US Open: Djokovic & Nadal kämpfen sich ins Halbfinale - Serena Williams überragend

Novak Djokovic auf Titelkurs: Im Halbfinale der US Open wartet nun Nishikori

Bildquelle: By Michael Vadon (2014 US Open Tennis) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Die US Open gehen in die heiße Phase. In der Nacht zum Donnerstag wurden die letzten Tickets fürs Halbfinale vergeben, nun ist die Vorschlussrunde komplett. Mit dabei sind Novak Djokovic, der sich mit etwas Mühe gegen den Außenseiter John Millman behauptete. Auch Rafael Nadal steht in der Runde der letzten Vier, nachdem er eine epische Fünf-Satz-Schlacht mit Dominic Thiem zu seinen Gunsten entschied. Bei den Damen hat sich indes Serena Williams nach einer bärenstarken Vorstellung gegen Karolina Pliskova zur Topfavoriten auf den Titel geschwungen.

Novak Djokovic hat zum elfen Mal und als letzter Tennisprofi der diesjährigen US Open in New York das Halbfinale erreicht. Der 31-Jährige machte es in seinem Viertelfinale gegen John Millman besser als Roger Federer, der in der vorherigen Runde überraschend am Australier gescheitert war.

Doch der 'Djoker' ließ Millman keine Chance und triumphierte nach 2:49 Stunden glatt in drei Sätzen. Am Ende hieß es 6:3, 6:4, 6:4 für Djokovic.

Djokovic vergibt 16 Breakchancen

Trotz starke Vorstellung erschwerte sich der Serbe das Leben selbst, da er gegen den kampfstarken Millman nicht weniger als 16 Breakchancen ungenutzt ließ. Millman verkaufte sich bei seinem Viertelfinal-Debüt sehr teuer und hielt gut dagegen. Aber unterm Strich fehlten dem Weltranglisten-55. die spielerischen Mittel, um Djokovic ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Dieser zog nach der Partie aber den Hut vor seinem Kontrahenten: „Respekt vor John, er hat einen großen Kampf geliefert“, sagte Djokovic. Somit befindet sich der ehemalige Weltranglistenerste weiter auf einem guten Weg, die US Open nach 2011 und 2015 zum dritten Mal zu gewinnen.

Kei Nishikori fordert Djokovic im Halbfinale

Als letzte Hürde vor seiner achten Endspiel-Teilnahme beim Grand-Slam-Turnier in New York muss Djokovic nun Kei Nishikori meistern. Der Japaner setzte sich nach hartem Kampf und 4:08 Stunden Spielzeit mit 2:6, 6:4, 7:6 (7:5), 4.6, 6:4 gegen Marin Cilic durch und konnte sich somit erfolgreich am Kroaten für die Finalpleite 2014 bei den US Open revanchieren. An Djokovic hat Osaki, der im Achtelfinale Philipp Kohlschreiber ausschaltete, durchaus gute Erinnerungen. Schließlich setzte sich der 28-Jährige 2014 schon einmal im Halbfinale von Flushing Meadows gegen den Djoker durch. Allerdings spricht die Bilanz klar für den 13-maligen Grand-Slam-Sieger, der 14 der bisherigen 16 Duelle gegen Osaki gewann.

Nadal bezwingt Thiem nach epischer Schlacht

Musste im Duell mit Dominic Thiem mächtig schwitzen: Rafael Nadal

Bildquelle: By si.robi [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Rafael Nadal lieferte sich indes in seinem Viertelfinale mit Dominic Thiem einen packenden und hochklassigen Tennis-Krimi. Der Titelverteidiger triumphierte in einer dramatischen und spektakulären Night Session mit 0:6, 6:4, 7:5, 6:7 (4:7), 7:6 (7:5) über den Österreicher. Die Duellanten jagten sich bei tropischen Bedingungen mit 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit 4:49 Stunden über den Hartplatz. Dabei erwischte Nadal einen Katastrophenstart und sah im ersten Durchgang keinen Stich, den er mit 0:6 verlor. Es war überhaupt erst das dritte Mal, dass der Spanier bei einem Grand Slam einen Satz zu null abgab. Doch danach fand der Spanier besser ins Spiel und gab nach dem Match zu, dass er ordentlich gelitten hat:

„Es war ein großartiger Kampf bei harten Bedingungen. Ich hatte einen schlechten Start, dann habe ich mir gesagt: 'Wach auf!' Ich habe einfach nur versucht, im Match zu bleiben.“ Für Thiem, den er nach der Partie lange in den Arm genommen hat, zeigte Nadal Mitgefühl: „Es tut mir so leid für Domi, er ist ein enger Freund auf der Tour und ein toller Kämpfer. Das war eine große Schlacht.“

Im Halbfinale trifft Rafael Nadal nun auf Juan Martin del Potro. Der Argentinier bezwang den US-Amerikaner John Isner mit 6:7 (5:7), 6:3, 7:6 (7:4), 6:2, wobei er erstmal im Turnierverlauf einen Satzverlust verdauen musste.

Serena Williams auf Hochtouren

Bei den Damen zeigte Serena Williams in ihrem Viertelfinal-Duell gegen Karolina Pliskova überragendes Tennis und lieferte mal wieder den Beweis, dass sie mit ihren 36 Jahren und nach der Rückkehr aus ihrer Babypause im März immer noch zum Besten gehört, was die WTA zu bieten hat. Mit 6:4 und 6:3 hatte Williams keine große Mühe gegen die Tschechin und hat sich mit ihren eindrucksvollen Vorstellung zur Top-Favoritin auf den US Open Titel gemausert, den sie bereits sechsmal abgeräumt hat.

Im Halbfinale trifft Williams auf Anastasija Sevastova und will zum 31. Mal ein Grand-Slam-Finale erreichen. Doch auch die Lettin ist formstark und konnte mit ihrem glatten Zwei-Satz-Sieg (6:2, 6:3) gegen die Titelverteidigerin Sloane Stephens aus den USA für eine Überraschung sorgen. Somit steht Sevastova erstmals bei einem der vier Grand-Slam-Turniere in der Runde der letzten Vier.

Japanerin Osaka trifft auf Keys

Das gleiche gilt auch für Naomi Osaka. Die 20-jährige Japanerin machte in ihrer Partie mit Lessia Zurenko kurzen Prozess und fegte die Ukrainerin leicht und locker mit 6:1, 6:1 vom Platz. Osaka hat nun mit Madison Keys die Vorjahresfinalistin der US Open vor der Brust. Keys, die vor drei Monaten bei den French Open auf dem Weg ins Halbfinale Osaka bezwingen konnte, behielt in der Runde der letzten Acht mit 6:4, 6:3 über die Spanierin Carla Suarez Navarro die Oberhand.


Tennis