US Open: Zverev & Federer locker weiter - Kerber mit Zittersieg - Wozniacki scheitert

Alexander Zverev trifft bei den US Open in Runde drei auf Philipp Kohlschreiber

Bildquelle: By Keith Allison from Hanover, MD, USA [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Bei den US Open haben die beiden Aushängeschilder des deutschen Tennis die 3. Runde erreicht. Während sich Alexander Zverev souverän gegen Nicolas Mahut behauptete, machte sich Angelique Kerber in Flushing Meadows das Leben unnötig schwer, durfte aber dennoch jubeln. Grund zum Jubel hatte auch der souveräne Roger Federer, während bei den Damen mit Caroline Wozniacki die nächste große Titelanwärterin gescheitert ist.

Souveräne Vorstellung von Alexander Zverev: Der 21-Jährige hat sich gegen Nicolas Mahut keine Blöße gegeben und sein Zweitrundenmatch gegen den 15 Jahre ältere Routinier glatt in drei Sätzen gewonnen. Am Ende hieß es 6:4, 6:4, 6:2 für den Deutschen. Damit bleibt Zverev bei den US Open 2018 weiter ohne Satzverlust und schaffte zudem erstmals in seiner noch jungen Karriere den Sprung in die 3. Runde beim Grand-Slam-Turnier in New York.

Zverev nun im deutschen Duell gegen Kohlschreiber

„Ich bin weiter, ich bin in der dritten Runde. Das ist alles, was zählt. Wie ich da hingekommen bin, ist unwichtig“, gab Zverev nach dem Duell bei tropischer Hitze bei „Eurosport“ zu Protokoll und lobte seinen Kontrahenten: „Nicolas ist ein starker Spieler. Er weiß, wie man auf der großen Bühne spielt.“ Nun kommt es am Samstag im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale zum deutschen Duell zwischen Zverev und Philipp Kohlschreiber. Der Augsburger behielt gegen Matthew Ebden mit 6:7 (1:7), 6:3, 6:2, 6:0 die Oberhand und hatte einzig im ersten Durchgang Probleme mit dem Australier.

Auch Struff erreicht 3. Runde

Mit Jan-Lennard Struff steht ein weiterer Deutscher bei den Herren in der 3. Runde. Für den 28-Jährigen ist es bei der fünften US Open-Teilnahme das erste Mal, dass er die 2. Runde überstanden hat. Allerdings war das Kräftemessen mit dem Franzosen Julien Benneteau eine echtes Marathonmatch. Nach 2:58 Stunde setzte sich Struff im Fünfsatz-Krimi mit 6:2, 4:6, 6:1, 3:6, 6:3 durch. Es ist überhaupt erst das zweite Mal, dass der Davis-Cup-Spieler bei einem der vier Majorturniere in der Runde drei steht. Sein bestes Grand-Slam-Ergebnis stellte Struff erst im Juli in Wimbledon auf. Nun will er eine neue persönliche Bestmarke aufstellen, muss hierfür aber den an Nummer zehn gesetzten David Goffin aus Belgien aus dem Weg räumen.

Federer & Djokovic ebenfalls weiter

Auch Altmeister Roger Federer ist weiter im Rennen und darf von seinem sechsten Turniersieg der US Open träumen. Der 37-jährige Schweizer zwang seinen französischen Herausforderer Benoit Paire mit 7:5, 6:4, 6:4 in die Knie. Nächster Gegner des Weltranglisten-Zweiten ist der Australier Nick Kyrgios. Etwas mehr Mühe hatte indes Novak Djokovic, der wie schon im Auftaktmatch auch in seinem Zweitrunden-Duell gegen den US-Amerikaner Tennys Sandgren einen Satz abgeben musste. Dennoch erreichte der Wimbledonsieger die nächste Runde recht souverän (6.1, 6:3, 6:7 (2:7), 6:2) und muss nun die Hürde Richard Gasquet aus Frankreich meistern.

Kerber zittert sich weiter und ist letzte Deutsche

Angelique Kerber musste hart um das Drittrunden-Ticket kämüfen

Bildquelle: By François GOGLINS [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Bei der Damenkonkurrenz hält indes Angelique Kerber die deutsche Fahne hoch, nachdem sich zuvor bereits die anderen sechs der insgesamt sieben deutschen Starterinnen im Hauptfeld die Koffer packen mussten. Deutschlands Tennis-Queen hat es allerdings gegen Johanna Larsson unnötig spannend gemacht. Schließlich befand sich die 30-Jährige schon mit 6:2, 5:2 klar auf Siegkurs, allerdings verspielte sie zwei Matchbälle und die gleichaltrige Schwedin brachte Kerber an den Rand einer Niederlage. Schlussendlich durfte die Wimbledonsiegerin aber jubeln und siegte nach 2:23 Stunden mit 6:2, 5:7, 6:4. Es war zugleich ihr vierter Sieg im vierten Duell mit Larsson – mit Abstand die engste Angelegenheit.

„Wir haben beide vom ersten Punkt an auf hohem Niveau gespielt, am Ende ging es nur noch Punkt für Punkt“, kommentierte Kerber. „Hier ist es immer ein Kampf mit den Bedingungen. Aber für diese Matches mit diesen Emotionen spielen wir.“ Gegnerin in der dritte Runde ist Dominika Cibulkova. Von bislang zwölf Vergleichen konnte Kerber, die 2016 die US Open gewann, sieben Partien gegen die Slowakin gewinnen. „Es wird ein gutes Match, ich freue mich darauf, gegen sie zu spielen.“ Es dürfte aber erneut eine harte Nuss werden.

Wozniacki scheitert überraschend an Zurenko

Für eine handfeste Überraschung sorgte indes Lesia Zurenko. Die Ukrainerin eliminierte in Runde zwei die Weltranglisten-Zweite Caroline Wozniacki glatt mit 6:4, 6:2! Schon in der Auftaktrunde war mit der Rumänin Simona Halep die Nummer eins im Damen-Tennis sensationell gescheitert.


Tennis