Wimbledon Siegerliste Herren-Einzel: Alle Titelträger & Rekordchampions

Liste aller Sieger Herreneinzel Wimbledon

Bildquelle: Barry Shimmon / Game, set and match Stich [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Es ist DAS Tennisturnier des Jahres: Wimbledon! Sport-90 huldigt dem prestigeträchtigen Grand Slam Turnier und präsentiert die Liste aller Wimbledonsieger der Männer seit 1877. Zudem werden interessanten Fakten und Statistiken geliefert und natürlich die Wimbledon Rekordsieger speziell gewürdigt.

Die Wimbledon Championships in London sind das älteste Tennisturnier der Welt. Seit 1877 wird die Rasen-Veranstaltung ausgetragen, wobei sich die Elite der Tenniswelt immer Ende Juni trifft. Nicht die einzige der vielen Traditionen, die Wimbledon umgibt.

Traditionen in Wimbledon: Weißer Dresscode und Co.

So handelt es sich um das einzige Turnier, bei dem die Spieler Weiß tragen müssen. Der Wimbledon Dresscode für die Spieler sieht vor, dass mindestens 90 Prozent der Kleidung in weißer Farbe gehalten sein muss. Neben dieser „All-white“-Regel gibt es noch weitere Wimbledon Traditionen.

Etwa, dass der Titelverteidiger das Turnier mit dem ersten Match eröffnet oder am ersten Sonntag des Turniers nicht gespielt wird. Doch genug der Tradition. Nun geht es mit knallharten Fakten weiter. Den Siegern von Wimbledon im Herreneinzel.

Alle Wimbledonsieger im Herreneinzel - Übersicht der Wimbledon-Gewinner

 

JahrWimbledon-SiegerFinalgegnerErgebnis
1877Spencer GoreWilliam Marshall6:1, 6:2, 6:4
1878Frank HadowSpence Gore7:5, 6:1, 9:7
1879John HartleyVere St. Leger Goold6:2, 6:4, 6:2
1880John HartleyHerbert Lawford6:3, 6:2, 2:6, 6:3
1881Wiliam RenshawJohn Hartley6:0, 6:1, 6:1
1882Wiliam RenshawErnest Renshaw6:1, 2:6, 4:6, 6:2, 6:2
1883Wiliam RenshawErnest Renshaw2:6, 6:3, 6:3, 4:6, 6:3
1884Wiliam RenshawHerbert Lawford6:0, 6:4, 9:7
1885Wiliam RenshawHerbert Lawford7:5, 6:2, 4:6, 7:5
1886Wiliam RenshawHerbert Lawford6:0, 5:7, 6:3, 6:4
1887Herbert LawfordErnest Renshaw1:6, 6:3, 3:6, 6:4, 6:4
1888Ernest RenshawHerbert Lawford6:3, 7:5, 6:0
1889Wiliam RenshawErnest Renshaw6:4, 6:1, 3:6, 6:0
1890Willoughby James HamiltonWiliam Renshaw6:8, 6:2, 3:6, 6:1, 6:1
1891Wilfred BaddeleyJoshua Pim6:4, 1:6, 7:5, 6:0
1892Wilfred BaddeleyJoshua Pim4:6, 6:3, 6:3, 6:2
1893Joshua PimWilfred Baddeley3:6, 6:1, 6:3, 6:2
1894Joshua PimWilfred Baddeley10:8, 6:2, 8:6
1895Wilfred BaddeleyWilberforce Eaves4:6, 2:6, 8:6, 6:2, 6:3
1896Harold MahonyWilfred Baddeley6:2, 6:8, 5:7, 8:6, 6:3
1897Reginald DohertyHarold Mahony6:4, 6:4, 6:3
1898Reginald DohertyLaurence Doherty6:3, 6:3, 2:6, 5:7, 6:1
1899Reginald DohertyArthur Gore1:6, 4:6, 6:3, 6:3, 6:3
1900Reginald DohertySydney Smith6:8, 6:3, 6:1, 6:2
1901Arthur GoreReginald Doherty4:6, 7:5, 6:4, 6:4
1902Laurence DohertyArthur Gore6:4, 6:3, 3:6, 6:0
1903Laurence DohertyFrank Riseley7:5, 6:3, 6:0
1904Laurence DohertyFrank Riseley6:1, 7:5, 8:6
1905Laurence DohertyNorman Brookes8:6, 6:2, 6:4
1906Laurence DohertyFrank Riseley6:4, 4:6, 6:2, 6:3
1907Norman BrookesArthur Gore6:4, 6:2, 6:2
1908Arthur GoreHerbert Roper Barrett6:3, 6:2, 4:6, 3:6, 6:4
1909Arthur GoreJosiah Ritchie6:8, 1:6, 6:2, 6:2, 6:2
1910Anthony WildingArthur Gore6:4, 7:5, 4:6, 6:2
1911Anthony WildingHerbert Roper Barrett6:4, 4:6, 2:6, 6:2, Aufgabe
1912Anthony WildingArthur Gore6:4, 6:4, 4:6, 6:4
1913Anthony WildingMaurice McLoughlin8:6, 6:3, 10:8
1914Norman BrookesAnthony Wilding6:4, 6:4, 7:5
1915 - 1918keine Austragung wg. 1. Weltkrieg--
1919Gerald PattersonNorman Brookes6:3, 7:5, 6:2
1920Bill TildenGerald Patterson2:6, 6:2, 6:3, 6:4
1921Bill TildenBrian Norton4:6, 2:6, 6:1, 6:0, 7:5
1922Gerald PattersonRandolph Lycett6:3, 6:4, 6:2
1923Bill JohnstonFrank Hunter6:0, 6:3, 6:1
1924Jean BorotraRené Lacoste6:1, 3:6, 6:1, 3:6, 6:4
1925René LacosteJean Borotra6:3, 6:3, 4:6, 8:6
1926Jean BorotraHoward Kinsey8:6, 6:1, 6:3
1927Henri CochetJean Borotra4:6, 4:6, 6:3, 6:4, 7:5
1928René LacosteHenri Cochet6:1, 4:6, 6:4, 6:2
1929Henri CochetJean Borotra6:4, 6:3, 6:4
1930Bill TildenWilmer Allison6:3, 9:7, 6:4
1931Sid WoodFrank Shieldskampflos
1932Elisworth VinesHenry Austin6:4, 6:2, 6:0
1933Jack CrawfordElisworth Vines4:6, 11:9, 6:2, 2:6, 6:4
1934Fred PerryJack Crawford6:3, 6:0, 7:5
1935Fred PerryGottfried von Cramm6:2, 6:4, 6:4
1936Fred PerryGottfried von Cramm6:1, 6:1, 6:0
1937Don BudgeGottfried von Cramm6:3, 6:4, 6:2
1938Don BudgeHenry Austin6:1, 6:0, 6:3
1939Bobby RiggsElwood Cooke2:6, 8:6, 3:6, 6:3, 6:2
1940 - 1945keine Austragung wg. 1. Weltkrieg--
1946Yvon PetraGeoff Brown6:2, 6:4, 7:9, 5:7, 6:4
1947Jack KramerTom Brown6:1, 6:3, 6:2
1948Bob FalkenburgJohn Bromwich7:5, 0:6, 6:2, 3:6, 7:5
1949Ted SchroederJaroslav Drobny3:6, 6:0, 6:3, 4:6, 6:4
1950Budge PattyFred Sedgman6:1, 8:10, 6:2, 6:3
1951Dick SavittKen McGregor6:4, 6:4, 6:4
1952Fred SedgmanJaroslav Drobny4:6, 6:2, 6:3, 6:2
1953Vic SeixasKurt Nielsen9:7, 6:3, 6:4
1954Jaroslav DrobnyKen Rosewall13:11, 4:6, 6:2, 9:7
1955Tony TrabertKurt Nielsen6:3, 7:5, 6:1
1956Lew HoadKen Rosewall6:2, 4:6, 7:5, 6:4
1957Lew HoadAshley Cooper6:2, 6:1, 6:2
1958Ashley CooperNeale Fraser3:6, 6:3, 6:4, 13:11
1959Alex OlmedoRod Laver6:4, 6:3, 6:4
1960Neale FraserRod Laver6:4, 3:6, 9:7, 7:5
1961Rod LaverChuck McKinley6:3, 6:1, 6:4
1962Rod LaverMartin Mulligan6:2, 6:2, 6:1
1963Chuck McKinleyFred Stolle9:7, 6:1, 6:4
1964Roy EmersonFred Stolle6:1, 12:10, 4:6, 6:3
1965Roy EmersonFred Stolle6:2, 6:4, 6:4
1966Manuel SantanaDennis Ralston6:4, 11:9, 6:4
1967John NewcombeWilhelm Bungert6:3, 6:1, 6:1
1968Rod LaverTony Roche6:3, 6:4, 6:2
1969Rod LaverJohn Newcombe6:4, 5:7, 6:4, 6:4
1970John NewcombeKen Rosewall5:7, 6:3, 6:2, 3:6, 6:1
1971John NewcombeStan Smith6:3, 5:7, 2:6, 6:4, 6:4
1972Stan SmithIlie Nastase4:6, 6:3, 6:3, 4:6, 7:5
1973Jan KodesAlexander Metrewli6:1, 9:8, 6:3
1974Jimmy ConnorsKen Rosewall6:1, 6:1, 6:4
1975Arthur AsheJimmy Connors6:1, 6:1, 5:7, 6:4
1976Björn BorgIlie Nastase6:4, 6:2, 9:7
1977Björn BorgJimmy Connors3:6, 6:2, 6:1, 5:7, 6:4
1978Björn BorgJimmy Connors6:2, 6:2, 6:3
1979Björn BorgRoscoe Tanner6:7, 6:1, 3:6, 6:3, 6:4
1980Björn BorgJohnm McEnroe1:6, 7:5, 6:3, 6:7, 8:6
1981Johnm McEnroeBjörn Borg4:6, 7:6, 7:6, 6:4
1982Jimmy ConnorsJohnm McEnroe3:6, 6:3, 6:7, 7:6, 6:4
1983Johnm McEnroeChris Lewis6:2, 6:2, 6:2
1984Johnm McEnroeJimmy Connors6:1, 6:1, 6:2
1985Boris BeckerKevin Curren6:3, 6:7, 7:3, 6:4
1986Boris BeckerIvan Lendl6:4, 6:3, 7:5
1987Oat CashIvan Lendl7:6, 6:2, 7:5
1988Stefan EdbergBoris Becker4:6, 7:6, 6:4, 6:2
1989Boris BeckerStefan Edberg6:0, 7:6, 6:4
1990Stefan EdbergBoris Becker6:2, 6:2, 3:6, 3:6, 6:4
1991Michael StichBoris Becker6:4, 7:6, 6:4
1992 Andre AgassiGoran Ivanisevic6:7, 6:4, 6:4, 1:6, 6:4
1993Pete SamprasJim Courier7:6, 7:6, 3:6, 6:3
1994Pete SamprasGoran Ivanisevic7:6, 7:6, 6:0
1995Pete SamprasBoris Becker6:7, 6:2, 6:4, 6:2
1996Richard KajicekMaliVai Wahington6:3, 6:4, 6:3
1997Pete SamprasCèdric Pioline6:4, 6:2, 6:4
1998Pete SamprasGoran Ivanisevic6:7, 7:6, 6:4, 3:6, 6:2
1999Pete SamprasAndre Agassi6:3, 6:4, 7:5
2000Pete SamprasPatrick Rafter6:7, 7:6, 6:4, 6:2
2001Goran IvanisevicPatrick Rafter6:3, 3:6, 6:3, 2:6, 9:7
2002Lleyton HewittDavid Nalbandian6:1, 6:3, 6:2
2003Roger FedererMark Phillippoussis7:6, 6:2, 7:6
2004Roger FedererAndy Roddick4:6, 7:5, 7:6, 6:4
2005Roger FedererAndy Roddick6:2, 7:6, 6:4
2006Roger FedererRafael Nadal6:0, 7:6, 6:7, 6:3
2007Roger FedererRafael Nadal7:6, 4:6, 7:6, 2:6, 6:2
2008Rafael NadalRoger Federer6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 9:7
2009Roger FedererAndy Roddick5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14
2010Rafael NadalTomas Berdych6:3, 7:5, 6:4
2011Novak DjokovicRafael Nadal6:4, 6:1, 1:6, 6:3
2012Roger FedererAndy Murray4:6, 7:5, 6:3, 6:4
2013Andy MurrayNovak Djokovic6:4, 7:5, 6:4
2014Novak DjokovicRoger Federer6:7, 6:4, 7:6, 5:7, 6:4
2015Novak DjokovicRoger Federer7:6, 6:71, 6:4, 6:3
2016Andy MurrayMilos Raonic6:4, 7:6, 7:6
2017Roger FedererMartin Cilic6:3, 6:1, 6:4
2018Novak DjokovicKevin Anderson6:2, 6:2, 7:6
2019Novak DjokovicRoger Federer7:6, 1:6, 7:6, 4:6, 13:12
2020keine Austragung wg. COVID-19-Pandemie--
2021Novak DjokovicMatteo Berrettini6:7, 6:4, 6:4, 6:3

 

 

Seriensieger William Renshaw als erste Wimbledon-Legende

In den ersten Jahrzehnten dominierten britische Spieler das Turnier. Wie der Blick auf die Wimbledon Siegerliste der Herren verdeutlicht, triumphierte zwischen 1877 bis 1906 stets ein Akteur aus Großbritannien. Hier muss allen voran William Renshaw hervorgehoben werden. Der Engländer räumte insgesamt sieben Mal den Wimbledon-Pokal im Einzel ab und brachte dabei das Kunststück fertig, sechs Mal in Folge auf dem heiligen Rasen zu gewinnen (1882 bis 1886). Bis heute ein Wimbledon Rekord.

Allerdings hatte es William Renshaw im Vergleich zu heute wesentlich einfacher, seinen Wimbledon-Titel erfolgreich zu verteidigen. Denn zu jener Zeit war der Titelverteidiger direkt für das Finale qualifiziert!

Wimbledonsieger: Norman Brookes beendet Briten-Dominanz

Erster Nicht-Brite, der den Rasenklassiker in Wimbledon gewinnen konnte, wurde Norman Brookes. Der Australier behielt 1907 im Endspiel gegen Arthur Gore - natürlich einem Briten - die Oberhand. 1920 konnte sich dann mit Bill Tilden erstmals ein US-Amerikaner in die Wimbledon Siegerliste eintragen. „Big Will“ war insgesamt dreimal in Wimbledon erfolgreich. Zum ersten Wimbledon-Sieger im Herreneinzel vom europäischen Festland schwang sich indes Jean Borotra 1924 auf.

Mit Beginn der „Open Era“ 1968 im Tennis durften dann auch professionelle Spieler an den wichtigsten Turnieren - inklusive Wimbledon - teilnehmen. Zuvor waren nur Amateure zugelassen. Seither tragen übrigens andere bekannte Turniere den Beinamen „Open“, wie es etwa bei den Grand Slam Turnieren Australian Open, French Open und US Open der Fall ist.

Roger Federer: Rekordsieger und Mr. Wimbledon mit 8 Titel

Sport-90 berücksichtigt bei der folgenden Aufführung der Rekordsieger von Wimbledon auch ausschließlich Titel seit der Open Era. Und hier hat sich Roger Federer zu Mr. Wimbledon gemausert. Der Schweizer ist mit acht Wimbledonsiegen absoluter Rekordhalter und hat diesem Grand-Slam-Turnier wie kein anderer den Stempel aufgedrückt.

Nachdem Federer 2003 erstmals Wimbledon gewann, verteidigte der „FedExpress“ in den folgenden vier Jahren seinen Titel erfolgreich. 2017 krönte sich Roger Federer mit seinem Finalsieg über Andy Murray und achten Triumph in seinem „Wohnzimmer“ Wimbledon dann zum Rekordchampion und endgültig zur Tennislegende.

 

 

Meiste Wimbledonsiege: Pete Sampras & Novak Djokovic ganz oben dabei

Federer überholte damit Pete Sampras. Der US-Amerikaner, der wegen seiner wuchtigen Aufschläge den Spitznamen „Pistol Pete“ trug, war in den 1990er Jahren der große Dominator auf der ATP-Tour. In Wimbledon triumphierte Sampras sieben Mal (1993, 1994, 1995, 1997, 1998, 1999, 2000) und hat dabei nie ein Finale verloren.

Mit sechs Siegen liegt Novak Djokovic in der Liste der Wimbledon Rekordsieger auf dem 3. Platz. Der „Djoker“ prägt seit 2008 zusammen mit seinen großen Rivalen Roger Federer und Rafal Nadal den Tennissport und hat dabei natürlich auch auf dem heiligen Rasen deutlich Spuren hinterlassen. Djokovic gewann erstmals 2011, dann 2014 und 2015 sowie die vergangenen drei Ausgaben (2018, 2019, 2021; 2019 wurde Wimbledon wegen der Corona-Pandemie abgesagt).

Björn Borg als Wimbledon Seriensieger - Boris Becker mit historischem Triumph

Den Namen der schwedischen Tennislegende Björn Bjorg wird man dagegen fünfmal auf der Wimbledon Siegerliste finden. Das prestigeträchtige Rasenturnier war neben den French Open das Hoheitsgebiet von Borg. Bemerkenswert: Der Mann aus Stockholm mit dem Spitznamen „Ice-Borg“ verbuchte seine fünf Wimbledonsiege zwischen 1976 bis 1980 in Folge! Ein echter Serientäter.

Gleiches gilt in abgeschwächter Form für die deutsche Tennislegende schlechthin. Die Rede ist natürlich von Boris Becker. Dieser konnte 1985 als erster Deutscher in Wimbledon triumphieren. Der damals 17-Jährige erklomm wie aus dem Nichts den Tennisthron und setzte sich sensationell im Finale gegen Kevin Curren aus den USA in vier Sätzen durch. Erstmals siegte ein ungesetzter Spieler. Und bis heute hält Becker den Wimbledon-Rekord mit 17 Jahren und 228 Tagen als jüngster Titelträger aller Zeiten. 1986 und 1989 konnte „Bum-Bum Becker“ noch zwei weitere Mal in Wimbledon gewinnen.

Becker mit sieben Finalteilnahmen - Auch John McEnroe siegte dreimal

Es hätten durchaus noch mehr Titel sein können. Denn Boris Becker stand insgesamt siebenmal im Wimbledon Finale. Allein zwischen 1988 bis 1991 viermal am Stück. Neben Stefan Edberg (1988, 1990) und Sampras (1995) zog Becker auch noch 1991 im ersten und bislang einzigen deutsch-deutschen Wimbledon-Endspiel gegen Michael Stich den Kürzeren. Er unterlag glatt in drei Sätzen. Seine deutlichste und zugleich bitterste Finalpleite auf dem heiligen Rasen.

Bei drei Titeln reiht sich in der Wimbledon Siegerliste auch John McEnroe ein. Die Tennis-Krawallbürste aus den USA, die vor allem für ihre Ausraster und Pöbeleien auf dem Platz bekannt war, war Anfang der Achtziger Stammgast auf dem Siegertreppchen. McEnroe konnte 1981, 1983 und 1984 in Wimbledon gewinnen.

Sechs Spieler mit zwei Wimbledonsiegen - Deutschland im Länderranking 8.

Zudem gibt es noch sechs Spieler, die in der „Open Era“ jeweils zweimal einen Triumph auf dem heiligen Rasen in London bejubeln durften. In alphabetischer Reihenfolge handelt es sich um Jimmy Connors (USA, 1974 und 1982), Stefan Edberg (Schweden, 1988 und 1990), Rod Laver (Australien, 1968 und 1969), Andy Murray (Schottland, 2013 und 2016), Rafael Nadal (Spanien, 2008 und 2010) sowie John Newcombe (Australien, 1970 und 1971).

Im Nationenranking der Wimbledonsieger liegen Großbritannien mit insgesamt 37 Titeln und die USA mit 33 Gesamterfolgen gleichauf. Auf Rang drei grüßt Australien (21). Die insgesamt vier Wimbledon Triumphe von Boris Becker (3) und Michael Stich bescheren Deutschland in der Länderstatistik derweil den 8. Platz, gleichauf mit Neuseeland. (Stand März 2022)


Werbung