Spandau 04 bezwingt ASCD im Topspiel - Waspo Hannover weiter makellos

Spandau 04 und Waspo Hannover eilen in der DWL weiter von Sieg zu Sieg

Bildquelle: Femkekoenders [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Zwei Spiele, zwei Siege und die Tabellenführung in der Wasserball Bundesliga übernommen: Die Wasserballfreunde Spandau 04 blicken auf ein rundum erfolgreiches Wochenende zurück und konnten neben dem Pflichtsieg im Berlin-Derby bei der SG Neukölln auch das Spitzenspiel gegen die ASC Duisburg deutlich zu ihren Gunsten entscheiden. Zudem feierte Mitfavorit und Titelverteidiger Waspo Hannover einen Kantersieg in Esslingen, während der SSV Plauen seinen ersten Saisonsieg in der Achter-A-Gruppe bejubelte.

Nachdem sich die Wasserfreunde Spandau 04 am Samstag keine Blöße gaben und das Stadtderby bei der SG Neukölln souverän mit 14:3 zu ihren Gunsten entschieden, machte der Rekordmeister am Sonntag im Kräftemessen mit dem bisherigen Spitzenreiter ASC Duisburg kurzen Prozess. Es sollte eine eindeutige Angelegenheit werde, welches die Spandauer klar mit 20:10 entschieden.

Spandau 04 macht ASCD nass

Dabei konnten die Gäste aus dem Ruhrpott zumindest noch im ersten Durchgang mit dem gastgebendem Favoriten gut mithalten und lagen mit 5:8 im Hintertreffen. Doch in den folgenden zwei Vierteln lief die Offensive von Spandau 04 heiß. Die Vorentscheidung fiel im dritten Abschnitt, welchen die Wasserfreunde mit 6:1 gewannen und auf 14:6 davonzogen. Im letzten Viertel (6:4) durften sich die Zuschauer über reichlich und insgesamt zehn Tore freuen, allerdings keimte keine Spannung mehr auf.

„Wir schaffen es die erste Halbzeit halbwegs seriös und diszipliniert zu spielen, danach verfallen wir wieder zu sehr in Chaos“, monierte ASCD-Kapitän Paul Schüler, dem starke sechs Tore glückten, auf der Homepage der Duisburger. Denn schon am Samstag mussten sich die Schwarz-Gelben im Duell mit dem OSC Potsdam mit einem 12:12-Unentschieden begnügen und nach zuvor vier Siegen in vier Spielen erstmals Punkte in dieser Saison abgeben. In einer abwechslungsreichen Partie lagen die Potsdamer sogar noch mit 11:8 in Führung, die ASC Duisburg konnte mit einem 4:0-Lauf das Spiel gar noch drehen, doch die Havelstädter schafften kurz vor Schluss noch den Treffer zum letztlich leistungsgerechten 12:12-Ausgleich.

Spandau 04 jetzt Erster - Auch Waspo Hannover sieg mühelos

Die Duisburger sind nach sechs Spielen mit 9:3 Punkten in der noch stark verschobenen Tabelle der Wasserball Bundesliga Zweiter, der OSC Potsdam hat nach vier Spielen 3:5 Punkte vorzuweisen und ist Vierter. Neuer Tabellenführer sind die Wasserfreunde Spandau, die nach fünf absolvierten Spielen eine makellose Bilanz von fünf Siegen (10:0 Punkte) bei 90:24 Toren haben.

Spandaus großer Titelrivale Waspo 98 Hannover hat am Wochenende seinen Nimbus der Unbesiegbarkeit ebenfalls verteidigt. Der amtierende Meister hatte beim Gastspiel gegen die SSV Esslingen erwartungsgemäß keine Mühe und behielt mit 22:8 (5:1, 5:1, 6:2, 6:4) die Oberhand. Treffsicherster Akteur für die Niedersachsen war Darko Brguljan mit fünf Toren. Der Titelverteidiger hält aktuell bei der Maximalausbeute von 8:0 Punkten und grüßt vom 3. Platz.

In einer weiteren Partie der Hauptrunde A triumphierten die Wasserballer des SSV Plauen am Samstag im Kellerduell über den Duisburger SV. Die Plauener siegten deutlich mit 14:7 (3:1, 3:2, 5:3, 3:1) und gaben mit dem ersten Sieg nach drei Auftaktpleiten die rote Laterne an den DSV ab (1:9).

White Sharks mit Arbeitssieg in Wedding - SVK düpiert Bayer 08 im Derby

Auch in der B-Gruppe der Wasserball Bundesliga wurde am Wochenende um Punkte gekämpft. Dabei konnte der große Favoriten White Sharks Hannover seine Siegesserie ausbauen, hatte allerdings bei 12:10-Auswärtssieg beim SC Wedding in Berlin mehr Mühe als erwartet. Erst zwei Sekunden vor Spielende machte Jan Rotermund mit seinem Treffer zum Endstand alles klar. „Wir waren zu lässig, aber nicht wirklich in Gefahr“, urteilte Sharks-Coach Jörg Deike. Die Haie haben den 1. Platz mit nunmehr 10:0 Punkten weiter zementiert.

Zweiter ist der SV Ludwigsburg (6:2), die bei Schlusslicht SV Weiden ohne Mühe die Zähler entführten. Mit 16:8 siegte der SVL, gegen die noch punktlosen Ludwigsburger (0:6).

Zudem trafen sich noch die SV Krefeld 72 und Lokalrivale SV Bayer Uerdingen zum Derby - mit dem besseren Ausgang für die Hausherren. Mit einem klaren 7:3-Sieg düpierte die SVK die harmlose Bayer-Auswahl und zeigte dabei eine konstant gute Leistung. Für die Krefelder war es im vierten Saisonspiel der erste Sieg (3:5), mit dem sie sich auf den 4. Platz vorschieben. Der SV Bayer rutscht hingegen nach zwei Pleiten in Serie tiefer in die Krise und ist punktgleich mit Krefeld 72 auf dem 5. Platz der Achter-Gruppe zu finden.


Wasserball