FC Bayern Transfergerüchte: Lewandowski vor Absprung? Kommt Antoine Griezmann?

Transfergerüchte um Lewandowski und Griezmann

Bildquelle: Антон Зайцев [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Winkt Bayern München ein erneutes Wechseltheater um Robert Lewandowski? Gemäß aktueller FC Bayern Transfergerüchte soll der Vertragspoker mit dem Torjäger ins Stocken geraten sein und prompt machen sich zwei europäische Topklubs Hoffnung, den polnischen Nationalspieler unter seine Fittiche zu nehmen. Dafür scheint der deutsche Rekordmeister bei Antoine Griezmann in die Vollen zu gehen.

Deuteten zuletzt noch alle Vorzeichen daraufhin, dass Robert Lewandowski bis zu seinem Karriereende für den FCB auf Torejagd gehen wird, sorgt der 30-Jährige nun wieder für erhöhte Temperatur in der Transfer Gerüchteküche. Denn nach Angaben des „Kicker“ gestaltet sich mal wieder die Vertragsverhandlungen mit dem treffsicheren Stürmer als schwierig. Als Streitpunkt kristallisiert sich demnach die Laufzeit des neuen Arbeitspapiers heraus.

ManUnited und Paris SG buhlen um Lewandowski

Bayern München will den noch bis 2021 gültigen Kontrakt mit Lewandowski um ein Jahr bis 2022 verlängern, dem Angreifer schwebe aber „eine andere zeitliche Dimension“ vor, heißt es im Fachblatt. Schon seit März sollen sich beide Parteien in Gesprächen befinden, die bislang aber noch nicht fruchteten.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich nun auch wieder andere Klubs in Stellung bringen und den Bayern-Star offenbar von der Säbener Straße loseisen wollen. Genannt werden Paris St. Germain und Manchester United, die beide Interesse an einer Verpflichtung bekunden. Die europäischen Schwergewichte sollen auch schon mit entsprechenden Anfragen an Lewandowski herangetreten sein. Es ist nicht das erste Mal, dass sowohl PSG als auch ManUnited mit dem Polen in Verbindung gebracht werden. In diesem Sommer könnten beide Klubs durchaus neues Sturmpersonal gebrauchen.

Bayern-Abschied von Lewandowski nicht zu erwarten

Denn während Edinson Cavani in Paris wohl vor dem Aus steht, ist bei den Red Devils die Zukunft von Romelu Lukaku ungewiss. Allerdings ist Manchester United nächste Saison nur in der Europa League vertreten, während die französische Ligue 1 sportlich nicht so attraktiv ist. Daher ist es kaum vorstellbar, dass Lewandowski Bayern im Sommer wirklich nach neun Jahren den Rücken kehrt.

Vielmehr ist davon auszugehen, dass sich diese Bundesliga Transfergerüchte in Luft auflösen und die Bayern und sein Goalgetter, der die Torschützenliste der Bundesliga mit 22 Toren anführt, im Vertragspoker eine Übereinkunft erzielen werden.

Macht FC Bayern bei Griezmann Ernst?

Ungeachtet dessen könnte sich der nächste hochkarätige FC Bayern Transfer anbahnen. Nachdem die Münchner für 80 Millionen Euro Ablöse mit Lucas Hernandez bereits einen Verteidiger von Atletico Madrid loseisen konnten, könnte der Franzose im Schlepptau mit Landsmann Antoine Griezmann in der bayerischen Landeshauptstadt aufschlagen. Zumindest will „Cadena Cope“ erfahren haben, dass die Bayern die Hoffnung auf den Offensivstar längst noch nicht aufgegeben haben.

 

 

Griezmann hatte erst am Dienstag erklärt, Atletico im Sommer zu verlassen, um nach fünf Jahren in der spanischen Hauptstadt eine neue Herausforderung anzunehmen. Doch günstig wäre der 28-Jährige nicht. Denn die in seinem bis 2021 laufenden Vertrag installierte Ausstiegsklausel, die am 1. Juli scharf wird, beziffert die festgeschriebene Ablösesumme auf 120 Millionen Euro festgeschrieben.

Bayern München lockt Griezmann mit Traumgehalt

Wie der spanische Radiosender vermeldet, soll Bayern München durchaus gewillt sein, diese Rekordsumme für den Weltmeister auf den Tisch zu legen und auch schon die Weichen für den Deal gestellt haben. Demnach stand der deutsche Branchenprimus mit der Schwester und Beraterin von Griezmann Maud in Kontakt.

In der jüngeren Vergangenheit kursierten des Öfteren FC Bayern Transfergerüchte um Griezmann, die nun wieder befeuert werden. Und angeblich seien die Münchner „der einzige Verein“, der bereit ist, die exorbitanten Gehaltsvorstellungen des Mittelstürmers zu erfüllen. Bei Atletico erhält Griezmann seit seiner Vertragsverlängerung im vergangenen Sommer bis 2023 ein fürstliches Salär von rund 20 Millionen Euro netto! Somit müsse der Linksfuß finanziell keine nennenswerten Gehaltseinbußen in Kauf nehmen.

Barca weiter Favorit im Griezmann-Poker

Zudem ist es kein Geheimnis, dass der FC Bayern seine Offensivabteilung nach der Saison signifikant verbessern will, wie allein schon die sich anbahnende Verpflichtung von Timo Werner beweist. Griezmann, der in dieser Spielzeit in 47 Pflichtspielen 21 Treffer markierte, wäre noch einmal ein anderes Kaliber und eine willkommene Verstärkung aus dem allerobersten Regal.

Aber dennoch sind die Berichte aus Spanien mit einer gesunden Portion Skepsis zu betrachten. Zumal der FC Barcelona im Rennen um Griezmann ganz klar die Favoritenrolle zuzuschieben ist. Schon im letzten Jahr stand der Franzose unmittelbar vor einem Wechsel zu den Katalanen. Bislang legt Barca aber noch eine zögerliche Haltung an den Tag, was die Chancen der Bayern steigen lässt.


Werbung