Champions League: FC Bayern verliert bitter gegen Real – FC Liverpool demontiet Roma

FC Bayern kassiert unnötige Heimpleite gegen Real Madrid

Bildquelle: By Zellreder [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der Triple-Traum des FC Bayern doht zu platzen: Im Halbfinal-Hinspiel der Champions League kassierten die Münchner eine unglückliche 1:2-Heimschlappe gegen Real Madrid. Zu allem Überfluss haben sich zwei Leistungstäger verletzt. Derweil kann der FC Liverpool für das Finale in Kiew planen. Die Reds fertigten die AS Rom mit 5:2 ab, doch die zwei späten Gegentreffer trüben die Euphorie.

„Ich denken, dass wir unverdient verloren haben und dass wir das Spiel hätten gewinnen müssen“, brachte es Bayern-Coach Jupp Heynckes nach der Niederlage gegen die Königlichen auf den Punkt. Bayern München war am Mittwochabend in der heimischen Allianz-Arena ging ein über weite Strecken harmloses Real Madrid die tonangebende Mannschaft, brachte sich allerdings selbst mit einem betriebenen Chancenwucher um eine deutlich bessere Ausgangslage.

 

Auch Heynckes haderte mit der Ineffizienz seiner Mannschaft, der sich vor allem im ersten Durchgang gleich mehrere hervorragende Einschussmöglichkeiten boten: „Wenn man dann auch noch so viele große Chancen nicht nutzt, darf man sich nicht wundern, wenn man gegen Real verliert.“ Der Titelverteidiger aus Madrid hat derweil seine Chancen eiskalt genutzt.

FC Bayern mit unfassbarem Chancenwucher

Im ersten Durchgang konnte Real Madrid nach einem verhaltenen Beginn das Geschehen mehr und mehr in die Hälfe der Bayern verlegen, die bereits nach wenigen Minuten Arjen Robben verloren. Der Flügelflitzer musste schon nach acht Minuten veletzungsbedingt runter und wurde durch Thiago ersetzt. Doch inmitten einer Drangphase der Blancos besorgte Joshua Kimmich (28.) unter Mithilfe von Real-Keeper Keylor Navas die Führung für die Roten. Kurz darauf musste der FC Bayern erneut einen verletzungsbedingten Spielerwechsel vonehmen. Jerome Boateng, der sich ohne Fremdeinwirkung im Sprintduell eine Muskelverletzung zuzog musste runter und es kam Niklas Süle. Dennoch waren die Hausherren in der Schlussphase der ersten 45 Minute am Drücker und verbuchten durch den emsigen Franck Ribery (34.), Mats Hummels (41.), Thomas Müller (42.) und Robert Lewandowski (45.+1) weitere Hochkaräter, die allesamt nicht genutzt wurden. Das sollte sich kurz vor dem Pausentee rächen, als Marcelo (44.) mit einem strammen Schuss aus der zweiten Reihe zum schmeichelten Ausgleich traf.

Der zweite Durchgang gestaltete sich ausgeglichener, wenngleich Bayern München deutlich mehr Spielanteile verbuchte. In einem temporeichen und unterhaltsamen Spiel verpasste Müller (51.) in aussichtsreicher Position knapp. Dann schlug wieder Real eiskalt zu. Nach einem folgenschweren Fehlpass von Rafinha wurden die Bayern ausgekontert und Marco Asensio (57.) verwandelte freistehend vor Sven Ulreich. Der FCB erspielte sich gegen die verwundbare Defensive Madrids durch Ribery (59., 63.), Müller (68.) und Lewandowski (88.) weitere Großchancen, aber es war wie verhext. Es blieb beim 1:2 und der deutsche Rekordmeister belohnte sich nicht für seinen couragierten Auftritt.

Müller trotzig: „Wir geben nicht auf“

Dieser macht allerdings durchaus auch Mut für das Rückspiel am kommenden Dienstag – wenngleich Bayern München im Santiago Bernabeu vor einer wahren Herkulesaufgabe steht. „Es ist ein ganz schwer zu verdauendes Spiel. Wir haben aber gezeigt, was gegen die Mannschaft alles möglich ist. Im Fünfmeterraum haben sich fast schon kuriose Sachen abgespielt“, beschrieb Müller die Partie, der zugleich trotzig verkündete: „Wir geben nicht auf.“

Bereits am Dienstag gab es im Anfield Stadium zu Liverpool im ersten Halbfinal-Hinspiel der Champions League ein wahres Torfestival zu bestaunen. Der FC Liverpool hatte die AS Rom lange Zeit regelrecht vorgeführt und lag zwischenzeitlich gar mit 5:0 in Front. Doch zwei späte Gegentore für die Italiener lassen diese für das Rückspiel noch hoffen.

FC Liverpool demontiert Roma

Die erste halbe Stunde gestaltete sich noch als offen, doch dann überollte der FC Liverpool die Giallorossi regelrecht. Superstar Mohamed Salah (36., 45.+1) markierte noch vor dem Halbzeitpfiff die ersten zwei Treffer und im zweiten Durchgang nahm die Demontage der Roma munter ihren Lauf. Die tohungige Truppe von Jürgen Klopp drückte voll aufs Gaspedal, dem die Gäste überhaupt nichts entgegenzusetzen hatten. Wie beim munteren Scheibenschießen stellten Sadio Mane (56.) und der doppelte Roberto Fimino (61., 69.) auf 5:0 und das Anfield Stadium kochte.

In der Schlussphase nahm Klopp den überragenden Salah, der den ditten und vierten Treffer gegen seinen Ex-Klub mustergültig vorbereitete, runter und leitete somit ein Aufbäumen beim AS Rom ein. Diese kamen aus dem Nichts durch Edin Dzeko (81.) nach einem Fehler von Lovren zum ersten Treffer und vier Minuten später verwandelte Perotti souverän einen Handelfmeter.

Das 5:2 ist für den FC Liverpool zweifelsohne eine überragende Ausgangslage, aber die Gegentreffer sind doch ein großer Makel. Am nächsten Mittwoch wird die AS Rom im Stadio Olimpico wie schon in der Vorrunde gegen den FC Barcelona, die man nach einer 2:4-Hinspielpleite mit 3:0 daheim aus dem Stadion schoss, auf das nächste Wunder hoffen.

Champions League