Transfergerüchte: Bayern-Star Martinez zum SSC Neapel? Frankfurt an Geraldes dran

Bayern-Star Javi Martinez ist im Visier des SSC Neapel

Bildquelle: By Rufus46 [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der FC Bayern will sich in diesem Sommer von dem einen oder anderen Spieler trennen. Allen voran das überbesetzte Mittelfeldzentrum gilt es auszudünnen. Umso passender das Transfergerücht, dass Javi Martinez Begehrlichkeiten in Italien weckt. Angeblich will der ehemalige Bayern-Coach Carlo Ancelotti den Spanier zum SSC Neapel holen. Derweil könnte Eintracht Frankfurt erneut auf dem Transfermarkt zuschlagen und den nächsten Portugiesen an Land ziehen. So soll sich Chico Geraldes von Sporting Lissabon im Anflug auf die Mainmetropole befinden.

Beim FC Bayern München herrscht vor allem im zentralen Mittelfeld ein Hauen und Stechen. Daher gilt es als sicher, dass sich der Rekordmeister noch von dem einen oder anderen Profi trennen wird. Als Verkaufskandidaten galten bislang Arturo Vidal und Thiago. Doch nun könnte Javi Martinez den Abflug machen.

Ancelotti baggert wohl an Javi Martinez

Zumindest will der italienische Transferexperte Gianluca Di Marzio in Erfahrung gebracht haben, dass der SSC Neapel ein Auge auf den 29-Jährigen geworfen hat. Bei den Süditalienern würde Martinez auf Carlo Ancelotti treffen, der den Mittelfeldabräumer während seines wenig erfolgreichen Bayern-Engagements in der vergangenen Saison kennen und schätzen gelernt hat. Zuvor wurden auch schon mit Jerome Boateng und Vidal zwei weitere Bayern-Stars mit Napoli in Verbindung gebracht. Nun richtet sich der Fokus aber offenbar auf Javi Martinez.

Der 1,90 Meter große Rechtsfuß schnürt bereits seit sechs Jahren die Schuhe für Bayern München und besitzt noch einen Vertrag bis 2021. Seither hat er 181 Pflichtspiele für die Roten bestritten (9 Tore, 9 Vorlagen), hatte aber immer wieder mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. In der abgelaufenen Saison war Martinez unter Jupp Heynckes eine feste Größe auf der Sechs. Doch es ist ungewiss, wie Neu-Trainer Niko Kovac mit dem erfahrenen Spanier plant. Daher lässt es sich nur schwer einschätzen, ob man an der Säbener Straße an einem Verkauf von Javi Martinez interessiert.

Lässt FC Bayern Martinez ziehen?

Doch im defensiv-zentralen Mittelfeld ist der FCB längst nicht so tief besetzt, da eigentlich nur noch Sebastian Rudy ein klassischer Achter ist. Zwar Spieler wie Thiago, Neuzugang Leon Goretzka, Corentin Tolisso, Rückkehrer Renato Sanches oder Vidal sind hingegen eher offensiv ausgerichtet und auf der Acht zu Hause. Somit ist es wahrscheinlicher, dass die Bayern eher hier personell noch etwas abspecken. Aber gänzlich auszuschließen wäre ein Transfer von Javi Martinez Richtung SSC Neapel nicht. Zumal dieser zu Saisonbeginn 30 wird und verletzungsanfällig ist. Doch so oder so müssten der italienische Vizemeister tief in die Tasche greifen, zumal Martinez einen Marktwert von 40 Millionen Euro hat.

Eintracht Frankfurt angeblich mit Geraldes einig

Auch bei Eintracht Frankfurt machen Transfergerüchte die Runde. Nachdem der Pokalsieger erst am Donnerstag die Verpflichtung von Porto-Stürme Goncalo Paciencia perfekt gemacht hat, könnte nun gleich die nächste Offensivkraft aus Portugal kommen. Objekt der Begierde ist Chico Geraldes von Sporting Lissabon, der schon seit einiger Zeit in der Mainmetropole gehandelt wird. Laut der „Frankfurter Rundschau“ konnten sich die Hessen inzwischen mit dem offensiven Mittelfeldspieler einigen und der Wechsel nimmt „konkrete Formen an“.

Dafür steht aber noch eine Einigung mit Sporting Lissabon aus, wo der feine Techniker noch vertraglich bis 2021 gebunden ist. Wie in Portugal üblich, ist auch im Kontrakt des 23-Jährigen eine Ausstiegsklausel verankert, die aber mit 45 Millionen Euro zum einen sehr hoch angesetzt ist – wird doch der Marktwert von Geraldes lediglich auf 3 Millionen taxiert – und sich zum anderen weit außerhalb der Ablösespähren der Eintracht bewegt. Aber in der Regel lassen Klubs aus Portugal Spieler deutlich unter den vorher fixierten Ablösesummen ziehen.

Geraldes als Boateng-Nachfolger zur SGE?

Bei Eintracht Frankfurt könnte der ehemalige U21-Nationalspieler in der Offensive die Lücke schließen, die durch den Weggang von Leistungsträger Kevin-Prince Boateng entstanden ist. Wenngleich Geraldes aber ein komplett anderer Spielertyp ist. Geraldes agiert als echter Spielmacher, der schnell, wendig und dribbelstark ist und vor allem als Takt- und Vorlagengeber glänzt. Letzte Saison, die er auf Leihbasis beim portugiesischen Erstligisten Rio Ave verbrachte, kam der 1,75-Meter-Mann in 30 Spielen auf drei Tore und sieben Vorlagen. Zudem kann Geraldes in der Offensive sämtliche Positionen bekleiden, was Trainer Adi Hütter zusätzlich taktische Variationen eröffnen würde.

Transfergerüchte