Transfergerüchte: Stanislav Lobotka als Weigl-Ersatz zu Borussia Dortmund?

Kommt Lobotka als Ersatz für Weigl zum BVB?

Bildquelle: Markus Unger [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Bundesligist Borussia Dortmund ist ziemlich umtriebig auf dem Transfermarkt unterwegs. Zahlreiche Spieler werden mit dem BVB immer wieder in Verbindung gebracht, sodass auch jede Menge Transfergerüchte um den Bundesliga-Spitzenreiter kursieren. Bisher konnte aber ein Transfer in Sack und Tüten gelegt werden. Leonardo Balerdi wechselte für rund 15,5 Millionen Euro von Boca Juniors (Argentinien) zum BVB.

Christian Pulisic hat man für 64 Millionen Euro an den FC Chelsea verkauft. Die Blues haben den Flügelflitzer postwendend zum Nulltarif zurück in den Signal Iduna Park geschickt. Er wird also erst im Sommer in die englische Premier League wechseln. So der aktuelle Stand bei diesen beiden Personalien. Julian Weigl hingegen kokettiert mit einem Wechsel im Winter.

 

Viel Zeit bleibt nicht mehr, zumal die Dortmunder bisher noch nicht ihr Einverständnis zu einem möglichen Transfer gaben. Dennoch scheint man sich um einen möglichen Nachfolger für Weigl umzuschauen. Dabei bringt das französische Magazin „Le10Sport“ Stanislav Lobotka ins Spiel, der die Nachfolge von Weigl antreten könnte. Der 24-jährige Slowake könnte den abwanderungswilligen Weigl positionsgetreu ersetzen. Weigl wird mit Paris St. Germain in Verbindung gebracht und könnte noch in diesem Winter zum Team von Trainer Tuchel stoßen.

Borussia Dortmund will deshalb anscheinend reagieren und hat dem Bericht zufolge bereits erste Kontakte zum Berater des Sechsers aufgenommen. Lobotka gehört bisher zu den Stammspielern seines Vereins Celta Vigo (Spanien) und räumt dort vor der Abwehr alles weg, was sich ihm in den Weg stellt. Er ist als knallharter Sechser bei seinen Gegenspielern gefürchtet und gilt nicht ohne Grund als sehr giftig in den Zweikämpfen.

So gewann er in dieser Saison rund 55% seiner Zweikämpfe in LaLiga! Ein starker Wert, der dem BVB gut zu Gesicht stehen würde. Günstig dürfte Lobotka aber nicht zu haben sein, denn der slowakische Nationalspieler hat erst vor rund einem Jahr, nachdem er im Sommer 2017 vom FC Nordsjaelland zu Celta Vigo wechselte, sein Arbeitspapier vorzeitig um ein weiteres Jahr bis 2023 verlängert.

30 Millionen Euro Ablöse im Gespräch - SSC Neapel ebenfalls in der Verlosung

Laut englischen Medien verlangt Celta Vigo für seinen Mittelfeldspezialisten rund 30 Millionen Euro Ablöse. Die Ablösesumme könnte auch weitaus höher liegen, wenn man bedenkt, dass sein Vertrag noch 4 Jahre Gültigkeit besitzt. Aber auch der SSC Neapel hatte sich kürzlich um Lobotka bemüht. Hierbei soll sogar von einer Leihe mit Kaufoption die Rede gewesen sein. Dafür wollte der Klub aus der Serie A 2 Millionen Euro Leihgebühr aufwenden und weitere 18 Millionen Euro für die Verpflichtung auftischen.

Zu wenig, wenn man sich vor Augen hält, dass der Marktwert des Mittelfeldspielers aktuell bei rund 25 Millionen Euro liegt. Borussia Dortmund könnte sich im Kampf um Stanislav Lobotka also in der Pole Position befinden. Als Weigl-Ersatz wäre der Slowake sicherlich eine interessante Lösung. Zudem ist sein Spiel aggressiver als das von Julian Weigl. Tugenden, die der BVB sicherlich benötigt.

Lediglich im Luftkampf hätte Stanislav Lobotka mit einer Körpergröße von 1,72m Nachteile gegenüber größeren Gegenspielern. Am Boden ist er allerdings sehr robust und glänzt mit tollen Zweikampfwerten. Sollte Borussia Dortmund bei ihm einen Fuß in die Tür bekommen, so kann man dem Watzke und Zorc zu diesem Transfer nur beglückwünschen!


Werbung