Australian Open: Djokovic deklassiert Nadal & holt Rekordtitel - Osaka gewinnt Final-Krimi

Im Eiltempo zum Rekordsieg: Novak Djokovic vermöbelt Rafael Nadal im Finale

Bildquelle: Christopher Johnson (globalite) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Mit einer wahren Machtdemonstration hat sich Novak Djokovic zum Rekordchampion der Australian Open geschwungen. In einem überraschend einseitigen Finale überrollte der Serbe einen hilflosen Rafael Nadal und spazierte regelrecht zu seinem siebten Titel in Down Under. Deutlich mehr Spannung und Drama hatte das Frauenfinale des ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres zu bieten, in Naomi Osaka ihre Kontrahentin Petra Kvitova niederringen konnte.

Die 15.000 Zuschauer in der Rod-Laver-Arena hofften im Giganten-Duell zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal auf Spektakel. Schließlich war es auch das Aufeinandertreffen des Weltranglistenersten und -zweiten, zudem hatte Nadal im vorherigen Turnierverlauf bärenstark aufgespielt und stürmte ohne Satzverlust ins Endspiel. Doch diesmal war das Duell Djokovic gegen Rafael Nadal eine einseitige Angelegenheit und der 31-Jährige ließ seinem spanischen Dauerrivalen nicht den Hauch einer Chance.

In nur 2:04 Stunden - und damit kürzer als das Finale der Frauen Vortag – triumphierte Djokovic klar in drei Sätzen mit 6:3, 6:2, 6:3.

Nervöser Nadal mit ungewohnten Fehlern

Mit seinem siebten Sieg bei den Australian Open hat der Djoker auch Roger Federer und Roy Emerson, die beide jeweils sechsmal in Melbourne den Pokal abräumten, hinter sich gelassen. Insgesamt war es der 15. Majortitel. „Vor zwölf Monaten wurde ich operiert. Heute hier zu stehen und die letzten drei Grand Slams gewonnen zu haben, ist unglaublich“, freute sich Novak Djokovic.

Schon zu Beginn agierte Rafael Nadal ungewohnt nervös und machte in seinem fünften Finale der Australian Open ungewohnte Fehler. Der 32-Jährige stand förmlich neben sich, sodass Djokovic leichtes Spiel hatte und den Auftakt nach Belieben beherrschte. Nach 36 Minuten fügte er Nadal, der zuletzt 2009 den Titel in Down Under holte, den ersten Satzverlust im Turnierverlauf zu. Bezeichnend: Djokovic verlor bei eigenem Aufschlag nur einen (!) von 21 gespielten Punkten!

Djokovic ohne Mühe zum Titelgewinn

Wer im zweiten Durchgang auf mehr Gegenwehr und Aggressivität bei Nadal hoffte, sah sich schnell getäuscht. Dem Djoker, der enorm präzise spielte, glückten zwei Breaks zum 3:2 und 5:2 und nach 1:16 Stunde führte er mit 2:0 Sätzen. Auch im dritten Satz sollte sich das Bild nicht ändern. Djokovic nahm Nadal wieder früh den Service ab und hatte keine Mühe, den Finalsieg einzutüten. Dem neuen Titelträger unterliefen insgesamt nur neun vermeidbare Fehler, bei Nadal wurden hingegen 28 gezählt. Für Djokovic war der 28. Erfolg im 53 Duell mit Nadal - kein Match hat es im Profitennis bislang öfter gegeben - einer der leichtesten.

Osaka bezwingt Kvitova im Final-Krimi

Deutlich mehr Spannung hielt das Finale der Frauen am Samstag parat. Naomi Osaka und Petra Kvitova lieferten sich einen packenden und hochdramatischen Tennis-Thriller, an dessen Ende sich Osaka knapp mit 7:6, 5:7 und 6:4 durchsetzte und als erste Japanerin überhaupt die Australian Open gewinnen konnte. Zugleich war es für den aufstrebenden Shootingstar der zweite Grand-Slam-Sieg in Folge, nachdem sie vor vier Monaten bei den US Open triumphierte und erstmals ein Major gewann.

Der Lohn: Osaka löst in der Tennis Weltrangliste Frauen Simona Halep als Nummer eins ab und darf sich zudem über ein Preisgeld in Höhe von 4,1 Millionen Australische Dollar freuen (ca. 2,56 Mio. Euro). Kvitova verbessert sich hingegen im WTA-Ranking auf den 2. Platz und kann sich mit 2,05 Mio. AUD über die bittere Finalpleite trösten.

Osaka vergibt drei Matchbälle im 2. Satz

Das extrem ausgeglichene Endspiel bot jede Menge Unterhaltung und die Finalistinnen bekämpften sich vor allem zu Beginn auf höchstem Niveau. Sowohl Osaka als auch Kvitova brachten im ersten Satz ihre Aufschläge durch, sodass die Entscheidung im Tiebreak fallen musste. Hier war Osaka wacher und holte sich nach 51 Minuten den Auftaktset.

Doch als Kvitova im zweiten Satz das frühe Break zum 2:0 holte, schien es, als dass sie direkt zurückschlagen konnte. Doch die Tschechin machte sich das Leben mit ein paar unnötigen Fehlern selbst schwer, sodass Osaka beim Stande von 5:3 und 40:0 gleich drei Matchbälle verbuchte. Doch die Nerven spielten ihr einen Streich und bei eigenem Aufschlag konnte Kvitova die drohende Pleite zunächst abwenden und sich den zweiten Durchgang nach satten 55 Minuten mit 7:5 holen.

Im entscheidenden dritten Satz fing sich Naomi Osaka aber und sie breakte ihre sieben Jahre ältere Kontrahentin zum 2:1. Kvitova wehrte sich nach Kräften und hielt das Geschehen weiter offen, aber den Rückstand konnte sie nicht mehr aufholen. Bei eigenem Aufschlag verwandelte Osaka ihren fünften Matchball nach 2:27 Stunden zum 6:4.

Für die deutschen Hoffnungsträger Angelique Kerber und Alexander Zverev war bei den diesjährigen Australian Open bereits im Achtelfinale Endstation.


Tennis