Spanien & Portugal kämpfen sich ins Achtelfinale - Uruguay stoppt Russland

Russland mit Niederlage gegen Uruguay

Bildquelle: By Mahdi Zare/Fars News Agency [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Spanien und Portugal haben sich bei der WM 2018 am 3. Spieltag ein packendes Fernduell um den Gruppensieg der Staffel B geliefert. Die iberischen Fußballmächte hatte in ihren vermeintlichen Pflichtaufgaben gehörige Mühe, wobei sich Spanien dank des Ausgleichstreffers in der Nachspielzeit gegen Marokko Platz eins sicherte, da die Portugiesen gegen den Iran ebenfalls remisierten. Somit wartet mit Uruguay, die mit den Russen kurzen Prozess machten, ein dicker Brocken im Achtelfinale, während Spanien auf WM-Gastgeber Russland trifft.

Spanien ist gegen das zuvor schon gescheiterte Marokko in letzter Minute an einer Blamage vorbeigeschrammt. Erst in der Nachspielzeit traf der eingewechselte Iago Aspas (90.+1) sehenswert per Hacke zum 2:2-Ausgleich.

 

Schiedsrichter Irmatow hatte den Treffer zunächst wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht gegeben, doch er wurde per Videobeweis überstimmt.

Spanien mit schwachem Auftritt gegen Marokko

Der Punktgewinn sollte für den Gruppensieg reichen, mit dem Spanien einem Duell gegen den formstarken Geheimfavoriten Uruguay im Achtelfinale aus dem Weg geht, dafür bekommt es der Weltmeister von 2010 mit Russland zu tun. Für Spanien war das letzte Gruppenspiel ein extrem hartes Stück Arbeit, da Marokko bravourös kämpfte. In der 14. Minute nutzte Khalid Boutaib ein Missverständnis zwischen Andres Iniesta und Sergio Ramos zur Führung, doch die Iberer konnten nur fünf Minuten später durch Isco den Ausgleich markieren.

Doch in der Folge hatte Spanien gegen den Außenseiter große Probleme und geriet in der Schlussphase erneut in Rückstand, als Youssef En Nesyi (81.) nach einer Ecke wuchtig einköpfte. Die Hierro-Elf hatte aber in Aspas noch ein Ass im Ärmel. Nur aufgrund der besseren mehr erzielten Tore hat Spanien in der Endabrechnung noch Portugal den Gruppensieg entrissen.

Portugal mit Zitterpartie - Ronaldo vergibt Elfmeter

Denn die Portugiesen kamen im zeitgleich stattfindenden Match gegen den Iran nicht über ein 1:1 hinaus. Damit ist Platz 1 futsch und zur Strafe muss sich der amtierende Europameister in der K.o.-Runde mit Uruguay messen. Unter anderem auch, weil Cristiano Ronaldo mit einem Elfmeter (53.) am starken Torhüter Ali Beiranvand scheiterte. Dieser hatte CR7 zuvor im Strafraum noch gefoult.

Ricardo Quaresma (45.) brachte Portugal kurz vor dem Pausenpfiff mit einem sehenswert Treffer per Außenrist in Front. In der zweiten Halbzeit schaltete der turmhohe und optisch überlegene Favorit in den Verwaltungsmodus um und agierte viel zu behäbig. Mit seinem verschossenen Elfer hielt Ronaldo den Iran weiter im Spiel, die nun Blut leckten. Schließlich hätte das Team Melli mit einem Sieg noch das Achtelfinal-Ticket lösen können. In der Nachspielzeit konnte das Team Melli per verwandelten Handelfmeter von Karim Ansarifard zwar noch den Ausgleich erzielen, aber dennoch schied der Iran aus.

Gruppe A: Uruguay siegt souverän gegen Russland

Auch in der Gruppe A fiel erst am letzten Spieltag die Entscheidung um die Vergabe der Plätze eins und zwei, wobei sich Russland und Uruguay im direkten Duell gegenüberstanden. Am Ende war es eine klare Angelegenheit für die Südamerikaner, die den WM-Gastgeber souverän mit 3:0 in die Schranken wiesen und somit deren Höhenflug nach zuvor zwei Siegen stoppten. Für die Celeste war es der dritte Sieg im dritten Spiel der WM 2018, wobei sich der zweimalige Weltmeister kontinuierlich gesteigert hat.

Luis Suarez eröffnete mit einem Freistoßtreffer (10.) den Torreigen, den Denis Tscheryschew mit einem Eigentor (23.) fortsetze. Kurz vor Spielende durfte sich auch der zweite uruguayische Star-Stürmer Edinson Cavani (90.) in die Torschützenliste eintragen. Russland verlor zu allem Überfluss in der 36. Minute auch noch Igor Smolnikow aufgrund einer Gelb-Roten Karte.

Saudi-Arabien bezwingt Ägypten im Spiel um die goldene Ananas

Im unbedeutenden Duell zwischen Ägypten und Saudi-Arabien, deren Ausscheiden im Vorfeld besiegelt war, siegten die Wüstensöhne überraschend mit 2:1. Ägyptens Superstar Mohamed Salah erzielte per Lupfer zwar das 1:0 für die Nordafrikaner (22.), doch die Saudis drehten durch Treffer von Salman Al-Faraj (45.+6; FE) und Salem Al-Dawsari (90.+5) die Partie. Damit hat sich Saudi-Arabien mit 3 Punkten immerhin noch Rang drei geschnappt, während die Pharaonen mit drei Pleiten im Gepäck die frühe Heimreise antreten müssen.


Fußball WM