Bann gebrochen: Vettel triumphiert in Singapur vor Leclerc - Mercedes verpasst Podium

Sebastian Vettel gewinnt in Singapur

Bildquelle: Morio [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Sebastian Vettel hat seine lange Sieglos-Serie in der Formel 1 endlich gebrochen! Beim Großen Preis von Singapur setzte sich der 32-Jährige vor seinen aufstrebenden Teamkollegen Charles Leclerc durch und beendet damit eine lange Durststrecke. Für Mercedes lief das Nachtrennen hingegen enttäuschend. Beide Silberpfeile schrammten am Podium vorbei, WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton wurde Vierter.

392 Tage bzw. 23 Formel 1 Rennen musste Sebastian Vettel warten, ehe er endlich mal wieder einen Grand Prix in der Königsklasse des Motorensports gewinnen konnte. Beim Großen Preis von Singapur konnte der anzählte Vierfach-Champion aber endlich den Beweis antreten, dass er es doch noch kann. Vom Startplatz drei gestartet und nach drei Safety-Car-Phasen konnte Vettel endlich mal wieder das Gefühl des Sieges spüren. Und vor allem nach seinen Patzern bei den Rennen in Spa und Monza war der Triumph in der Löwenstadt ein Befreiungsschlag in einer bislang verkorksten Formel 1-Saison.

Vettel: „Habe nicht an mir gezweifelt“

„Ich habe nicht an mir gezweifelt. Ich bin sehr glücklich, es war ein großartiges Rennen. Die letzten Wochen waren nicht die besten für mich“, erklärte Sebastian Vettel nach seinem 53. Karrieresieg, der zudem mit jetzt fünf Erfolgen Rekordgewinner in Singapur ist. Zweiter wurde Charles Leclerc, der die letzten beiden Formel 1 Rennen gewinnen konnte, und machte somit den ersten Doppelerfolg der Saison für die Scuderia perfekt. Der Monegasse startete von der Pole-Position verlor aber seine Führung nach dem Boxenstopp an Vettel. Das wurmte Leclerc, da er sich von der Ferrari-Strategie um den Sieg gebracht fühlte.

Den letzten Podestplatz schnappte sich Max Verstappen. Hinter den Red Bull-Piloten reihten sich die beiden Mercedes-Fahrer und Führenden der Formel 1 Tabelle Lewis Hamilton und Valtteri Bottas ein.

„Was zur Hölle?“ Leclerc poltert wegen Vettel-Undercut

Beim Start gab es an der Spitze zunächst keine Veränderungen. Leclerc behaupte seine Pole souverän, dahinter attackierte Vettel vergebens den zweitplatzierten Hamilton. Anschließend entwickelte sich das Formel 1 Rennen auf dem Stadtkurs zu einer schnelleren Kaffeefahrt. Um die Reifen frühzeitig zu schonen, schaltete Leclerc bereits in der 2. Runden in den Schonungsmodus und so waren die Top-Fahrer pro Runde satte 13 Sekunden langsamer als im Formel 1 Qualifying unterwegs.

Erst in der 19. Runde kam richtig Bewegung rein, als Sebastian Vettel und Max Verstappen als erste Fahrer aus der Spitzengruppe an die Box beordert wurden. Beide wechselten von der weichen auf die harte Reifenmischung. Leader Leclerc kam in der 20. Runde zu seinem einzigen Reifenwechsel (Soft auf Hard), während Lewis Hamilton noch auf der Strecke blieb. Da Vettel weniger Zeit einbüßte und eine Top-Runde hinlegte, schaffte er den Undercut und lag überraschend vor seinem Team-Rivalen. Das passte Leclerc überhaupt nicht. Denn in Führung liegend forderte der Youngster den besseren Zeitpunkt für den Boxenstopp. Seinen Unmut teilte er via Boxenfunk direkt mit: „Was zur Hölle? Ich verstehe diese Strategie nicht.“

Bottas muss für Hamilton vom Gas

Nachdem Valtteri Bottas in der 22. Runde mit frischen Gummis bestückt wurde, kam Hamilton erst in der 26. Runde zum Reifenwechsel. Damit hatte sich Mercedes allerdings verzockt. Denn die Pneus von Hamilton bauten zum Ende dermaßen stark ab, dass er nach seinem Stopp von Rang zwei auf vier zurückfiel und sich hinter Leclerc, Vettel und Verstappen einordnen musste. Auch sein Teamkollege Bottas hätte den amtierenden Weltmeister kassieren können, wurde aber von seinem Rennstall aufgefordert, vom Gas zu gehen, damit der WM-Leader vor ihm bleibt. Der Finne befolgte widerwillig den Anweisungen.

Mit einem Überholmanöver gegen Antonio Giovinazzi im Alfa Romeo, der bis dato seine Reifen noch nicht wechselte, übernahm Sebastian Vettel in Runde 31 die Führung. Der Heppenheimer konnte schnell einen 5-Sekunden-Vorsprung auf Verfolger Leclerc herausfahren, wurde aber in der 35. Runde von einer Safety-Car-Phase ausgebremst. Nach einem Formel 1 Unfall zwischen Romain Grosjean und George Russell rückte das Feld wieder zusammen. Beim Restart konnte Vettel seine Führung verteidigen, aber da das Safety Car noch zwei weitere Male ausrückte, wurde das Rennen in der Schlussphase ausgebremst.

Hamilton trotz P4 weiter klar auf Titelkurs

Aber Vettel sollte die Nerven bewahren und konnte clever Platz eins auch nach dem dritten Neustart verteidigen. In den letzten Runden ließ er nichts mehr anbrennen und blieb endlich mal wieder fehlerfrei. Den Sieg ließ er sich nicht mehr aus der Hand nehmen.

Doch obwohl Ferrari den dritten Sieg in Folge bejubeln konnte, ist der WM-Titel weiter außer Reichweite. Lewis Hamilton verpasste zwar als Vierter das Podium, führt die Formel 1 Fahrerwertung aber weiter deutlich an. 296 Punkte hat der britische Titelverteidiger nach 15. Formel 1 Rennen der Saison auf seinem Konto. Bottas, der in Singapur Fünfter wurde, ist mit 231 Zählern Zweiter der Formel 1 Rangliste. Dahinter folgt das Trio Leclerc, Verstappen (beide 200) und Vettel (194), welches dicht beieinanderliegt.


Formel 1

Werbung