Europa League: RB Leipzig träumt von Halbfinale - Özil-Gala bei Arsenal-Sieg

War an allen vier Treffer gegen ZSKA beteiligt: Arsenal-Star Mesut Özil

Bildquelle: By Ronnie Macdonald from Chelmsford, United Kingdom [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der Traum vom Halbfinal-Einzug von RB Leipzig lebt: Die Sachsen setzten sich im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League knapp mit 1:0 gegen Olympique Marseille durch. Zum Matchwinner avanciert Timo Werner. In London führte hingegen ein starker Mesut Özil den FC Arsenal zu einem Kantersieg gegen ZSKA Moskau. Auch Lazio Rom und Atletico Madrid stellen die Weichen auf Halbfinale.

Wirklich überzeugend war der Auftritt von RB Leipzig gegen Olympique Marseille zwar nicht, aber am Ende steht mit dem 1:0-Erfolg eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am kommenden Donnerstag. Zu verdanken war der Sieg einer feinen Einzelleistung von Timo Werner, der in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit mit einem Linksschuss das Goldene Tor erzielte. Dabei machte OM-Keeper Yohann Pele keine gute Figur, der wie ein Bahnschranke fiel und dem das Leder durch die Arme flutschte.

 

RB-Coach Ralph Hasenhüttl zeigte sich nach Spielschluss durchaus zufrieden: „Insgesamt war es nicht das Wunschergebnis, ein Tor mehr wäre natürlich besser gewesen. Aber ein 1:0 gegen Marseille zuhause ist ein Ergebnis, mit dem man leben kann.“ Zumal die Gäste aus Frankreich über die gesamten 90 Minuten die besseren Chancen kreierten. So scheiterte erst der Kostas Mitroglou (9.) aus kurzer Distanz am glänzend aufgelegten Leipzip-Torwart Peter Gulasci, kurz vor dem Pausentee waren die Südfranzosen dem Führungstreffer bedrohlich nah, ließen aber gleich mehrere gute Gelegenheiten liegen. Allen voran Bouna Sar (42.), dessen Seitfallzieher nur die Latte traf. Die karg aufspielenden Leipziger kamen hingegen kaum gefährlich vors Tor.

RB Leipzig erstmals ohne Gegentor auf europäischer Bühne

Nach dem Wiederanpfiff vorerst das gleiche Bild: Olympique Marseille war deutlich gefährlicher und verbuchte durch einen Hackenversuch von Lucas Ocampos (56.) und Dimity Payet (57.) weitere Hochkaräter. Den Roten Bullen fehlte hingegen die Durchschlagskraft in der Offensive, konnten sich lediglich durch Standardsituationen Entlastung verschaffen. Am Ende brachte der Bundesligist das Ergebnis über die Zeit und blieb somit erstmals in einem Europapokalspiel ohne Gegentor. Darüber freute sich allen voran Gulasci: „Wir haben schon oft darüber gesprochen, dass wir zu null Spielen wollen. In der K.o.-Phase ist es natürlich noch wichtiger, dass wir hier zuhause zu null gespielt haben“, sagte er gegenüber „Sport1“.

Özil glänzt gegen Moskau als Vorlagen-König

Für deutlich klarere Verhältnisse konnte der FC Arsenal sorgen, der seiner Favoritenrolle gegen ZSKA Moskau mit einem standesgemäßen 4:1-Erfolg gerecht wurde und somit den Grundstein für den Sprung ins Halbfinale der Europa League legte. Die Gunners trumpften im ersten Durchgang groß auf, in dem alle fünf Treffer fielen. Herausragend war Vorlagen-König Mesut Özil, der an allen vier Toren direkt beteiligt war, selbst aber leer ausging. Für die Londoner markierten Aaron Ramsey (7., 28.) und Alexandre Lacazette (23. Elfmeter, 35.) jeweils einen Doppelpack. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich der harmlosen Russen zeichnete sich Alexander Golovin (15.) mit einem sehenswerten Freistoßtreffer verantwortlich.

Im zweiten Durchgang gab es im Emirates Stadium weiter Einbahnstraßenfußball zu sehen, wobei der FC Arsenal gegen das überforderte ZSKA Moskau ein höheres Ergebnis verpasste. Für Arsenal wäre ein Titelgewinn in der Europa League enorm wichtig, da sie sich einzig noch über diesen Wettbewerb für die Champions League in der kommenden Saison qualifizieren können. In der Premier League sind die Top-4-Plätze für die Wenger-Elf außer Reichweite.

Atletico souverän - Torfestival in Rom

Atletico Madrid hatte ebenfalls leichtes Spiel. Gegen Sporting Lissabon behielt der spanische Vizemeister im Wanda Metropolitano souverän mit 2:0 die Oberhand und ließ gegen enttäuschende Portugiesen überhaupt nichts anbrennen. Dabei legten die Rojiblancos einen echten Blitzstart hin und Koke netzte bereits nach 23 Sekunden ein. Noch vor dem Wechsel besorgte Star-Stürmer Antoine Griezmann (40.) den zweiten Treffer. Von Sporting kam hingegen nicht viel, verpassten allerdings in der Schlussphase nach einer Riesenchance das wichtige Auswärtstor. Zu allem Überfluss sahen Bas Dost und Fabio Coentrao eine Gelbe Karte, sodass die beiden Leistungsträger von Sporting Lissabon für das Rückspiel gesperrt sind.

Ein echtes Tor-Spektakel lieferten sich Lazio Rom und Dortmund-Bezwinger FC Salzburg, mit dem besseren Ende für die Italiener. Mit 4:2 setzte sich Lazio durch und machte dabei seinem Ruf als offensivstärkste Mannschaft der Serie A alle Ehre. Für die Römer trafen Senad Lulic (8.), Marco Parolo (49.), Felipe Anderson (74.) und Torjäger Ciro Immobile (76.). Auf Seiten des österreichischen Underdogs konnten hingegen Valon Berisha (30. Elfmeter) und Takumi Minimino (71.) zwischenzeitlich zweimal ausgleichen. Doch gerade zu Spielende fiel die Abwehr des FC Salzburg auseinander, sodass die Chancen auf das Erreichen des Halbfinals der Europa League stark gesunken sind.

Europa League