Italien GP: Ferrari-Party dank siegreichem Leclerc - Vettel patzt & bleibt ohne Punkte

Feierte in Monza den nächsten Sieg: Ferrari-Pilot Charles Leclerc

Bildquelle: Lukas Raich [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Charles Leclerc ist bei der roten Party in Monza der gefeierte Held und beschert Ferrari beim Formel 1 Heimrennen den ersten Sieg seit 2010. Während das Mercedes-Duo Valtteri Bottas und Lewis Hamilton das Podium vervollständigt, wird für Sebastian Vettel nach einem dicken Patzer der Großen Preis von Italien zum Debakel. Der Heppenheimer wird aussichtsloser Dreizehnter!

Zweiter Sieg in Folge für Charles Leclerc! Nach seinem Triumph am vergangenen Wochenende in Belgien triumphiert der Youngster auch beim Großen Preis von Italien! Der 21-Jährige sah sich in Monza einer Dauer-Verfolgung von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas ausgesetzt, brachte aber den Prestigeerfolg trotz schlechterer Reifen dank einer unglaublich starken fahrerischen Leistung nach Hause.

Leclerc jubelt - Vettel mit bösem Patzer

„Was für ein Rennen! Ich war noch nie so müde“, erklärte Leclerc nach seinem zweiten Formel-1-Sieg seiner jungen Karriere. „Ich habe einen kleinen Fehler gemacht, da muss ich vorsichtig sein. Aber ich bin als Erster über die Linie gefahren und das zählt.“ Während die Scuderia ihren Heimfluch dank Leclerc beenden konnte und erstmals seit neun Jahren wieder ganz oben auf dem Treppchen stand, war für Sebastian Vettel das Rennen in Monza ein Debakel.

Ohne gegnerische Einwirkung verlor der viermalige Formel 1-Weltmeister auf Rang vier liegend in der Ascari-Schikane die Kontrolle über seinen Ferrari und landete nach einem Dreher neben der Piste. Doch damit nicht genug. Bei seiner Rückkehr auf die Strecke hatte sich Vettel unvorsichtig verhalten und drängte dabei Lance Stroll im Racing Point ab, wobei der schuldlose 20-Jährige auch noch den Frontflügel an Vettels Boliden beschädigte. Vettel musste sich daraufhin eine neue Nase abholen und bekam anschließend für sein gefährliches Manöver von der Rennleitung noch berechtigterweise eine zehnsekündige Stop-and-Go-Strafe verpasst.

Vettel: „Kleine Unachtsamkeit von mir“

# Fahrer Zeit
1 Leclerc, Charles 1:15:26.665
2 Bottas, Valtteri +0.835
3 Hamilton, Lewis +35.199
4 Ricciardo, Daniel +45.515
5 Hülkenberg, Nico +58.165
6 Albon, Alexander +59.315
7 Pérez, Sergio +1:13.802
8 Verstappen, Max +1:14.492
9 Giovinazzi, Antonio +1 Runde
10 Norris, Lando +1 Runde

Ergebnisse - Großer Preis von Italien - 2019 (obere Hälfte)

Damit rutschte Sebastian Vettel ans Ende des Feldes und das Formel 1 Rennen in Monza war für ihn quasi frühzeitig gelaufen. Am Ende konnte sich der 32-Jährige noch bis auf den 13. Platz vorkämpfen, hatte aber über eine Runde Rückstand auf die Punkteränge. Gegenüber RTL erklärte der schwächelnde Ferrari-Star seinen Blackout wie folgt: „Es war eine kleine Unachtsamkeit von mir. Ich habe nichts gesehen, aber es war nicht gut, wie ich da zurückgekommen bin. Ich hatte das Heck am Kurveneingang leicht verloren, dann immer mehr, dann habe ich es nicht mehr halten können. Da war klar, dass der Zug abgefahren ist. Dann wollte ich zurück auf die Strecke, auch das habe ich nicht gut gemacht.“

Mit dem Rennergebnis von Monza und einem erneuten schwerwiegenden Fahrfehler dürfte Sebastian Vettel nun endgültig seinen Status als erster Fahrer bei Ferrari an den aufstrebenden Charles Leclerc verloren haben, zumal der Monegasse auch bei den letzten Qualifyings stets besser als sein deutscher Teamkollege abschnitt. Zudem hat Leclerc Vettel auch im Formel 1 WM Stand überholt. Leclerc ist mit 182 Zählern Dritter, Vettel grüßt mit 169 Punkten lediglich vom 5. Platz. Dazwischen wird Max Verstappen (185) geführt. Der Niederländer konnte in Monza seinen Red Bull vom letzten Startplatz und nach einer frühen Kollision immerhin noch auf den 8. Platz abstellen.

Hamilton mit gnadenloser Leclerc-Jagd

Beim Formel 1 Start in Monza kamen die ersten Drei gleich gut weg und Polesetter Leclerc verteidigte die Führung vor Hamilton und Bottas. Dahinter musste Vettel auf P4 kurzzeitig Nico Hülkenberg vorbeilassen. Doch zu Beginn der zweiten Runde konnte Vettel kontern und sich mit einem sauberen Überholmanöver Rang vier zurückerobern. Während Vettel aber nur kurze Zeit später den Abflug machte, dominierte Leclerc im zweiten Ferrari zunächst das Rennen und behauptete souverän die Spitzenposition.

Doch eine Spazierfahrt war es nicht. Vor allem nach den Boxenstopps kam Verfolger Lewis Hamilton immer näher und in der 23. Runde lieferten sich die Kontrahenten ein knallhartes Duell. Leclerc kämpfte aber verbissen und mit dem Messer zwischen den Zähnen, sodass er Hamilton neben die Strecke drückte. Auch ein kleiner Verbremser von Leclerc in der 36. Runde nach der Start-Ziel-Geraden konnte der amtierende Weltmeister, der Leclerc unnachgiebig und gnadenlos hetzte, nicht zu seinen Gunsten nutzen. Allerdings hatte der Monegasse Glück, dass er bei seiner Abkürzung durch die erste Schikane nicht mit einer Strafe belegt wurde.

Bottas profitiert von Hamilton Verbremser

Der auf Position drei liegende Valtteri Bottas schloss durch den intensiven Zweikampf an der Spitzen zum Führungsduo auf und profitierte zu Beginn des 42. Umlaufs von einem Hamilton-Verbremser vor der ersten Schikane. Der Engländer musste durch die Auslaufzone und verabschiedete sich somit aus dem Kampf um den Sieg. Nun witterte Bottas seine Chance und er nahm die Verfolgung auf. Aber auch der Finne biss sich am hart kämpfenden Charles Leclerc die Zähne aus und konnte dem Ferrari-Piloten den Triumph nicht mehr streitig machen.

Das Renault-Duo Daniel Ricciardo und der starke Nico Hülkenberg beendeten das Rennen als Best of the Rest auf den Plätzen vier und fünf. Die Top 10 wurden durch Alexander Albon (Red Bull), Sergio Perez (Racing Point), Verstappen, Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) und Lando Norris (McLaren) vervollständigt.

Trotz seines 3. Platzes befindet sich Lewis Hamilton weiterhin klar auf Titelkurs. Die Formel 1 Fahrerwertung führt der amtierende Champion mit 284 Punkten weiter souverän vor seinem Teamkollegen Bottas (221) an.

Laut Formel 1 Rennkalender geht es nach dem letzten Rennen in Europa in zwei Wochen mit dem GP von Singapur (22. September) weiter.


Formel 1

Werbung