Spa: Leclerc holt ersten F1-Sieg! Vettel enttäuscht & verpasst Podium deutlich

Charles Leclerc gewinnt GP von Belgien

Bildquelle: Rob Oo from NL [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Charles Leclerc hat seinen ersten Rennsieg in der Formel 1 unter Dach und Fach: Der Monegasse bescherte Ferrari beim Großen Preis von Belgien einen Favoritensieg, gleichbedeutend mit dem ersten Erfolg für die Scuderia in dieser Saison. Doch für Sebastian Vettel verlief das Rennen in Spa enttäuschend. Der 32-Jährige verpasste das Podium nach wirrer Reifentaktik deutlich und wurde hinter dem Mercedes-Duo Lewis Hamilton und Valtteri Bottas nur Vierter.

Im 13. Saisonrennen kann Ferrari endlich seinen ersten lang ersehnten Triumph bejubeln. Charles Leclerc verwies auf der hügeligen Strecke von Spa die Silberpfeile von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas knapp auf die Plätze zwei und drei. Doch ausgiebig bejubeln konnte der Ferrari-Youngster seinen Premierensieg in der Königsklasse des Motorensports nicht. Denn am Samstag verunglückte sein Freund und Rennkumpel Anthoine Huberts in der Formel 2 in Spa tödlich.

Lewis Hamilton mit Platz 2 zufrieden

„Es war ein sehr schwieriges Wochenende. Es fällt mir schwer, diesen Sieg zu genießen. Trotzdem wird ein Traum wahr. Ich widme diesen Sieg Anthoine“, erklärte Leclerc. Lewis Hamilton dürfte dagegen mit dem 2. Platz sehr zufrieden sein. Schließlich ist der Rennkurs von Spa mit seiner langen Gerade eine typische „Ferrari-Strecke“.

„Es war schwierig, sie waren sehr schnell in diesem Rennen, da musste man erstmal dran bleiben“, sagte der souveräne Spitzenreiter der Formel 1 Fahrerwertung, der seinen Vorsprung im Klassement auf seinen zweitplatzierten Stallrivalen Valtteri Bottas auf 65 Zähler ausbauen konnte.

Vettel fungiert als Mercedes-Bremsklotz

Für Sebastian Vettel war das erste Rennen nach der Sommerpause hingegen ein Reinfall. Mit 26 Sekunden Rückstand auf Sieger Leclerc wurde der Heppenheimer nur abgeschlagener Vierter. Im Vorjahr konnte der viermalige Weltmeister den Großen Preis von Belgien noch zu seinen Gunsten entscheiden. Sein bis dato letzter Grand-Prix-Erfolg des hochdekorierten Deutschen, der aber nun ernsthaft um seinen Status als Ferrari-Frontmann bangen muss. Zumal Vettel zwischenzeitlich in Führung liegend nach Stallorder Leclerc passieren lassen musste und somit als „Bremsklotz“ für die Verfolger Hamilton und Bottas eingesetzt wurde.

Den WM-Titel kann sich Sebastian Vettel so gut wie sicher abschminken. Zwar sind gemäß Formel 1 Kalender noch acht Rennen in diesem Jahr zu fahren. Doch in der Formel 1 Tabelle liegt der 32-Jährige mit 169 Punkten nur auf Rang vier. Der Rückstand auf Titelverteidiger und WM-Favorit Hamilton beträgt satte 99 Zähler. Leclerc wird in der Formel 1 Rangliste mit 157 Punkten auf dem 5. Platz geführt.

Verstappen geht nach Start-Unfall leer aus

# Fahrer Siege Punkte
1 Hamilton, Lewis 8 268.00
2 Bottas, Valtteri 2 203.00
3 Verstappen, Max 2 181.00
4 Vettel, Sebastian 0 169.00
5 Leclerc, Charles 1 157.00
6 Gasly, Pierre 0 64.00
7 Sainz, Carlos 0 58.00
8 Kvyat, Daniil 0 33.00
9 Räikkönen, Kimi 0 29.00
10 Ricciardo, Daniel 0 28.00

Fahrer-WM - Großer Preis von Belgien - 2019 (obere Hälfte)

Dritter mit 181 Punkten ist Max Verstappen, der bei seinem Heimrennen in Belgien aber leer ausging. Der niederländische Red-Bull-Pilot, der in Belgien geboren wurde, kollidierte beim Start in der ersten Kurve mit Kimi Räikkönen im Alfa Romeo. Dabei brach die Radaufhängung am Boliden von Verstappen und landete in der Bande.

Für den 21-Jährigen, der sich vor der Sommerpause mit Siegen beim Österreich- und Deutschland-GP noch in bärenstarker Form präsentierte und die F1 News beherrschte, war es der erste Ausfall nach 20 Rennen, bei denen er mindestens immer Fünfter wurde. Für die zahlreichen Oranje-Fans unter den 90.000 Zuschauern auf der Tribüne war das frühe Aus ihres Idols natürlich eine herbe Enttäuschung und sie verließen in Scharen die Strecke.

Vettels früher Boxenstopp überrascht

Pole-Setter Charles Leclerc konnte indes seine Führung beim Start behaupten, dahinter hatte Vettel vorerst Mühe, Platz zwei zu verteidigen. Denn Hamilton, der im Formel 1 Qualifying die drittbeste Zeit hinlegte, kam gut weg und konnte an Vettel kurzzeitig vorbeiziehen. Doch der viermalige Champion schlug umgehend zurück und eroberte sich nach der Eau Rouge auf der Kemmel-Geraden seinen 2. Platz zurück.

In der Folge dominierten die beiden in Front liegenden Ferrari das Renngeschehen und konnten vor allem auf den langen Geraden ihre überlegene Motorenpower ausspielen. Etwas überraschend bog Vettel aber als Erster in die Boxengasse und ließ sich in der 16. Runde neue Reifen aufziehen. Mit den gelben Pneus sollte er die restlichen 28 Runden in Spa absolvieren. Zunächst schien die Taktik zu funktionieren. Vettel setzte auf dem Highspeed-Kurs eine Bestzeit nach der anderen und führte nach Leclcers Reifenwechsel in der 27. Runde das Feld sogar an.

Vettel nach zweitem Reifenwechsel ohne Podiums-Chance

Aber lange durfte sich Vettel über die Führung nicht freuen, da Leclerc mit frischen Gummis schnell aufschloss. Per Funk erhielt Vettel die Order, den Monegassen kampflos vorbeizulassen. Aufgrund des frühen Reifenwechsels wäre es für Vettel ohnehin ein aussichtsloses Duell geworden. Doch damit nicht genug. Die abbauenden Reifen machten Vettel zu schaffen und in der 32. Runde konnte auch noch Hamilton mühelos am Ferrari-Piloten vorbeiziehen. Die Roten sahen sich gezwungen, Vettel ein zweites Mal in die Box zu holen, was dessen Hoffnungen auf einen Podiumsplatz zunichtemachte. Er kam hinter Bottas und auf Platz vier auf die Strecke zurück.

Bis zum Rennende veränderte sich an der Reihenfolge in der Spitzengruppe nichts mehr, wenngleich Leclerc erfolgreich einige finalen Attacken von Hamilton abwehren konnte. Kleiner Trost für Vettel: Er holte sich den Extrapunkt für die schnellste Rennrunde!

Deutlich besser lief es beim Großen Preis von Belgien für Nico Hülkenberg. Der 32-jährige Renault-Pilot zeigte eine famose Aufholjagd, wurde Achter und ergatterte sich vier WM-Punkte. Die Top 5 in Spa vervollständigte indes Alexander Albon im Red Bull. In der Formel 1 geht es bereits am kommenden Wochenende mit dem GP von Italien in Monza weiter.


Formel 1

Werbung