Der WWE Main Event sortiert sich für WrestleMania 35 - Blick auf das Event

Road to WrestleMania 35

Bildquelle: 3bulletproof16 [Public domain] [CC BY-SA 0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Kaum zeichnet sich die alljährliche “Road to WrestleMania“ langsam aber sicher am Horizont ab, da hat die WWE schmerzvolle Ausfälle zu verkraften. Zuerst die erschütternde Diagnose von Roman Reigns, der bekannt geben musste, dass seine besiegt geglaubte Leukämie sich zurückgemeldet hat. Nun ist auch noch Braun Strowman verletzt. Und bei den Frauen muss man derzeit auf Alexa Bliss und Becky Lynch verzichten – zumindest im Ring. Wobei man bei Becky Lynch skeptisch sein darf, ob diese Verletzung nicht eher ein Stück wohl getimtes Kayfabe ist.

Welche Alternativen hat die WWE nun? Wie sieht es im Main Event Picture aus? Wann darf man wieder mit Rückkehr rechnen? Gibt es nun die volle Dröhnung Brock Lesnar? Und was macht eigentlich Roman Reigns Vorgänger im Geiste – John Cena? Fragen über Fragen, denen wir nun (teils scharfsinnig, teils unverhohlen spekulativ) nachgehen wollen.

Toi. Toi, Toi für Roman Reigns

Das Wichtigste und Offensichtlichste zuerst. Darüber, wie lange Reigns ausfallen wird, kann man noch nicht einmal spekulieren. Und das sollte man auch nicht. Ihm ist nur das Beste zu wünschen und zu hoffen, dass er diese Krankheit auch dieses Mal erfolgreich, und dann hoffentlich endgültig, überwinden wird. Sport-90 wünscht hierbei selbstverständlich alles erdenkliche Glück für Roman Reigns.

Bei Braun Strowman wäre es allerdings weder pietät- noch aussichtslos, eine Prognose zu wagen. Zwar wird dessen Ausfall so verkauft, als ob sein Ellbogen nach der Attacke durch Baron Corbin, Lashley und Drew McIntyre “zerschmettert“ worden wäre. Das entspricht allerdings nicht ganz der Realität. Diese sieht zwar in der Tat so aus, dass Strowman am Ellbogen einen Eingriff über sich ergehen lassen musste. Doch dieser war relativ kleiner Natur, weil es lediglich Barium ging, Knochensplitter aus dem Ellbogen zu entfernen. Die gute Nachricht dabei ist, dass einige Wochen Regeneration ausreichen sollten. Möglicherweise könnte er schon zu TLC zurück sein! Spätestens jedoch zum Royal Rumble, wo er auf Brock Lesnar treffen könnte.

Brock Lesnar – der verhasste Kassenschlager

Lesnar ist so was wie ein neuzeitlicher Hulk Hogan: Er erregt großes öffentliches Interesse, aber seine Arbeitsrate im Ring liegt irgendwo zwischen Sparflamme und glimmendem Kerzendocht. Dazu wird er so dominant gebucht wie schon lange kein Champion mehr – was schon lange nicht mehr auf Gegenliebe bei den Fans stößt. Manchmal kann man sich des Gefühls nicht erwehren, dass Brock Lesnars Launen großen Einfluss auf seine Matches haben. Wie viel Ambition kann man schon von jemandem erwarten, der seine Schäfchen derart im Trockenen hat? Brock Lesnar geht es nämlich nur um eins: die wenigen Jahre, die er noch hat, maximal ertragreich zu gestalten.

Aber aus eben dieser Ecke stehen auch möglicherweise gute Nachrichten an. Denn dass Lesnar noch mal für mindestens einen Kampf zur UFC zurückkehrt, scheint wahrscheinlich. Er ist einer der wenigen großen PPV Draws, den die UFC noch aus dem Hut ziehen kann und sein Kampf gegen Cormier scheint beschlossene Sache zu sein. Cormier hat verlautbaren lassen, dass er sich spätestens mit 40 aus den MMA (zumindest als Aktiver) zurückziehen will. Und das wäre dann am 20. März nächsten Jahres! Wenn Lesnar innerhalb dieses Zeitfensters gegen Cormier antreten will, dann muss dies bald geschehen. Und wenn Lesnar auch noch einen WrestleMania Zahltag mitnehmen will, dann drängt die Zeit erst recht. Könnte dies bedeuten, dass er seinen Titel beim Royal Rumble an Strowman abgibt? Aus Sicht der WWE würde dies Sinn machen. Denn keiner kann wissen, wann Lesnar nach einem Kampf gegen Cormier (in dem er als krasser Außenseiter zu sehen ist) wieder einsatzfähig wäre. Ihn vorsichtshalber vom Titel zu trennen, wäre also naheliegend, und könnte Strowman endlich zum Träger des Universal Titles machen!

John Cena – mit einem Bein draußen?

John Cena ist momentan mit Hochdruck und nicht ohne Erfolg dabei, ins Schauspiel-Gewerbe umzusatteln. Er stand der WWE zuletzt also nur sehr eingeschränkt zur Verfügung, was seine Auftritte im Umkehrschluss aber umso wirkungsvoller machen dürfte. Denn eine Teilnahme an der kommenden WrestleMania ist sehr wahrscheinlich. Cena soll ab Dezember wieder aktiv ins RAW Roster integriert werden. Perspektivisch kann es dabei eigentlich nur um ein Big Match bei WrestleMania 35 gehen. Zunächst soll das ehemalige Top Face der WWE bei einigen Houseshows wieder in Schwung kommen, eher er dann bald im TV zu sehen sein wird. Einen vollen Tourplan wird Cena aber auch in Zukunft gewiss nicht mehr mitmachen. Dies hat er unmissverständlich zu verstehen gegeben.

Wunderheilung bei Becky Lynch

Bei den Damen schmerzt vor allem der Ausfall von Alexa Bliss. Bliss wurde ausgerechnet kurz vor dem Evolution PPV aus dem Ring gebannt. Der Grund dafür: mehrere Gehirnerschütterungen in relativ kurzer Zeit. Und da versteht die WWE keinen Spaß und insistiert auf eine längere Pause. Zu Recht! Denn die Langzeitwirkungen sich aufeinander aufpfropfender Gehirnerschütterungen sind erheblich und nicht zu verachten. Insofern ist diese Haltung der WWE auch absolut begrüßenswert, steht dabei doch die geistige Unversehrtheit der Wrestler und Wrestlerinnen auf dem Spiel. Bliss wird nun nicht von ungefähr in eine Rolle als General Managerin manövriert. Dies gestattet ihr, weiter On-Air präsent zu sein, dem Ring jedoch fürs Erste fernzubleiben. Bliss selber hatte angemerkt, dass es eine Weile dauern könnte, bis man sie wieder im Ring sieht.

Gegenwärtig ist natürlich die Verletzung von Becky Lynch in aller Munde. Doch wie ich es bereits beim Bericht zu den Survivor Series angemerkt habe, will ich nicht so recht daran glauben, dass diese Verletzung echt ist. Sie ist mindestens hoffnungslos übertrieben (ähnlich, wie bei Strowman) oder von Grund auf inszeniert. Eine Einschätzung, die sich seither eher erhärtet hat. Denn hätte Lynch sich tatsächlich eine Orbitalbodenfraktur zugezogen (wie von der WWE impliziert), dann könnte man es getrost vergessen, dass sie zu TLC wieder auftritt. Doch nichts Geringeres ist angedacht. Zumal eine solche Verletzung in aller Regel mit einer Schwellung einhergeht, von der bei Lynch nichts zu sehen war. Es ging der WWE schlicht darum, Lynch und Rousey nicht als Match bei Survivor Series zu vergeuden, ohne einen vernünftigen Aufbau dafür zu haben. Beide werden momentan stark dargestellt und ein richtig aufgebautes und gehyptes Match zwischen diesen beiden Damen wäre der Kassenschlager schlechthin, den man momentan aus dem Frauen-Wrestling rauskitzeln könnte. Dieses Pulver auf einer Card zu verschießen, auf der schon Brock Lesnar für die nötigen Buys sorgte, wäre grandiose Verschwendung gewesen. Dem ist die WWE einfach kurzerhand entgangen, und hat dabei noch Nia Jax, die demnächst gegen Ronda Rousey kämpfen soll, voll auf Heel gedreht.


WWE