Formel 1: Ricciardo siegt in China - Vettel nach Crash nur 8.

Formel 1: Vettel nach Verstappen-Crash nur Achter - Daniel Ricciardo siegt in China

Darf sich über seinen 6. Sieg in der Formel 1 freuen: Daniel Ricciardo

Bildquelle: By Morio [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Nachdem Sebastian Vettel die ersten beiden Rennen der jungen Formel 1-Saison zu seinen Gunsten entscheiden konnte, ist der Siegeszug des Ferrari-Piloten beim Großen Preis von China gerissen. Nach einem dramatische Rennen, welches von actionreichen Manövern und spannenden Strategien gespickt war, triumphierte Daniel Ricciardo im Red Bull. Dessen Teamkollege Max Verstappen hatte Vettel bei einem Überholmanöver abgeräumt, sodass dieser nur Achter wurde.

Dank der besten Reifenstrategie wurden Daniel Ricciardo und Verstappen zum Rennende immer stärker und pflügten das Feld von hinten um. Doch bei der Aufholjagd kollidierte Verstappen mit Vettel, beide Boliden drehten sich und somit war für das Duo die Chance auf ein Podiumsplatz dahin. Der heißspornige Verstappen hatte sich im Anschluss des Rennens immerhin einsichtig gezeigt und sich bei Vettel entschuldigt.

Mercedes kommt dagegen auch in China nicht in die Spur. Zwar führte Valtteri Bottas das Klassement in Shanghai lange Zeit ein, doch gegen den deutlich schnelleren Ricciardo hatte der Finne keine Chance, der letztlich Zweiter wurde. Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari komplettierte das Podium, dahinter landete Titelverteidiger und WM-Favorit Lewis Hamilton nur auf dem 4. Platz. Nico Hülkenberg wurde sehr guter Sechster. Vettel führt die Fahrerwertung in der Formel 1 mit 54 Punkten zwar weiterhin an, doch der Vorsprung auf die Verfolger ist deutlich geschmolzen. Das Mecedes-Duo Hamilton (45) und Bottas (40) ist Zweiter und Dritter, vor Ricciardo (37) und Räikkönen (30).

Vettel-Dominanz nach Boxenstopp vorbei

Polesetter Sebastian Vettel konnte den Start noch vor sich entscheiden, doch Teamkollege Räikkönen wurde in der ersten Kurve von Bottas und Verstappen überholt. Vorerst diktierte der Deutsche das Rennen, jedoch nur bis zum Boxenstopp. Bottas kam vor Vettel zum Reifenwechsel und dank frischer Pneus deutlich schneller aus der Box, sodass es zum Führungswechsel kam. Der Finne und der Heppenheimer lieferten sich in der Folge einen Zweikampf an der Spitze, in dem Vettel zwar Boden auf den Silberpfeil gutmachte und immer mal wieder näher herankam, aber richtig brenzlig wurde es für Bottas nicht.

In der Mitte des GP von China stellte dann eine Kollision zwischen den beiden Toro Rosso-Fahrern im Hinterfeld das Rennen auf den Kopf. Die Rennleitung schickte das Safety Car raus, wodurch das gesamte Feld wieder eng zusammenrückte. Nach dem Re-Start attackierte Vettel Bottas, der Ferrari-Star hatte hingegen Hamilton im Nacken, der in der Zwischenzeit auf den 3. Platz vorrückte. Doch dann schlug die Stunde der Red Bulls, die die Safety-Car-Phase kurzerhand für einen Reifenwechsel nutzten und auf die soften Pneus umsattelten und somit mit Abstand das beste Material zur Verfügung hatten, da Mercedes und Ferrari auf ihren angefahrenen Medium-Gummis unterwegs waren. Pech für Vettel: Als auf Safety Car entschieden wurde, war er gerade an der Boxeneinfahrt vorbeigefahren und konnte seinerseits nicht mehr reagieren.

Verstappen räumt Vettel bei Überholversuch ab

„Das war hektisch. Alles ging so schnell. Aber es waren entscheidende Manöver“, beschrieb Ricciardo den rennentscheidende Reifenwechsel. Denn der Australier und Verstappen hatten in der packenden Schlussphase keine große Mühe, ihre materielle Dominanz auf den Asphalt zu bringen. Fast schon spielerisch zogen sie in ihren Red Bulls an der Konkurrenz vorbei, insbesondere Ricciardo stellte sein Können unter Beweis. Erst schnappte er sich Hamilton, kurz darauf Vettel und schlussendlich auch Bottas. Max Verstappen wollte es seinem Teamkollegen gleichmachen, ging aber in gewohnter Manier deutlich unüberlegter und überhastet zu Werke. Nachdem er beim ersten Überholversuch leicht mit Hamilton aneinandergeriet, diesen dann aber im zweiten Versuch hinter sich lassen konnte, ereignete sich die Kollision mit Vettel. In einer Haarnadel-Kurve touchierte er das Heck des Ferrari, sodass beide Boliden sich drehten. „Im ersten Moment hatte ich schon einen Hals. Es ist nicht schön, wenn man einen Schlag von hinten bekommt und umgedreht wird“, beschrieb Vettel die Szene nach dem Rennen.

Während Verstappen für diese Aktion mit einer 10-Sekunden-Strafe belegt wurde und somit alle Chancen auf einen Podiumsplatz verspielte und am Ende Fünfter wurde, schleppte sich Vettel in seinem leicht lädierten Ferrari als Achter ins Ziel, wobei er in der Schlussrunde fast noch Fernando Alonso im McLaren vorbeiziehen lassen musste. Ricciardo fuhr derweil an der Spitze einem ungefährdeten Sieg entgegen. „Sobald ich einmal am Sieg geschnüffelt hatte, wollte ich ihn nicht mehr loslassen. Ich scheine einfach nie die langweiligen Rennen zu gewinnen“, erklärte der 28-Jährige, der seinen sechsten Sieg in der Formel 1 bejubelte. „Das war echt unerwartet.“

Bei Mercedes herrscht derweil Katerstimmung. Denn die Silberpfeile haben beim Rennen in China erstmals seit vielen Jahren ihrer Dominanz keine dominante Rolle gespielt. Dafür fand ein geknickter Hamilton deutliche Worte: „Der Samstag und der Sonntag fühlten sich für mich wie eine Katastrophe an. Ich hatte seit gestern einfach nicht die Pace und kämpfte mit dem Auto.“

In der Formel 1 geht es am 29. April mit dem Grand Prix von Aserbaidschan in Baku weiter.

Formel 1