Vettel wirft Sieg in Hockeinheim nach Crash weg - Hamilton jubelt im Regenroulette

Sieger im Regen-Chaos von Hockenheim: Lewis Hamilton im Mercedes

Bildquelle: By Takayuki Suzuki [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Sebastian Vettel muss weiter auf seinen ersten Sieg beim Formel 1-Rennen in Hockenheim warten. Der Ferrari-Star sieht bei seinem Heimrennen lange wie der sichere Sieger aus, doch die angedachte Hockenheim-Party endet im Totalschaden. In der 52. Runde scheidet Vettel nach einem Fahrfehler aus und ausgerechnet Lewis Hamilton erbt den Sieg beim Regenchaos. Damit hat der WM-Titelverteidiger auch wieder die Führung in der Fahrerwertung übernommen.

Es ist wie verhext: Sebastian Vettel kann auf dem Hockeinheimring einfach nicht gewinnen. Am Sonntag kostete den Ferrari-Pilot ein Fahrfehler auf rutschiger Piste den Sieg. In Führung liegend setzte der 31-Jährige seinen Boliden in die Leitplanke. Der Ärger bei Vettel, dessen Heimatort Heppenheim nur 33 Kilometer vom Hockenheim entfernt liegt, war gewaltig.

 

Zu allem Überfluss schnappte sich auch noch Lewis Hamilton den Sieg beim Großen Preis von Deutschland, der nach einer überragenden Aufholjagd von Platz 14 ganz nach oben aufs Treppchen fuhr.

Hamilton holt WM-Führung von Vettel zurück

Damit hat sein englischer Dauerrivale im Mercedes auch wieder die Gesamtführung in der WM-Wertung übernommen und mit seinem Sieg auf dem Hockenheimring und nach der Nullnummer von Vettel jetzt 17 Punkte Vorsprung. Hamilton, der aufgrund eines Hydraulik-Defekts in der Qualifikation nur von Platz 14 ins Rennen ging, legte eine sensationelle Aufholjagd hin und hat sich somit auch für die Pleite gegen Vettel bei seinem Heim-GP in Silverstone revanchiert.

Valtteri Bottas machte im zweiten Silberpfeil den Doppelsieg für Mercedes perfekt. Dritter wurde dessen finnischer Landsmann und Vettel-Kollege Kimi Räikkönen im Ferrari. Renault-Pilot Nico Hülkenberg landete indes auf einem starken 5. Platz.

Vettel nach Unfall: „Ich habe es versaut“

„Ich habe es versaut! Ich habe es versaut! Entschuldigung, Jungs“, ließ Vettel nach seinem Fauxpas via Boxenfunk wissen. Vor den Augen von 71.000 Fans rutschte der viermalige Formel-1-Weltmeister auf feuchter Piste mit seinen abgefahrenen Soft-Reifen in der Sachs-Kurve ins Kiesbett und schlug mit seinem Ferrari in die Werbebande ein. Das unrühmliche Aus war besiegelt! „Die Fahrbahn war sehr rutschig. Ich habe zu spät gebremst, die Hinterräder haben blockiert. Ich ärgere mich sehr. Es war ein kleiner Fehler mit großer Auswirkung“, sagte Vettel später gegenüber „RTL“.

Damit findet der Hockenheim-Fluch für Sebastian Vettel somit seine Fortsetzung, der bei seinen fünf Formel 1-Rennen in der Kurpfalz 2010 mit dem 3. Platz sein bestes Ergebnis feierte. Dabei sah es diesmal so gut für den Deutschen aus. Beim Start verteidigte der Pole-Setter seine Führung vor Bottas, weiter hinten im Feld hatte Hamilton indes schnell Boden gut gemacht und arbeitete sich schon nach vier Runden vom 14. auf den 5. Platz.

Räikkönen lässt Vettel vorbei

Lange sieht es unter dem Jubel der deutschen Fans nach einer wahren Triumph-Fahrt von Vettel aus, der in der 26. vom 67 Runde erstmals zum Reifenwechsel in Box kam und nur knapp vor Hamilton wieder auf die Strecke zurückkehrte, der aber noch auf seinen ersten Reifensatz unterwegs war. Allerdings musste sich Vettel hinter Kimi Räikkönen einordnen. Dieser ließ seinen Teamkollege aber nach einer Ansage vom Kommandostand vorbei, da der Finne mit deutlichen älteren Pneus unterwegs war.

Bei Mercedes hoffte man indes auf den angekündigten Regen, doch die nach 43 Runden waren die Trockenreifen von Hamilton hinüber. Der 33-Jährige kam zum Boxenstopp und im bereinigten Klassement als Fünfter auf den Kurs zurück. Zwei Runden später setzte der Regen ein und es entwickelte sich eine wilde Rutschpartie. Nach dem Crash von Vettel rückte das Safety Car aus und alle Autos vor Hamilton kamen zum Reifenwechsel. Hamilton zögerte bis zur letzten Sekunden, entschied sich gegen neue Pneus und erbte somit die Führung, da längst nicht die gesamte Strecke nass war. Beim Re-Start sah sich Hamilton noch kurz einer Attacke von Bottas ausgesetzt, doch kurz darauf wird der Finne vom Mercedes-Kommandostand dazu aufgefordert, seine Position zu halten und kein Überholmanöver gegen seinen Teamkollege mehr zu starten.

Hamilton: „Kann es kaum glauben“

Somit war Lewis Hamilton der Sieg in einem bis zum Schluss chaotischen Deutschland GP nicht mehr zu nehmen und Vettel-Rivale ist der König im Regen-Chaos. „Ich habe vor dem Rennen ein langes Gebet gesprochen, kann es kaum glauben. Das Auto war fantastisch. Die Bedingungen waren perfekt für mich. Ich wusste, wenn es regnet, werde ich zur Stelle sein“, freute sich Hamilton.


Formel 1