Vettel triumphiert in Silverstone vor Hamilton & Räikkönen!

Vettel triumphiert in Silverstone - Hamilton nach Mega-Aufholjagd Zweiter

Ferrari-Star Sebastian Vettel gewinnt in Silverstone vor Lewis Hamilton

Bildquelle: By Alberto-g-rovi [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Ein kolossaler Triumph von Sebastian Vettel in der Formel 1: Ausgerechnet beim Großen Preis von Großbritannien hat der Ferrari-Star den Sieg eingefahren und seinem ärgsten WM-Rivalen Lewis Hamilton bei dessen Heimspiel eine empfindliche Schlappe zugeführt. Der Brite konnte aber ebenfalls glänzen, glückte ihm doch nach einer Start-Kollision noch eine eindrucksvolle Aufholjagd bis auf den 2. Platz. Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari komplettierte das Podium.

Silverstone hat am Sonntag ein unglaubliches Spektakel erlebt mit Sebastian Vettel als strahlenden Sieger! Mit seinem unerwartet Sieg hat der Deutsche seine WM-Führung in der Formel 1 nun weiter gefestigt. Der 31-Jährige hat vor seinem Heim-GP am 22. Juli auf dem Hockenheim nun acht Punkte Vorsprung auf Hamilton.

Vettel siegt erstmals seit 2009 in Silverstone

Dabei ging Vettel gehandicapt ins Rennen, machten ihm doch große Nackenschmerzen schon im Vorfeld zu schaffen: „Ich hatte Sorge, ob ich das Rennen beenden kann, aber mit all dem Adrenalin ging es. Ich bin sehr zufrieden. Was für ein toller Tag“, freute sich Vettel nach seinem vierten Sieg nach zehn von 21 Rennen der laufenden Saison. Damit hat Vettel, der letzt- und zugleich erstmals 2009 in Großbritannien gewinnen konnte, auch die Siegesserie von Lewis Hamilton beendet. Denn der Engländer hat die vergangenen vier Jahre auf heimischen Boden immer als Erster die Ziellinie überfahren. Auch diesmal deutete im Vorfeld alles auf einen Hamilton-Tiumph hin, ging dieser doch als Polesetter ins Rennen.

Vettel mit Raketenstart - Räikkönen schießt Hamilton ab

Doch während Hamilton seinen Start vergeigte, zeigte Vettel eine Blitzreaktion und schoss mühelos noch vor der erste Kurve am Mercedes vorbei. Nachdem der Silberpfeil-Pilot auch Teamkollege Valtteri Bottas passieren lassen musste, witterte Kimi Räikkönen seine Chance und setzte Hamilton unter Druck. Nach einem Verbremser des Finnen berührten sich die Boliden und Hamilton fiel nach einem Dreher auf den 18. und somit letzten Platz zurück. Räikkönen wurde von der Rennleitung als Schuldiger ausgemacht und wenig später mit einer Zehn-Sekunden-Strafe belegt. Kein großer Trost für Hamilton, der sich aber durch seinen Fehlstart selbst in die Bredouille brachte und via Funk eine Schuld auf seine Kappe nahm: „Es tut mir so leid, Jungs“, teilte er mit.

Dennoch gab sich Lewis Hamilton aber längst noch nicht geschlagen. Mit reichlich Wut im Bauch pflückte der amtierende Weltmeister das Feld von hinten um. Schon nach zwölf Runden und einer eindrucksvollen Aufholjagd grüßte der 33-Jährige wieder vom 6. Platz.

Ericsson-Crash würfelt Feld durcheinander

Sebastian Vettel zog derweil in Front liegend einsam seine Kreise und der Hesse konnte der Konkurrenz weiter enteilen. Zwischenzeitlich betrug der Vorsprung auf Verfolger Bottas sechs Sekunden. Auch nach dem Reifenwechsel gegen Rennhalbzeit änderte sich nichts an der Positionierung, sodass alles auf einen ungefährdeten Sieg für Vettel hindeutete. Doch dann wirbelte einen heftiger Unfall von Sauber-Pilot Marcus Ericsson, der in die Streckenbegrenzung knallte, das Renngeschehen durcheinander. Denn das Safety Car wurde rausgeschickt, was die Topteams Ferrari und Red Bull zu einem erneuten Reifenwechsel nutzten. Bei Mercedes entschied man sich hingegen für die risikoreichere Variante und ließ beide Boliden draußen. Entsprechend wurde das Feld an der Spitzen durcheinandergewürfelt. Bottas lag knapp vor Vettel, dahinter reihte sich Hamilton vor Räikkönen ein.

Vettel mit starkem Überholmanöver gegen Bottas

Als kurz nach Rennfreigabe Carlos Sainz jr. im Renault und Haas-Pilot Romain Grosjean kollidierten, wurde prompt die nächste Safety-Car-Phase eingeläutet. Doch danach gab es dann die wohl mitreissendste Schlussphase der bisherigen Formel 1-Saison. An der Spitzen lieferten sich die beiden Silberpfeile und Ferraris in den noch zehn verbleibenden Runden einen packenden Schlagabtausch, in dem mit harten Bandagen gekämpft wurde. Nachdem Bottas noch einige Attacken von Vettel abwehren konnte, zog er dank seiner frischen, weichen Reifen fünf Runden vor Schluss mit einem spektakulären Manöver am finnischen Mercedes-Piloten vorbei. Auch Hamilton und Räikkönnen kassierten noch Bottas vor dem Ende des Krimis in Silverstone.

Formel 1