Ergebnisse und Bericht zum Royal Rumble 2019 - Fakten, News und Infos zum Event

Ergebnisse zum Royal Rumble 2019

Bildquelle: Mmsnapplez [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Aus der Rubrik WWE News: Es war soweit. Der Royal Rumble 2019 ging in Phoenix, Arizona über die Bühne. Der Royal Rumble ist bekanntermaßen die erste Veranstaltung auf der Road to WrestleMania, sodass bereits im Vorfeld die WWE Gerüchte richtig zu kochen beginnen. Sport-90 sieht es daher als seine Bürgerpflicht an, hier einen umfassenden Bericht zu liefern.

Wie schon im Jahr zuvor sollte der Royal Rumble zwei Royal Rumble Matches beinhalten. Ein 30-Mann-Match für die Herren und ein 30-Frauen-Match für die Damen. So kamen WWE Kämpfer und WWE Wrestlerinnen gleichermaßen zum Zug, um sich einen Logenplatz auf der Road to WrestleMania zu sichern. Und das war gleich doppelt eine gute Nachricht. Denn nicht nur gab es somit gleich den Genuss zweier Rumble Matches. Auch der Rest der Card fiel entsprechend hochwertig aus. Denn wen man zwei so umfassenden Eliminierungs-Matches Raum einräumen musste, blieb eben nur Zeit für das Wesentliche. Das konnte man schon daran ermessen, dass selbst ein Kampf um den US-Titel in die Pre-Show verbannt wurde.

Gleich zwei Überraschungen

Den Reigen startete ein Match um die Smackdown Women‘s Championship. Becky Lynch forderte Asuka um den Titel heraus. Es folgte ein steifes Match, bei dem beide glänzen konnten. Bis auf kleine Unsauberkeiten war es ein technisch anständig geführtes Match, dem auch gebührend Zeit gegeben wurde. Es gab einige Near Falls und am Ende bedrohten beide einander gar mit ihren eigenen Aufgabemanövern. Die große Überraschung setzte es dann aber, als Asuka clean siegen konnte! Eine interessante Booking Entscheidung. Denn als ganz heißes Eisen im Feuer schien es wahrscheinlich, dass man mit Becky Lynch zu WrestleMania hin Großes vorhatte. Für Asuka, die letztes Jahr das erste Rumble Match der Frauen gewinnen konnte, bleibt der Royal Rumble also eine erfolgreiche Angelegenheit.

Darauf folgte ein Match um die Smackdown Tag Team Championship: The Miz und Shane McMahon gegen The Bar (Sheamus und Cesaro). Auch dies ein spaßiges Match, in dem die Außenseiter die fünffachen Tag Team Champions von The Bar sogleich überraschend unter Druck setzten. Doch kaum fingen diese an, ihre zum Teil dreckigen Tag Team Taktiken zu implementieren, übernahmen sie die Kontrolle. Zum Ende hin gab es noch ein paar nette Big Spots. So versuchte Shane McMahon seinen Coast to Coast, wurde aber in der Luft von Cesaro abgefangen, der danach einen langen Big Swing durchführte. Sensationell gewann dann das Team von The Miz und Shane McMahon, als Letzterer eine Shootingstar Press gegen Cesaro anbringen konnte. Wieder einmal gab sich Shane McMahon als erfolgreicher, halsbrecherischer Highflyer.

Rousey und Banks mit Top Match

Anschließend kam es zum Match um die RAW Women‘s Championship. Diese natürlich immer noch fest im Griff von Ronda Rousey. Doch in Sasha Banks fand sie eine ihrer bislang wohl ernst zu nehmendsten Herausforderinnen. Und tatsächlich sollte es ein spannendes, enges Match werden, in dem keine der beiden Kontrahentinnen lange Kontrolle ausüben konnte. Vor allem gab es richtig gutes Matten-Wrestling zu sehen, wobei auch Banks seine gute Figur machte und mehrfach mit Aufgabemanövern drohen konnte. Rousey gelang es zwar auch, Sasha Banks in ihrer berüchtigten Armbar zu fangen. Dies jedoch außerhalb des Ringes, wo keine Aufgabe möglich war. Rousey gewann schließlich durch einen Pin, nachdem sie ihren Piper‘s Pit Trademark Slam zum wiederholten Male anbringen konnte. Ein klasse Match! Wahrscheinlich das Beste mit Rouseys Beteiligung bislang. Sie hat wohl wirklich ihre nächste Berufung im Wrestling gefunden. Das muss man einfach neidlos anerkennen.

Rumble Match der Damen wird zur Sternstunde für Becky Lynch

Weiter ging es mit dem Rumble Match der Damen. 30 Teilnehmerinnen waren gefordert. Im Ring starteten Newcomerin Lacey Evans und Natalya Neidhart. Neidhart konnte sogleich ein bisschen Fehden-Pflege betreiben, als sie Liv Morgan vom Riott Squad nach nur acht Sekunden eliminierte. Allerdings war schon zu diesem Zeitpunkt klar, dass auch noch die anderen beiden Mitglieder des Squads in den Ring kommen würden. Team-Taktiken der wenig subtilen Art pflegten indes die Iconics. Denn als Billie Kay an siebter Stelle einmarschierte, wartete sie demonstrativ auf ihre Partnerin Peyton Royce. Diese kam schon zwei Spots später. In der Zwischenzeit hatte Nikki Cross im Ring aufgeräumt. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt noch niemand (außer Liv Morgan) eliminiert. Der Ring füllte sich! Als 13. marschierte Charlotte Flair ein. Eine der großen Favoritinnen! Es dauerte auch nicht lange, ehe sie eine erste Eliminierung landete, als sie Xia Li vom Apron trat. Auch Tamina wurde wenig später von ihr eliminiert. In der Zwischenzeit konnte Lacey Evans einen Achtungserfolg landen, als sie beide Iconics eliminierte. Natalya konnte derweil dazu beitragen, dass mit Sarah Logan das nächste Mitglied des Riott Squads eliminiert wurde. Kein guter Auftritt für die Teams so weit. Während Mandy Rose und Naomi einander eliminierten und somit ihre Fehde pflegten, gelang Charlotte Flair eine dritte Eliminierung, als sie Lacey Evans, die über 30 Minuten durchgehalten hatte, aus dem Ring beförderte.

Als an 21. Stelle Ruby Riott in den Ring kam, brachte sie ihre beiden bereits eliminierten Gefährtinnen, Liv Morgan und Sarah Logan, mit. Diese begannen sogleich, arglose Kontrahentinnen aus dem Ring zu ziehen und draußen zu vermöbeln. Angefangen mit Charlotte Flair. Derweil versteckte sich Zelina Vega unter dem Ring. Den Taktiken des Riott Squads fielen mehrere Wrestlerinnen zum Opfer. Erst als Io Shirai die Arena betrat, erhielten diese außerhalb des Rings eine Abreibung. Im Ring konnte wenig später Rhea Ripley glänzen, als sie drei Kontrahentinnen eliminierte. Darunter auch Zelina Vega, die unter dem Ring hervorgeschossen war, als sie merkte, dass sie dort nicht alleine war. Denn dort tauchte im Kleinwüchsigen Hornswoggle ein alter Bekannter auf. Als 26. kam Alexa Bliss in den Ring. Eine andere ernst zu nehmende Favoritin neben Charlotte Flair, die nun den Vorteil hatte, ungleich später in den Ring gekommen zu sein. Derweil Natalya, die schon von Anfang an im Ring war, immer noch dabei. Als 27. kam Bayley in den Ring, die sogleich mit Ruby Riott und Rhea Ripley zwei starke Kontrahentinnen eliminieren konnte. Als 29. kam dann Nia Jax in den Ring, die wohl größte und schwerste Teilnehmerin mit einem starken Los! Sie eliminierte sogleich Io Shirai und kurz danach Natalya, die knapp 56 Minuten im Ring durchgehalten hatte. Als 30. kam natürlich Carmella in den Ring, die dieses Los gemeinsam mit R-Truth in einem Mixed Tag Team Match gegen Jinder Mahal und Alicia Fox gewonnen hatte.

Als 28. war eigentlich Lana angedacht gewesen. Doch sie kam nie dort an, da sie noch aus der Pre-Show ein angeschlagenes Bein hatte und außerhalb von Nia Jax niedergemacht wurde. Ihr Los forderte nun Becky Lynch ein – und bekam es. Sehr zum Jubel der Halle! Zu diesem Zeitpunkt mit ihr noch sieben Damen im Match: Bayley, Ember Moon, Alexa Bliss, Charlotte Flair, Carmella, Nia Jax und nun auch Becky Lynch. Ember Moon, die über 53 Minuten durchgehalten hatte, wurde von Alexa Bliss eliminiert, als beiden auf der Ringkante miteinander rangen. Allerdings wurde Bliss wenig später von Carmella und Bayley eliminiert. Anschließend konnte Flair eine weitere Eliminierung einstreichen, die vierte, als sie Carmella mittels Big Boot vom Apron fegte. Die letzten vier Teilnehmerinnen nun im Ring. Nur noch drei, nachdem Bayley von Nia Jax eliminiert wurde. Nia Jax, Becky Lynch und Charlotte Flair mit dem Staredown. Becky Lynch wurde durch die Seile geknockt, somit noch nicht eliminiert. Charlotte Flair arbeitete derweil hart im Ring, um Nia Jax zu eliminieren. Tatsächlich schaffte sie es auch, sie über die Seile zu wuchten. Doch letztlich war es Becky Lynch, die Jax von außen von der Ringkante zog. Nia Jax rächte sich danach mit einer wütenden Attacke, während der Lynchs Bein verletzt wurde. Nur angeschlagen kam sie in den Ring zurück. Charlotte Flair bearbeitete sogleich das angeschlagene Bein und eliminierte Lynch beinahe. Doch mit einem Konter und einem anschließenden Forearm Smash beförderte Lynch Flair aus dem Ring und gewann den Rumble! Nun wurde auch die Booking Entscheidung klar, warum Lynch den Opener um den Titel verloren hatte. Als Titelträgerin wäre sie nämlich nicht verfügbar gewesen, um im Rumble anzutreten.

Titelverteidigungen von Bryan und Lesnar

Es folgte das Match um die WWE-Championship: Herausforderer AJ Styles gegen Daniel Bryan. Auf dem Papier schon mal ein Leckerbissen! Und das Match lieferte dann auch. Leider war das Publikum nach einem Rumble Match und mit noch einem Weiterem vor der Brust schon ausgelaugt, was die Atmosphäre in der Halle etwas eintrübte. Das Match war technisch aber sauber geführt. Man merkte einfach, dass hier zwei der besten Techniker in der WWE einander gegenüberstanden. Zunächst wurde das Match sehr ruppig geführt. Doch gab es auch reichlich Matten-Wrestling sowie High Impact Moves zu sehen, wobei wie immer das starke Bumping von AJ Styles einiges gestattete. AJ Styles ja dafür bekannt, auch riskantere Manöver und Stürze zu nehmen. Daniel Bryan zeigte einmal mehr in diesem Match, wie er in seiner neuen Rolle als Heel aufblühte. In ebensolcher Manier gewann er dann auch das Match, als plötzlich Erick Rowan zum Ring kam. Seit Monaten war das ehemalige Member der Wyatt Family nicht mehr in der WWE zu sehen gewesen. Hier griff er nun zugunsten Daniel Bryans ein, als er einen Choke Slam gegen AJ Styles landete, während der Referee ausgeknockt war. Natürlich wachte dieser rechtzeitig zum Pin Count wieder auf.

Es kam zum letzten Single Match des Abends. Finn Balor gegen Brock Lesnar. Dies ein Match um den WWE Universal Title. Dieser bekanntermaßen gehalten von Lesnar, jedoch nie verloren von Finn Balor, der diesen Titel als Erster gehalten hatte, ihn aber nur aus Verletzungsgründen abgeben musste. Balor legte sogleich los wie die Feuerwehr! Er wusste, dass er hier nicht methodisch vorgehen konnte. Denn alles, was WWE Lesnar macht, tut bekanntermaßen unfassbar weh. Dabei war sich Balor nicht zu schade, auch vom Ansagertisch Gebrauch zu machen, als er Lesnar in dessen Kante schubste. Doch mit Power Moves, allen voran seinen Suplessen, kam Lesnar wieder in dieses Match zurück. Auch wenn sein Rumpf nach der Tisch-Attacke scheinbar angeschlagen war. Noch einmal gab es eine hektische Phase, in der Balor den Rumpf von Lesnar bearbeiten konnte. Ihm gelang es sogar, seinen Coupe de Grace vom Top Rope zu landen. Unter dem Jubel der Fans versuchte er, Brock Lesnar zu pinnen. Dieser konterte den Versuch jedoch postwendend in einen Kimura Lock und Balor musste abklopfen. Alles blieb beim Alten.

Rumble Match der Herren startet nostalgisch

Es kam zum Showdown des Abends, dem Royal Rumble Match der Herren. Mit JBL und Jerry Lawler saßen zu diesem Anlass zwei bekannte Wrestler früherer Tage am Kommentatoren-Pult. Den Anfang machten Elias und ein erster Überraschungsgast, Jeff Jarrett! Dies in Form eines kurzen Abschnitts, in dem Elias wieder einmal rüde unterbrochen wurde, als er ein Lied zum Besten geben wollte. Doch statt eines Duetts setzte es Prügel für Jeff Jarrett, sodass er rasch eliminiert wurde. Als Nummer drei kam der Vorjahressieger, Shinsuke Nakamura, in den Ring. Nach ihm kam ein weiterer Oldtimer in Form von Kurt Angle in den Ring, wurde allerdings bald von Nakamura eliminiert. Big E, Johnny Gargano und Jinder Mahal stießen dazu. Mahal wurde jedoch rasch von Gargano eliminiert. Gargano, Elias und Big E schossen sich auf Nakamura ein. Allerdings wurde diese Kollaboration schnell aufgelöst, als Samoa Joe den Ring betrat und erst mal alle zu Boden brachte. Und nicht nur das, er eliminierte Big E mit wenig Aufwand. Bis dahin waren zu keinem Zeitpunkt mehr als vier oder fünf WWE Wrestler im Ring gewesen. Als Nächstes kam der notorische Loser der WWE, Curt Hawkins. Nachdem er beinahe von Samoa Joe ausgechoked wurde, rollte er unter dem untersten Ringseil aus dem Ring und verkrümelte sich unter Selbigem, so wie schon Zelina Vega zuvor im Rumble Match der Frauen. An 10. Stelle kam Seth Rollins in den Ring. Sogleich eliminierte er Elias. Nakamura somit der in diesem Moment am längsten im Ring verbliebene WWE Star.

An 11. Stelle kam Titus O'Neill in den Ring. Aber nicht ohne dass er Curt Hawkins unter dem Ring hervorjagte. Doch kaum jagte er diesen durch den Ring, ließ Hawkins ihn via Konter über das oberste Ringseil rauschen. Allerdings währte die Freude darüber nicht lang, denn direkt danach wurde Hawkins von Samoa Joe eliminiert. Als Nächstes betrat Kofi Kingston den Ring. Nach ihm kam Mustafa Ali. Nun füllte der Ring sich erstmals. Ali konnte in dieser Phase vollkommen überraschend Nakamura eliminieren. Danach kam Dean Ambrose in den Ring, der sich natürlich sogleich Rollins zum Ziel erkor. Doch eliminierte er zuerst Johnny Gargano. Danach kam No Way Jose in den Ring, nur um unmittelbar danach durch Samoa Joe eliminiert zu werden. Als Nummer 16 erschien der Mann, der zu verschulden hatte, dass John Cena nicht dabei sein konnte: Drew McIntyre! Mit Ambose, Rollins, Samoa Joe und McIntyre nun einige denkbare Favoriten im Ring! Als Nächstes kam Xavier Woods, der seinen Kollegen Kofi Kingston vor einer Eliminierung bewahrte. Doch sollte die Eliminierung für beide prompt folgen, denn kaum waren sie im Ring angekommen, wurden sie von McIntyre mittels Double Clothesline eliminiert. Anschließend kam Pete Dunne als Nummer 18 in den Ring. Ihm folgte Andrade, der sich sogleich einen sehenswerten Abtausch mit Pete Dunne lieferte. An 20. Stelle kam Apollo Cruise. In dieser Phase acht Mann im Ring.

Seth Rollins sichert sich den Sieg

Immer wieder versuchten Rollins und McIntyre, einander zu eliminieren. Als 21. kam Aleister Black in den Ring, was sogleich einen "NXT" Chant von den Fans einbrachte. Samoa Joe in dieser Phase der Mann, der am längsten im Ring war. Wie aus dem Nichts wurde Dean Ambrose von Aleister Black eliminiert! Danach wäre er fast von Samoa Joe überrascht worden, der sich immer wieder mit seinem Kokina Clutch hinter verschiedene Gegner anschleichen konnte, um diesen Griff anzubringen. Als Nächstes kamen Shelton Benjamin und dann Baron Corbin in den Ring. In der Zwischenzeit wurde Samoa Joe von Mustafa Ali eliminiert. Auch dies eine Überraschung, die deren Fehde wahrscheinlich weiter befeuern wird. Danach wurde Cruise von Benjamin aus dem Ring geschmissen. Derweil kam Jeff Hardy in den gut gefüllten Ring. Dieser wurde jedoch sogleich etwas gelichtet, als Aleister Black und Pete Dunne eliminiert wurden. Als 25. kam Rey Mysterio in den Ring. Dieser wurde jedoch von Baron Corbin gekontert, als er in den Ring sprang, und bekam es gleich danach mit Andrade zu tun. Als 26. kam Bobby Lashley in den Ring. Dieser wurde sogleich von Seth Rollins eliminiert, was dieser jedoch gar nicht lustig fand. Er zog Rollins aus dem Ring und donnerte ihn durch den Ansagertisch. Als 27. kam Braun Strowman in den Ring. Er verlor natürlich keine Zeit, sofort Baron Corbin zu eliminieren. Shelton Benjamin schickte er direkt hinterher. Rollins immer noch draußen am Boden. Jedoch ohne eliminiert worden zu sein. Jeff Hardy flog während eines Geplänkels mit Braun Strowman aus dem Ring.

Als 28. betrat Dolph Ziggler den Ring. Er verlor keine Zeit, Drew McIntyre, seinen neuen Intimfeind, zu eliminieren. Andrade und Rey Mysterio waren derweil immer noch miteinander beschäftigt. Sie hatten fast nur Augen füreinander. Als 29. kam Randy Orton in den Ring, was vor allem die Aufmerksamkeit von Braun Strowman erregte. Beide trafen sich in der Ringmitte. Dort versuchte Orton einen RKO, kassierte aber stattdessen den Power Slam von Strowman. Nach einem Highspot, der alle außer Strowman am Boden zurückließ, war dieser der Einzige im Ring, der noch auf den Beinen war. Doch als er Randy Orton mittels Spear in die Ecke drücken wollte, wich dieser aus und Strowman rauschte zwischen den Seilen durch. An 30. Stelle sollte bekanntermaßen R-Truth in den Ring kommen. Doch daraus wurde nichts. Plötzlich kam Nia Jax aus dem Hinterhalt und verprügelte R-Truth, was sie zum Anlass nahm, nun selber in das Match zu kommen. Dort eliminierte sie sogar Mustafa Ali und verteilte einige Schellen. Doch als sie sich mit Rey Mysterio und Randy Orton anlegte, ging dies nach hinten los und sie wurde eliminiert. Randy Orton bedankte sich für die Zusammenarbeit mit einem RKO bei Rey Mysterio, den er sogleich eliminierte. Doch dann kam Andrade herangebraust und schmiss Orton gleich hinterher!

Nun nur noch Andrade und Ziggler im Ring, Strowman und Rollins außerhalb des Rings, nach wie vor nicht eliminiert. Strowman erinnerte aber sogleich an seine Präsenz, als er wieder hereinkam und sowohl Ziggler als auch Andrade umdonnerte. Auch Rollins, der langsam wieder auf die Beine kam, wurde von Strowman umgehend wieder bearbeitet. Doch Ziggler fuhr dem Hünen mit einem Super Kick in die Parade. Auch Andrade und Rollins landeten große Moves gegen Strowman, der als größter Mann unter diesen letzten vier Teilnehmern das logische Ziel war. Alle drei waren bestrebt, ihn rauszuschmeißen. Doch stattdessen beförderte er Andrade und kurz danach Ziggler nach draußen! Es kam zu Showdown zwischen Strowman und Rollins, den Rollins nach einem zähen Ringen auf der Ringkante für sich entscheiden konnte.


WWE

Werbung