Bericht zu WWE Super-Showdown in Australien - Undertaker vs. Triple H

Undertaker im Stare Down mit Triple H

Bildquelle: By Steve Wright Jr. from Conway (wweraw (19 of 23)) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Unter freiem Himmel fand im Cricket Ground Stadion in Melbourne vor über 70.000 Fans mit dem WWE Super-Showdown das erste WWE PPV-Event auf australischem Boden seit 16 Jahren statt. Ein Anlass, zu dem die WWE freilich eine gespickte Matchcard aus dem Hut zog. Los ging es mit The Bar (Sheamus und Cesaro) gegen die SmackDown Tag Team Champions, The New Day. Cesaro und Kingston starteten im Ring, Kingstons Partner war Xavier Woods.

The Bar dabei zunächst absolut dominant, da sie Kingston erfolgreich isolieren konnten. Erst als Kofi Kingston Cesaro aus dem Ring befördern konnte, gelang das Tag-in von Woods und das Match öffnete sich wieder. Nach einer hektischen Phase und einigen Near Falls fanden sich The New Day in einer Überzahlsituation gegen Cesaro wieder und brachten mit einem Double Team Manöver (Backstabber und Double Stomp Kombo) den Sieg und somit die Titelverteidigung unter Dach und Fach.

Danach ging die intensive Rivalität zwischen Charlotte Flair und Becky Lynch in die nächste Runde. Der SmackDown Women’s Champion Gürtel stand abermals auf dem Spiel. Wesentlich größerer Fanzuspruch für Becky Lynch, wohl eingedenk der gemeinsamen britischen Wurzeln. Technische Finessen wurden sogleich aus dem Fenster geworfen und es ging intensiv und ruppig zur Sache, wobei Lynch zunächst das Ruder übernehmen konnte. Nach einem schönen Konter konnte Lynch erstmals den linken Arm von Flair isolieren und wohl mit Blick auf ihren Finisher mittels Armhebel bearbeiten. Flair befreite sich mit einigen Power Moves und übernahm fortan die Kontrolle. Doch wann immer Lynch wieder einmal zwischendrin die Initiative bekam, suchte sie nach Wegen, die Arme von Flair zu attackieren.

Danach ein offener Schlagabtausch in der Ringmitte. In dieser Phase auch die ersten Near Falls. Das Match ging dem Ende entgegen. Beide verfehlten einander mit Moves vom Top Rope. Einem Boston Crab entging Lynch, indem sie die Seile erreichte. Dabei rollte sie aus dem Ring und war schon im Begriff, ihren Titel zu packen und sich davon zu machen. Charlotte Flair ließ sie aber nicht davon kommen und Lynch fand sich kurz danach in einem Figure 4 Leg Lock wieder. Der einzige Ausweg, den Becky Lynch noch sah, bestand darin, Flair mit dem Titel eins überzuziehen und so dem Griff und dem Titelverlust zu entgehen, da dieser durch Qualifikation in der WWE bekanntermaßen nicht die Hände wechseln kann.

Cameo Auftritt von Super Cena und Heimsieg für the Iiconics

Es folgte Kevin Owens & Elias gegen John Cena & Bobby Lashley, womit auch die Rivalität von Lashley und Elias erstmalig auf eine größere Bühne getragen wurde. Cena zeigte sich damit das erste Mal seit Längerem wieder im WWE-Ring. Dieser war zuletzt in Fernost unterwegs, wo er mit Jackie Chan an dem gemeinsamen Filmprojekt “Project X“ arbeitete – in Vertretung des abgesprungenen Sylvester Stallone. Der immens athletische Lashley und Elias starteten im Ring. Dabei Lashley zunächst dominant, ungeachtet mit wem er es zu tun bekam. Erst nach einer Weile gelang es Elias und Owens durch schnelle Wechsel, endlich die Kontrolle zu übernehmen. Cena war zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Ring gewesen. Lashley konnte sich zwischenzeitlich wieder befreien und Backenfutter in alle Richtungen verteilen, machte dabei aber den Fehler, nicht das Tag zu suchen.

John Cena war auch beim Super-Showdown vertreten

Bildquelle: By Anton from USA [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Dies erlaubte Elias, Lashley auszuweichen, woraufhin dieser aus dem Ring rauschte. Eine vertane Chance für einen strategisch wichtigen Wechsel! John Cena wartete immer noch darauf, ins Match zu kommen. Doch als Bobby Lashley mittels Spine Buster gegen Owens wieder Luft bekam, wechselte er sofort. John Cena dann mit seiner Move-Sequenz des Todes gegen Elias. Zwei Shoulder Tackles, eine Power Bomb Variante, einen Five Knuckle Shuffle, ein Attitute Adjustment und einen Kung-Fu mäßigen Niederschlag später, war der Sieg in trockenen Tüchern. Danach äußerte sich Cena zu seiner ungewissen Zukunft, indem er nichts wirklich Konkretes dazu sagte.

Anschließend trafen The IIconics auf Asuka & Naomi in der Tag Team Division der Frauen. Peyton und Naomi starteten im Ring. Danach der vertraute Ablauf: Bösewichte (IIconics) isolieren einen der Guten im Ring (Asuka) und nutzen ihre Überzahl. Doch zum Glück währte dieses überstrapazierte Prinzip nicht lange und Asuka konnte Naomi einwechseln. Danach eine hektische Phase, in der Asuka keine große Rolle mehr spielen konnte und die IIconics verwalteten ihre Überzahlsituation geschickt, was in einem Double Team Manöver gegen Naomi und im Sieg vor heimischer Kulisse für die beiden Australierinnen resultierte!

Dramatisches Finale zwischen Styles und Samoa Joe

Es folgte Samoa Joe gegen AJ Styles um die WWE-Championship. Doch der Titel dürfte hier nur am Rande interessiert haben, denn es ging um eine Rivalität auf der höchsten Eskalationsstufe! Insbesondere wegen dem kontroversen Finish des vorhergegangenen Matches zwischen den Beiden. Und auch dass Samoa Joe seine Psychospielchen buchstäblich bis zu Haustür von AJ Styles getragen hatte, dürfte kaum weitergeholfen haben. Die logische Konsequenz: Ein No Holds Barred Match! Alles ging!

Der Schlagabtausch fing schon vor der Ringglocke an, als beide Männer einander auf der Rampe bearbeiteten. Styles zunächst mit der Initiative. Doch Samoa Joe niemand, der sich lange kontrollieren ließ. Danach das Match offen und von Anfang an intensiv. Doch mit zwei krachenden Chops und einem Shoulder Tackle durch die Ringseile hindurch übernahm Samoa Joe die Kontrolle, um Styles danach systematisch zu bearbeiten. Hierbei immer wieder beeindruckend, wie beweglich und agil Samoa Joe für einen Mann seiner Statur ist. Erst nach einigen Minuten schaffte Styles es zurück ins Match, nach einem Reverse DDT vom Top Rope. Doch den Versuch des Styles Clash konterte Samoa Joe wieder sofort.

In der Folge Joe unerbittlich, mit methodischer und wuchtiger Offensive. Doch just als Joe einen Stuhl in die Action einbinden wollte, was unter den gegeben Umständen völlig legal war, gelang es Styles, ihm diesen nach einem Drop Kick zu entreißen. Styles bearbeitete Joe nun nach allen Regeln der Kunst mit dem Stuhl. Aber als Styles den Stuhl in eine Attacke in die Ecke einbinden wollte, bei der er vom Stuhl absprang, konterte Joe und donnerte Styles auf den Stuhl! Das nachfolgende Cover brachte nicht den erwünschten Erfolg.

Joe packte nun noch einen Tisch in den Ring. Dieser sollte ihm letztlich selbst zum Verhängnis werden, als AJ Styles konterte und beide durch den Tisch rauschten. Dabei Joe mit dem schlechteren Ende für sich, da er sein Knie verletzte. Styles von da an auf einem Rachefeldzug, als er ohne Gnade und Unterlass das Bein des Herausforderers attackierte! Einzig und allein der Versuch eines Calf Crushers, der von Joe durch den Kokina Clutch gekontert wurde, brachte Samoa Joe noch einmal kurz ins Match. Doch Styles entging dem Haltegriff dieses Mal und attackierte mit einem Springboard 450 Splash wieder direkt das Bein. Danach wurde Joe erbarmungslos weiter bearbeitet. Samoa Joe konnte, nun überdeutlich humpelnd, mit einem Sleeper hold, der in einem krachenden Suplex resultierte, sich noch einmal im Match zurückmelden. Doch beim anschließenden Versuch eines Muscle Busters gab das Bein des Samoaners nach. Eine anschließende Sequenz, in der sich Pinversuche und Aufgabemanöver in rascher Folge abwechselten, endete schließlich mit Samoa Joe im Calf Crusher. Dieser konnte eingedenk seines lädierten Beins nur noch abklopfen. Wieder ein fantastisches Match zwischen den Beiden!

Rousey verknotet weiterhin Gegner, Alexander verliert de Titel!

Als Nächstes stand ein Six Women Tag Team Match an. The Riott Squad gegen Ronda Rousey & The Bella Twins. Nikki Bella und Ruby Riott starteten das Match. Danach das Riott Squad nach offener Startphase mit mehr Kontrolle, wechselten häufiger und behielten die Initiative. Die Bella Twins trugen zunächst das Match. Erst als Rousey in den Kampf eingreifen konnte, wendete sich das Blatt. Doch Rousey wurde fast übermannt (bzw. überfraut) als Sarah Logan and Liv Morgan sie niederringen konnten. Aber als diese etwas zu lange zelebrierten, fanden sie sich, sehr zur Verblüffung aller Zuschauer, in einer Double Arm Bar wieder. Und beide klopften ab! Ein Novum in der WWE – doppelte Aufgabe!

Im Anschluss kam es zum Match zwischen Buddy Murphy gegen Cedric Alexander um den WWE-Cruiserweight Champion Gürtel. Große Ovationen für Buddy Murphy, für den es ein Heimspiel war. Doch er traf mit Cedric Alexander auf einen absolut dominanten Champion, der 2018 noch nicht einmal gepinnt wurde. Und fast gab es direkt der Riesen-Upset, als Murphy gleich mit der ersten Aktion des Kampfes, einem Kniestoß aus dem Nichts, beinahe den Pin erzielt hätte! Danach zwei High Flying Einlagen von Murphy, die abermals fast in einem Pin resultiert hätten. Als Alexander danach drohte, ins Match zu kommen, nahm Murphy mittels Sleeper Hold erst einmal die Geschwindigkeit heraus und ging anschließend zu einer methodischeren Offensive über. Doch just, als dieser das Tempo wieder aufdrehen wollte, landete Alexander einen Super Kick.

Von da an das Match offener. Bei einem Kampf auf der Ringecke landete Alexander einen sensationellen Michinoku Driver! Er nun mit der Initiative. Viele sehenswerte Aktionen in der Folge von Alexander. Doch es war wiederum eine Top Rope Situation in der Ecke, die den Kampfverlauf zu ändern drohte, als Cedric Alexander nach einem Sunset Flip eine Power Bomb einstecken musste. Als Alexander kurz danach wieder die Kontrolle übernehmen konnte, brannte er ein Feuerwerk ab, bei dem er all seine Aktionen landen konnte. Entsprechend konnte er es nicht glauben, als Murphy wieder aus dem Versuch eines Pins auskickte. Als Alexander vom Ringseil absprang, erwischte Murphy ihn abermals mit einem Knie. Einen anschließenden Pumphandle Driver später hatte die WWE einen neuen Cruiserweight Champion! Sehr zur Freude der australischen Fans vor Ort!

The Shield hält weiterhin zusammen - Bryan mit Blitzsieg!

Danach kam es zu einem Six Man Tag Team Match: Braun Strowman, Dolph Ziggler & Drew McIntyre gegen The Shield. Es wurde gar nicht erst abgemacht, wer zuerst in den Ring gehen sollte. Alle sechs Mann ließen gleich die Fäuste fliegen! Dabei klärten The Shield erfolgreich den Ring und hätten Strowman fast aus dem Kampf genommen, ehe dieser überhaupt gestartet war, als sie eine Power Bomb durch den Tisch vorbereiten wollten. Doch McIntyre und Ziggler konnten dies noch gerade so verhindern. Als das Match dann regulär startete, war es zunächst Seth Rollins, der erfolgreich isoliert werden konnte. Rollins immer wieder mit kleinen Offensivsequenzen konnte sich jedoch nicht aus dieser schlechten Situation lösen. Insbesondere weil auch seine Teamkollegen zwischenzeitlich von der Ringkante geräumt wurden. Erst als Strowman, in einer für ihn sonderbaren Anwandlung, eine Attacke von der Ringecke versuchen wollte und diese schief ging, konnte Rollins Ambrose ins Match bringen, der es mit Ziggler zu tun bekam. Danach das Match wieder offener.

Unter einem Hagel von Buhrufen wurde dann schließlich Roman Reigns eingewechselt. Dieser bekam es mit McIntyre zu tun und konnte zunächst die Kontrolle für The Shield übernehmen. Sobald Reigns den Superman Punch andeutete, kam Ziggler in den Ring, wodurch Reigns kurzzeitig abgelenkt wurde. Als er in der anschließenden Situation den Superman Punch landen wollte, wich McIntyre aus und stattdessen erwischte es den eigenen Teamkollegen, Dean Ambrose, an der Ringkante. Dies war insofern pikant, da die Loyalität vom Ambrose zuvor als unsicher galt und Strowman und Co. diese mögliche Schwäche von The Shield auch für sich nutzen wollten. Anschließend kam es dann auch zu einer Situation, in der ein Turn von Ambrose angedeutet wurde, als Rollins und Reigns im Ring von ihren drei Gegnern und Ambrose in eben jener Weise umzingelt wurden, wie The Shield sie selber immer wieder in der Vergangenheit demonstriert hatte.

The Shield beim Super-Showdown in Melbourne 2018

Bildquelle: By Vhvgfyh [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Doch Dean Ambrose zeigte, dass er weiterhin auf Seite von The Shield stand. Anschließend war Drew McIntyre nah dran, Opfer der patentierten Shield Power Bomb zu werden. Doch Strowman rannte alles über den Haufen. Danach tobte sich das Powerhouse noch außerhalb des Rings aus. Ein Zig Zag durch Ziggler gegen Ambrose resultierte derweil fast im Pinfall. Kurz danach wurde Ambrose außerhalb des Rings durch Roman Reigns gerettet, als dieser den heranstürmenden Strowman mittels Spear abfing und beide durch die Barriere donnerten. Rollins half Ambrose wiederum im Ring aus, als dieser drohte, einem Double Team Manöver von Ziggler und McIntyre zum Opfer zu fallen. Ambrose, anschließend mit dem Dirty Deeds DDT gegen Ziggler, sicherte das Match. Mit vereinten Kräften gewannen The Shield somit ein schwieriges Match!

Im Co-Main Event traf Daniel Bryan abermals auf The Miz. Dieses Mal in einem Title Eliminator. Der Sieger würde zum neuen Nummer-1-Herausforderer um die WWE-Championship werden. Das alles überschattet davon, dass The Miz schon zwei höchst dubiose Siege gegen Daniel Bryan bei den vorangegangenen Großveranstaltungen erzielen konnte. Doch heute sollte alles anders kommen! Nach einem dynamischen Schlagabtausch der Beiden, bei dem sie die bekannten Moves des jeweils Anderen gegeneinander einsetzten, konnte Bryan mit einem Konter-Pin überraschend und schnell das Match für sich entscheiden. Miz war fassungslos! Bryan wird nun in einem Kampf um den Titel auf AJ Styles treffen. Voraussichtlich Anfang November in Saudi Arabien.

One Last Time! Triple H gegen den Undertaker

Als Höhepunkt kam es zum letzten Aufeinandertreffen zwischen Triple H und dem Undertaker. Shawn Michaels in der Ecke von Triple H und Kane in der des Undertakers. Kurz vor dem Match wurde noch bekannt gegeben, dass es ein No DQ Match werden sollte! Dies zweifelsohne ein finaler Winkelzug von Triple H und eine pikante Stipulation, eingedenk der beiden Herren in den Ecken der Kontrahenten. Triple H versuchte früh, dem Undertaker unter die Haut zu gehen, indem er seinen Schlägen auswich und ihn verhöhnte. Dies wollte er auf die Höhe treiben, als er den Old School des Undertakers in der Ecke gegen diesen selbst einsetzen wollte, was aber nur darin resultierte, dass Triple H in der Ecke festgenagelt wurde, woraufhin es kein Entrinnen mehr vor den Schlägen des Undertakers gab! Der Undertaker unterstrich dies passenderweise, als er selber den Old School landete, ehe er Triple H weiter in der Ecke bearbeitete. Kurz danach sollte das erste Mal einer der Herren außerhalb des Ringes eine Rolle spielen, als Shawn Michaels die Aufmerksamkeit des Undertakers auf sich zog und diesen wenig später, als dieser ihm den Rücken zugedreht hatte, gegen den Ringpfosten beförderte. Danach wurde der Kampf nach außen verlagert. Ein Tisch, den Triple H und HBK aufstellten, sollte zunächst keine Rolle spielen, da Kane die beiden ihre Pläne überdenken ließ.

Der Kampf danach wieder im Ring und Triple H nun mit der Initiative. Doch der Undertaker natürlich niemand, der sich für lange Zeit kontrollieren ließe. Er beförderte Triple H schließlich schmerzhaft aus dem Ring. Wieder schaltete sich HBK ein, um die Aufmerksamkeit des Dead Man auf sich zu ziehen. Doch dieses Mal war der Undertaker umsichtiger und ließ sich nicht beirren. Er prügelte Triple H über die Absperrung und der Kampf verlagerte sich nun zwischen die australischen Fans. Wo Fans früher einen solchen Moment gefeiert hätten, zückte nun jeder sein Smartphone. Etwas, was dieser Autor hier zum Kotzen findet! Was soll dieser Scheiß? Warum sich die verwackelten Bilder eines Moments sichern, den man, in unendlich besserer Qualität, ohnehin von Dutzenden Kameras eingefangen bekommt und der fortan auf immerdar im Netz abrufbar sein wird und dafür den Moment an sich opfern? Vollkommen absurd!

Der Undertaker übernimmt das Ruder

Nach einer kleinen Sight-Seeing Tour durch die Arena, in der allein der Undertaker im Fahrersitz saß, ging es zurück zum Ring. Der Undertaker bewaffnete sich derweil mit einem Stuhl, wovon ihn Shawn Michaels nicht abhalten konnte. Auch Triple H gelang es nicht, dem Undertaker den Stuhl zu entreißen, woraufhin dieser harte Schläge innerhalb und außerhalb des Rings mit dem Möbelstück einstecken musste. Dann fiel dem Undertaker der Tisch wieder ein, den Triple H und Shawn Michaels vorher netterweise außerhalb des Ringes aufgestellt hatten. Doch just, als der Undertaker Triple H auf dem Tisch platziert hatte, lenkte Michaels den Totengräber lange genug ab, sodass Triple H sich vom Tisch abrollen konnte. Kurz darauf konnte sich Kane zum ersten Mal einschalten und drohte einen Double Chokeslam gegen Triple H und Michaels anzubringen. Doch Kane wurde gekontert und schließlich selber mittels Flying Elbow von Triple H durch den Tisch befördert, der somit seine Schuldigkeit getan hatte. Im Ring übernahm aber der Undertaker weiterhin die Kontrolle, als er Triple H mit einem Chokeslam und dann mit einem Tombstone Piledriver bearbeitete. Doch sehr zu seiner Verärgerung konnte der nachfolgende Pin nicht den Sieg sichern. Der Undertaker quittierte diese Entwicklung mit einem Schwinger gegen den Ringrichter. Eingedenk der No DQ Stipulation spielte das keine Rolle.

Der Undertaker ging danach wieder mit dem Stuhl gegen Triple H vor, der kaum noch Gegenwehr leistete. Als der Undertaker den Kopf von “The Game“ schließlich im Klappstuhl einklemmte, sah sich HBK wiederum genötigt, einzugreifen. Dies erkaufte Triple H gerade genug Zeit, um mit einem Spine Buster eine Gelegenheit für sich zu finden, wieder ins Match zu kommen. Und tatsächlich landete er den Pedigree, doch der (mittlerweile neue) Ringrichter kam ebenfalls nur bis zwei! Triple H nun drauf und dran sich zu revanchieren, als er den Kopf des Undertakers in den Klappstuhl einspannte. Ein Stomp vom zweiten Rope auf den Stuhl sollte den Deal besiegeln. Doch wieder kam der Ringrichter nur bis zwei, da Kane diesen während des Counts aus dem Ring zog!

Triple H zum ersten Mal seit 16 Jahren siegreich gegen den Undertaker

Triple H besiegt The Undertaker bei Super-Showdown

Bildquelle: By Miguel Discart [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Beide Männer, nun völlig mit den Kräften zu Fuß, hingen in den gegenüberliegenden Ecken. Shawn Michaels brachte seinem Freund dessen Markenzeichen, den Vorschlaghammer! Als der Undertaker Triple H mit einem Stuhl umhauen wollte, konnte dieser mit dem Vorschlaghammer zuerst punkten. Für den anschließenden Count war jedoch kein Ringrichter anwesend. Der Undertaker bekam Triple H schließlich in seinen Hell's Gate Aufgabegriff, doch dieser behalf sich abermals des Hammers, den er mit dem Stiel über die Kehle des Undertakers legte, sodass dieser den Griff lösen musste. Danach ein kleines Intermezzo im Ring zwischen Kane und Michaels, was darin resultierte, dass beide aus dem Ring befördert wurden, dem Undertaker jedoch nun Zugriff auf den Vorschlaghammer sicherte. Dieser warf ihn jedoch weg und wollte das Kommende mit den Händen lösen.

Dies gelang ihm auch fast, als er einen Chokeslam landete und Triple H anschließend mit dem Tombstone den Rest geben wollte. Doch ein Super Kick von Shawn Michaels funkte ihm dazwischen, sodass Triple H, in Kombination mit einem weiteren Sweet Chin Music Super Kick von Michaels den Pedigree erneut landen konnte, was dieses Mal für den Pin reichte! Somit gelang es Triple H zum ersten Mal seit 16 Jahren, den Undertaker in deren letzten Aufeinandertreffen zu besiegen!


WWE