WWE Fastlane 2019 - Alle Ergebnisse und ausführlicher Bericht zum WWE PPV

WWE Fastlane 2019 alle Ergebnisse

Bildquelle: Megan Elice Meadows [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Aus der Rubrik WWE News: Heute Nacht ging die Reise zu WrestleMania buchstäblich auf der Überholspur weiter. Denn mit WWE Fastlane 2019 kam es zum letzten WWE PPV vor WrestleMania. Noch einmal ergab sich eine letzte Gelegenheit, die Karten vor WrestleMania neu zu mischen und WWE Titelträger auf die Probe zu stellen. Als Bühne für diesen Anlass diente Cleveland, Ohio.

Los ging es sogleich mit einem Heimliebling. Denn es ging um die SmackDown Tag Team Championship. The Usos mussten ihre Titel gegen The Miz & Shane McMahon aufs Spiel setzen. The Miz seines Zeichens ein Sohn der Stadt Cleveland. Er wurde mit der entsprechenden Euphorie begrüßt. Dies ein Rematch von Elimination Chamber, wo The Usos Miz und Shane McMahon die Titel entreißen konnten.

 

Hier hatte das selbst ernannte World's Greatest Tag Team zunächst den besseren Start. Erst als die Usos Shane isolieren konnten, bekamen sie Oberwasser. Doch in traditioneller WWE Manier ließ das Hot Tag für den lokalen Publikumsliebling, The Miz, nicht lange auf sich warten. Dieser räumte erst einmal kräftig auf, einschließlich eines High Spots von der Ringecke, von der er nach außen sprang und beide Usos abräumte.

McMahon fällt The Miz in den Rücken

In der Folge gab es mehrere Near Falls, wobei The Miz einmal das Skull Crushing Finale landen konnte. Hier hätte es fast den Pin gesetzt, doch der Ringrichter war noch abgelenkt, als er den Zustand Shane McMahons überprüfte, der zuvor mit einer harten Double Team Aktion getroffen worden war. Den High Spot des Matches besorgte Shane McMahon und Jey Uso. Als Shane McMahon zum Coast to Coast ansetzte, stieg auch Jey Uso auf das gegenüberliegende Top Rope. Beide trafen einander in der Luft, wobei Shane das bessere Ende für sich hatte.

Als The Miz von der Ecke zum Frog Splash ansetzt, bekam Uso rechtzeitig die Beine hoch und konterte direkt zu einem Pin. Die Usos verteidigte die Titel. Nach dem Match griff Shane McMahon The Miz hinterrücks an, wahrscheinlich, weil schon wieder er gepinnt wurde. Selbst den Vater von The Miz, der in der ersten Reihe saß, ging er an. Der Split des Teams damit perfekt und Shane mit jeder Menge Heat, nun da er einen Heimliebling öffentlichkeitswirksam hintergangen hatte.

Weiter ging es mit einem Match um die SmackDown Women’s Championship. Mandy Rose forderte Asuka um ihren Titel heraus. Ein Match, dem ein bisschen der Spannungsbogen fehlte, da man Mandy Rose als valide Herausforderin nur bedingt abkaufen konnte. Dafür war sie einfach noch nicht etabliert genug. Es gelang ihr auch zu keinem Zeitpunkt, eine anhaltende Offensive aufs Tableau zu bringen. Letztlich kostete ihre Begleitung, Sonya Deville, Mandy Rose das Match. Als Sonya in einem unbeobachteten Moment unter dem Ring einen Kendo-Stick vorholte, ließ sie das nach oben gerollte Banner auf der Ringkante liegen. Als Mandy Rose in die Seile rannte, rutschte sie darauf aus, worauf Asuka einen Kick und einen Pin landen konnte, der die erfolgreiche Titelverteidigung besiegelte. Zwar kam es danach zu keiner vergleichbaren Eskalation wie im Match zuvor. Doch wahrscheinlich wurde hier auch schon ein weiterer Grundstein für einen baldigen Split des Duos gelegt.

Kingston in die Falle gelockt, Revival verteidigen ihre Gürtel

Anschließend kam es zu einem unerwarteten Match. Kofi Kingston, der sich neuerdings einer extremen Beliebtheit erfreut, sollte ursprünglich gegen Daniel Bryan um dessen WWE Titel antreten. Doch wurde diese Ansetzung von Vince McMahon im Vorfeld über Bord geworfen, als Kevin Owens anstellen von Kofi Kingston auf Daniel Bryan treffen sollte. Der verärgerte Kingston und seine beiden Kumpanen von The New Day stellten McMahon zur Rede und verlangten, dass ein Triple Threat Match daraus gemacht werden sollte. McMahon willigte ein und verkündete, dass es ein Triple Threat Match geben würde und dass Kofi sogleich zum Ring sollte. Im Ring angekommen, sah sich Kingston abermals hintergangen. Zu seinem Entsetzen musste er nämlich feststellen, dass er am falschen Ende eines Handicap Matches gegen The Bar gelandet war. Dabei durften beide Mitglieder von The Bar, Sheamus und Cesaro, zugleich im Ring sein! Trotz sporadischer Gegenwehr sah Kingston hier kein Land. The Bar nahmen ihn lustvoll auseinander. Als Kingstons Mitstreiter von The New Day ihm zur Hilfe eilen wollten, wurden sie von Rusev und Shinsuke Nakamura aufgehalten, die sich auf diesem Wege für eine Niederlage in der Kick-Off Show revanchierten. Ein absolutes Desaster für The New Day und Kofi Kingston!

Als Nächstes stand ein Triple Threat Match um die Raw Tag Team Championship statt: The Revival vs. Aleister Black & Ricochet vs. Chad Gable & Bobby Roode. Hier konnten immer nur zwei Kontrahenten im Ring sein. Jedoch konnte sich jeder vom Rand selber einwechseln, ohne dass dazu der eigene Partner im Ring sein musste. Dadurch für die Champions von The Revival natürlich die Gefahr, die Titel ohne eigenes Zutun zu verlieren. Nach einer kurzen Keilerei starteten Chad Gable und Ricochet im Ring. Es dauerte jedoch nicht lange, bis The Revival Zugriff bekamen und Ricochet eine Weile im Ring isolieren konnten. Doch kaum, dass dieser seinen Partner Aleister Black einwechseln konnte, brach Chaos aus. Rasche Wechsel in schneller Abfolge sorgten für ein wildes Match, in dem sich Spot an Spot reihte. Letztlich brachte The Revival das Ding nach Hause, nachdem sie Chad Gable mit einem Shatter Machine Double Team Manöver auf die Matte brachten und den Pin einfuhren. Nach dem Match flogen jedoch noch weiter die Fäuste, wobei Ricochet und Aleister Black die beste Figur machten.

Samoa Joe bleibt US-Champ, Tamina und Nia Jax eskalieren

Auch das nächste Match war eine Multi-Men Angelegenheit. Ein Fatal 4 Way Match um den US-Titel von Samoa Joe. Die Herausforderer waren Rey Mysterio, Andrade und R-Truth. Alle vier Mann gleichzeitig im Ring. Der Erste, der eine Aufgabe oder einen Pin landen konnte, würde hier mit dem Titel die Arena verlassen. Die beiden Herren Andrade und Rey Mysterio, eingedenk ihrer laufenden Fehde, natürlich überdurchschnittlich oft miteinander beschäftigt. Doch zunächst war es hier der Champion, Samoa Joe, der hier reinen Tisch machte und im Wechsel allen Kandidaten kräftig einschenkte. Rey Mysterio konnte jedoch auch phasenweise glänzen, als er Head Scissors verteilte. Dabei nahm vor allem Samoa Joe einen großen Bump, als er quasi auf dem Scheitel landete. Das Geschehen verlagerte sich alsbald außerhalb des Ringes. Später bekamen sich dann die beiden weiblichen Begleiterinnen von Andrade und R-Truth, Zelina Vega und Carmella in die Haare, was die beiden WWE Kämpfer dazu veranlasste, dazwischen zu gehen. Bei dieser Gelegenheit hätte Samoa Joe im Ring um ein Haar Rey Mysterio gepinnt, was die beiden temporär abgelenkten Andrade und R-Truth noch gerade so verhindern konnten. Doch nach einem wilden Schlagabtausch mit allen Beteiligten fanden sich Rey Mysterio und Samoa Joe abermals alleine im Ring. Hierbei landete Mysterio den 619. Doch sein nachfolgender Slingshot Dive ging ins Leere und Joe brachte den Kokina Clutch an. Mysterio wurde bewusstlos und die technische Aufgabe resultierte, womit Samoa Joe seinen Titel verteidigte.

 

 

Es folgte das Match um die WWE Women’s Tag Team Championship: Sasha Banks & Bayley gegen die Herausforderinnen Nia Jax & Tamina. Bayley und Tamina starteten im Ring. Ein WWE typisches Standard Tag Team Match mit den üblichen und notorisch überstrapazierten Versatzstücken. Selbstverständlich gab es nach einer offenen Phase wieder die Isolation eines der Babyfaces durch die Heels. Anschließend gelang das Hot Tag und es folgte alsbald ein Suicide Dive nach außen durch eines der Babyfaces. Alles mittlerweile ziemlicher Standard. Bayley konterte am Ende des Matches einen Power Bomb Versuch von Nia Jax zu einer Hurricanrana Pin Combo und sicherte so den Sieg. Anschließend gingen die frustrierten Herausforderinnen auf die Champions los, woraufhin Gast Kommentatorin Beth Phoenix eingriff und so selber unter die Räder kam. Auch Natalya Neidhart wollte im Namen der Gerechtigkeit eingreifen, wurde aber ebenfalls von Tamina und Jax geplättet. Mit dieser Aktion haben sich Jax und Tamina wohl keine Freunde unter den WWE Wrestlerinnen gemacht.

Bryan siegt im Match of the Night

Weiter ging es mit einem Match um die WWE Championship von Daniel Bryan. Er bekam es mit Kevin Owens und überraschenderweise mit Mustafa Ali zu tun. So wurde die Angelegenheit tatsächlich zu einem Triple Threat Match. Allerdings ohne den von den Fans immer wieder lautstark geforderten Kofi Kingston. Stattdessen war Mustafa Ali mit dabei, der seinen Spot bei Elimination Chamber nicht hatte wahrnehmen können. Dies nun seine Kompensation. Das Match war zunächst offen, mit leichten Vorteilen für Owens. Doch als Bryan Ali mit einem Drop Kick von der Ringecke fast in die erste Reihe beförderte, wendete sich das Blatt, da dieser für die nächsten paar Minuten ausgeschaltet blieb. So konnte Bryan seine gesamte Aufmerksamkeit auf Owens konzentrieren. Erst als Ali den Weg ins Match zurückfand, öffnete sich das Match wieder. Dabei hatte Owens den Sieg zweimal ganz knapp verpasst, als Pinversuche von ihm in letzter Sekunde fehlschlugen oder vereitelt wurden. Letztlich verteidigte Bryan seinen Titel erfolgreich, als er Ali mit einem Running Kick in der Luft abfangen konnte und erfolgreich pinnte. Wieder einmal machte sich der Opportunismus des WWE Champions bezahlt.

Dieses war sicherlich das beste Match des Abends. Gleichwohl es eines von viel zu vielen Multi-Men Matches an diesem Abend war, artete das hier wenigstens nicht nur in ein reines Spot-Fest aus, wie es oft bei solchen Matches der Fall ist, sondern hatte wirklich einen roten Faden. Gutes Storytelling und klasse Selling von Ali, der hier ein paar heftige Bumps nahm. Insbesondere den Sturz von der Ringecke nach dem Dropkick von Daniel Bryan.

Rousey gibt Rätsel auf, The Shield feiern Happy End

Es folgte der Co-Main Event: Charlotte Flair vs. Becky Lynch. Hierbei ging es darum, dass Lynch gegen Flair gewinnen musste, um ins Match zwischen Flair und Rousey bei WrestleMania zu kommen. Lynch allerdings mit dem Handicap, dass sie in Krücken, und zwar willens aber nicht wirklich fähig war. Entsprechend brachte sie auch keine zusammenhängende Offensive gegen ihre Erzrivalin auf die Kette. Diese verhöhnte sie und schoss sich folglich auf das verletzte Bein ein. Allerdings wäre Flair vor lauter Übermut fast dem Aufgabegriff von Lynch zum Opfer gefallen. Gerade als Flair sich mit ihrem Figure Eight Leg Lock revanchieren wollte, griff Ronda Rousey ins Match ein. Und zwar mit einem Tritt gegen Lynch, womit diese durch Disqualifikation siegte. Somit stellte Rousey Lynchs Teilnahme gezielt sicher. Charlotte Flair konnte es nicht fassen!

Den Main Event bildete ein Match zwischen The Shield und Baron Corbin, Drew McIntyre & Bobby Lashley. Ein ausgedehntes Triple Tag Team Match, das im Grunde genommen vor allem eine Abschiedsfeier für The Shield war. Der zurückgekehrte Roman Reigns brachte noch einmal das Trio zusammen. Vermutlich zum letzten Mal, eingedenk der Vertragssituation um Dean Ambrose, der seinen Vertrag bei der WWE nicht verlängern wird. Am Sieg von The Shield konnte es hier kaum einen Zweifel geben. Dennoch wurde das Match recht ausgedehnt gestaltet. The Shield brannten, insbesondere zum Ende, noch mal alle Ihre Spots ab. Auch ein Brawl im Publikum wurde dargeboten. Letztlich wurden alle drei Gegner systematisch ausgeschaltet, wobei Baron Corbin zuletzt im Ring in traditioneller Shield Manier aufgelauert wurde, als alle drei von unterschiedlichen Seiten den Ring betraten und mit einer Power Bomb den Sack zu machten.


WWE