Ergebnisse der UFC Fight Night mit Smith vs. Özdemir

Bericht zur UFC Fight Night mit Smith vs. Özdemir

Bildquelle: By Lee Brimelow (cropped from DSC_0029) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Los ging es mit den exklusiven Fight Pass Prelims. Zunächst ein Kampf mit deutscher Beteiligung im Leichtgewicht. Jessin Ayari aus Nürnberg (16-4) gegen den Schotten Stevie Ray (21-8). Ayari ist erst kürzlich vom Weltergewicht ins Leichtgewicht gewechselt und war sichtbar größer als Stevie Ray. Ayari, mit Kontrolle über das Zentrum, war der Aggressor. Doch Ray konnte früh und beständig mit Leg Kicks punkten, wohingegen Ayari mehr Treffer im Oberstübchen verbuchen konnte.

Phasenweise konterte Ayari Ray recht gut. Insbesondere dessen Linke. Allerdings ging dies bisweilen auf Kosten dessen, dass Ayari recht langsam in die Runden startete, um seinen Gegner zu timen. Insbesondere in den ersten zwei Minuten der Dritten schmiss er so gut wie gar nichts, was ihn möglicherweise in diesem knappen Kampf gekostet hat.

Er verlor eine knappe und durchaus diskussionswürdige Punktentscheidung, obwohl er mehr nach vorne gegangen war. Allerdings oftmals zu zögerlich und so das Volumen an seinen Gegner abgab. Dennoch ein verflucht knapper Kampf, bei dem Ayari durch klare Wirkungstreffer gegen den Kopf eigentlich mehr Schaden angerichtet hat. Doch die Punktrichter mochten den Aktivitätsgrad und das Volumen von Ray scheinbar mehr.

Danach trafen im Schwergewicht Arjan Singh Bhullar (7-1) und Marcelo Golm (6-1) aufeinander. Arjan Singh Bhullar stand schwer auf dem Vorderbein, was seinen Gegner aus Brasilien ermunterte, mit harten Leg Kicks dieses Vorderbein zu bearbeiten. Dafür konnte der weit vornüber gelehnte Bhullar aber seine Führhand gut etablieren. Auch wenn sein Bein schon bald wirklich mitgenommen aussah. Doch wie sich später erwies, war es der Brasilianer, der das schlechtere Ende für sich haben sollte. Denn dieser hatte sich bei einem seiner vielen Leg Kicks den Fuß gebrochen und musst ab Runde zwei gewaltig die Zähne zusammenbeißen. So kam der Kanadier mit indischen Wurzeln wieder in den Kampf und konnte sein Wrestling etablieren. Insbesondere in der Dritten dominierte er den jüngeren Marcelo Golm im Clinch und auf dem Boden, sodass einem Punktsieg nichts mehr im Weg stand.

Underdog-Sieg für Don Madge aus Südafrika

Im Leichtgewicht trafen mit Don Madge (7-3-1) und Te Edwards (6-1) zwei aufstrebende junge Talente aufeinander. Die Buchmacher sahen dabei Edwards weit vorne. Wohl all jenen, die dagegen gehalten hatten! Denn es setzte einen Außenseiter-Sieg für Madge, dem bereits ein früher Niederschlag gelang, als er nach einem wilden Schlagwechsel eine Linke durch die Deckung stochern konnte, die Edwards auf die Matte schickte. Dieser zeigte jedoch guten Instinkt und rettete sich in eine ringerische Auseinandersetzung. Er erlangte Top Control und konnte den Kopf wieder klar bekommen. Doch war Madge auf dem Boden der aktivere und konnte aus einer aggressiven Guard heraus TE Edwards sogar mit dem einem ernst zu nehmenden Armbar-Versuch in arge Bedrängnis bringen. Beinahe hätte Edwards abklopfen müssen! Madge erwies sich lange nicht als der Außenseiter, für den ihn die Buchmacher hielten. Und so dauerte es nach einer sehr überzeugenden ersten Runde auch nicht lange, bis er Edwards endgültig ausknockte. Er setzte ihn unter Druck, und als Edwards nah am Zaun nach links davon zog, erwischte Madge ihn in dessen Rückwärtsbewegung mit einem Kick gegen den Kopf, den Edwards wirklich hätte kommen sehen müssen. Doch seine Hände waren viel zu weit unten und so gingen ganz schnell die Lichter aus!

Die FS1 Prelims starteten mit einem Kampf im Bantamgewicht der Frauen: Talita Bernardo (5-3) gegen Sarah Moras (5-4). Ein Match zwischen zwei Damen, deren Hauptargument ihr brasilianisches Ji Jitsu war. Doch beide versuchten stattdessen, auf den Beinen zu überzeugen. Hier machte zunächst Moras, mit dem heimischen Publikum im Rücken, den Druck. Doch Mitte der ersten Runde brachte Bernardo den Kampf auf den Boden, wo sie mit enger Top Control die Punktrichter auf ihre Seite ziehen konnte. Aber Moras konnte auch immer wieder, dank ihrer überragenden Gelenkigkeit, Bernardo viel Aufmerksamkeit abverlangen. In der Zweiten waren dann das Kickboxen sowie die Konter von Bernardo wesentlich besser. Moras war nun offensichtlich davon beeinflusst, dass sie nicht wieder am Boden enden wollte, woraufhin sie etwas zögerlicher und nicht mehr so druckreich agierte wie noch in der Ersten. Dadurch konnte Bernardo ihr Timing finden und begann nun auch auf den Beinen, das bessere Ende für sich zu haben. Dennoch brachte sie den Kampf abermals auf die Matte. Und abermals erwies sich ihre aktive und doch enge Top Control als zu engmaschig für Moras, obwohl sie weiter gut dagegen arbeitete und insbesondere mit ihren gelenkigen Beinen immer wieder annähernd freikommen oder defensive Positionen zurückerobern konnte. In Runde drei versuchte Moras dann ihrerseits mit Top Control die Entscheidung zu erzwingen. Doch Bernardo zeigte sich auch in der Defensive als die überlegene Bodenkämpferin und brauchte nicht lange, um selber wieder obenauf zu landen. Zwar konnte sich Moras noch zwischenzeitig befreien. Doch fand sie sich immer wider schnell am Boden wieder, da sie zu rücksichtslos nach vorne marschierte. Das brachte zwar Druck. Aber nie lange, da Bernardo sie alsbald wieder zu Boden bringen konnte. Punktsieg für Bernardo!

Haqparast mit gutem Sieg

Weiter ging es im Federgewicht mit Chris Fishgold (17-1-1) gegen Calvin Kattar (18-3). Starker Anfang von Fishgold, der mit harten Schlagkombinationen, zumeist Haken, direkt massiv Druck machte. Doch Kattar zeigte eine disziplinierte Vorstellung, ließ sich auch unter Druck nicht beirren und behielt die Übersicht. So konnte er im Laufe der ersten Runde dem enormen Vorwärtsdrang von Fishgold, der wirklich hart zuschlug, zunehmend seine Führhand entgegensetzen. Eben diese war es auch, die den Engländer Fishgold auf dem Weg nach innen erwischte, als er zu einem Konter Takedown ansetzte. Er ging zu Boden, Kattar setzte nach und sicherte sich mit Schlägen zum Boden den Sieg. Eine beeindruckende Vorstellung, die erahnen lässt, dass Kattar in den oberen Rängen noch eine Rolle spielen könnte.

UFC Bericht vom Wochenende

Bildquelle: By User Msmirlie2863 [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Anschließend stand im Leichtgewicht Thibault Gouti (12-4) gegen Nasrat Haqparast (9-2) an. Auch mit Nasrat Haqparast war wieder ein Deutscher (katarische Abstammung) bei der UFC am Start. Und er zeigte eine gute erste Runde gegen den Franzosen, den er mit wilden und schnellen Haken-Kombinationen unter Druck setzte. Insbesondere weil es Gouti sträflich vernachlässigte, Haqparast zu entmutigen, indem er ihm Leg kicks oder Kombinationen seinerseits entgegensetzte. Der Franzose wurde schwer getroffen, zeigte aber ein überragendes Kinn und steckte mehrere klare Treffer weg. In der Zweiten war dann der Franzose auf dem Weg nach vorne. Aber auch Haqparast hielt nach wie vor dagegen. Gouti aber nun mit wirklich viel Volumen, arbeitete intensiv. Doch fing Haqparast nun an, auch mehr gegen den Körper zu gehen. Und das machte sich dann schließlich in der Dritten bezahlt, als mehrere klare Körpertreffer, vor allem in Form von Kicks, den Franzosen zum panischen Rückzug zwangen. Doch zeigt dieser viel Herz und blieb noch gerade eben so im Kampf. Doch war es eine klare dritte Runde für Haqparast, die keinen Zweifel an seinem Punktsieg zuließ. Ein extrem unterhaltsamer Kampf für die Fans, da beide enorm viel arbeiteten und hohes Risiko gingen. Haqparast auf einem guten Weg, der am höchsten gehandelte Kämpfer aus deutschen Landen in der UFC zu werden!

Court McGee erweist sich wieder mal als Spielverderber

Der letzte Vorkampf wurde zwischen den Weltergewichten Sean Strickland (19-3) und Nordine Taleb (14-5) ausgetragen. Beide gehören zu den größten Kämpfern in der Gewichtsklasse. Die erste Runde war es Taleb, der mit gutem Distanz-Management die Oberhand behielt. Strickland ging konsequent nach vorne, trotz dessen, dass er der Mann mit dem Reichweitenvorteil war. Doch Taleb verstand es gut, den Kampf in der von ihm bevorzugten Distanz zu halten. Der Franko-Kanadier landete viele Leg Kicks und konnte Strickland wesentlich häufiger treffen, obwohl Strickland mehr Volumen an den Tag legte. Die Trefferquote lag jedoch überdeutlich bei Taleb. Doch in Runde zwei ging dann scheinbar die Konzentration flöten. Denn als Strickland aufs Gas drückte, stellte er Taleb am Käfig und schlug diesen nieder. Anschließendes Ground and Pound sicherte ihm den Sieg. Taleb protestierte zwar, doch war das TKO vollkommen berechtigt, da er sich ganz klar nicht mehr intelligent verteidigt hatte und klare Treffer zum Kopf hinnehmen musste, sodass der Kampfabbruch durch den Ringrichter genau richtig war.

Ebenfalls im Weltergewicht wurde der erste Kampf der Main Card bestritten. UFC-Veteran Court McGee (19-7) gegen Alex Garcia (15-5). McGee präsentierte sich, wie schon so oft in seiner Karriere, als smarter Fighter, der immer dann glänzt, wenn der Kampf in eine Aufreibungsschlacht ausartet. Aber von Ausarten konnte hier keine Rede sein. Denn genau das wollte McGee! Der muskulöse Alex Garcia, bekannt für seine Schlagkraft und Stärke, war zwar in der Ersten die Hölle auf Rädern, dafür aber mit dem Fluch beladen, den solche große Muckis mit sich bringen: Sie verbrauchen jede Menge Sauerstoff! Und so ließ McGee Garcia arbeiten, was ab Runde zwei bereits sichtbar darin resultierte, dass dieser schwer atmete und zunehmend schwand. In Runde zwei waren seine Hände bereits merklich langsamer, sodass McGee mit einem Jab kontern konnte und seinen Gegner zu Boden brachte, wo er ihn dann erst recht zum Arbeiten zwang. In Runde drei versuchte Garcia dann sein Glück, indem er selbst den Bodenkampf initiierte. Doch McGee brachte sich wieder in die dominante Position und beendete die Runde mit intensiver Top Control. Er hatte einen Stellungskrieg erzwingen können und wieder einmal gewonnen. In puncto Willenskraft und diszipliniert durchgezogener Strategie kann es kaum einer mit McGee aufnehmen, der für jeden ein unangenehmer Gegner ist. Denn er hat den Kampf IQ und die Ausdauer, um so ziemlich jeden zu ärgern!

Zwei von der alten Garde prügeln sich

Anschließend kam es im Halbschwergewicht zu einem Leckerbissen für Freunde der schnörkellosen Prügelei. Denn Ed Herman (24-13-1) traf auf Gian Villante (16-10). Ein Old School Kampf zwischen zwei Veteranen, die den genau so gestalteten, wie sie es beide gern haben. Eine wilde Prügelei, in der technische Finessen nur peripher eine Rolle spielten und jeder Schlag mit bösen Absichten geschmissen wurde! Villante dabei der sichtbar Größere der beiden. Doch eine David gegen Goliath Nummer wurde es deswegen noch lange nicht. Der Kampf gestaltete sich über drei Runden ausgeglichen. Beide mit einer nahezu identischen Trefferquote! Am Ende sahen die Kampfrichter Villante vorne. Wohl wegen der Vorwärtsbewegung, die überwiegend von ihm ausgegangen war. Doch Gewinner waren in jedem Fall auch die Zuschauer, denen eine unterhaltsame Prügelei geboten wurde. Zwischen zwei Kämpfern, die in solchen Kämpfen ihr natürliches Habitat haben.

Im Bantamgewicht traf dann UFC-Debütant Jonathan Martinez (9-1) auf Andre Soukhamathath (12-6), einen Amerikaner mit Wurzeln in Laos. Martinez war als UFC Debütant und Ersatzkämpfer eine unbekannte Größe. Soukhamathath konnte in der ersten Runde deutlich überzeugen. Wenn auch nach anfänglichen Schwierigkeiten, da Martinez auf Distanz (insbesondere dank seiner guten Kicks) effektiver war. Doch sobald es in eine Boxreichweite ging, war Soukhamathath der gefährlichere der Beiden. Das drückte sich auch überdeutlich in zwei Niederschlägen aus, die die erste Runde klar für Soukhamathath sicherten. Die zweite Runde war zunächst auch von Soukhamathath dominiert.

Martinez ließ sich zu leicht in den Zaun drängen und war dann immer wieder in Gefahr, wenn Soukhamathath seine Hände sausen lassen konnte und der Mexikaner dort festgenagelt war. Doch hatte sich Martinez offensichtlich gut von den Niederschlägen erholt, und als er den Kampf Mitte der zweiten Runde auf die Matte brachte, konnte er den Rest der Runde von dort dominieren und war plötzlich wieder zurück im Kampf! Die dritte Runde wurde sowohl auf den Füßen, im Clinch als auch am Boden mit wechselnden Vorteilen für beide Kämpfer bestritten. Beide waren sichtbar ermüdet, lieferten sich aber weiter einen beherzten Kampf. Letztlich gewann Soukhamathath die Punktentscheidung. Insbesondere die klare erste Runde sicherte ihm diesen Sieg. Doch auch der noch sehr junge Martinez konnte mit Zähigkeit und guter Disziplin überzeugen.

Lobov versucht seinen Ruf als Conor McGregor Anhängsel abzuschütteln

Ganz schnell ging es im nächsten Kampf im Halbschwergewicht: Patrick Cummins (10-5) gegen Misha Cirkunov (13-4). Nachdem viele Kämpfe über die Distanz gegangen waren, ließ hier das Ende nicht lange auf sich warten. Gleich im ersten Schlagabtausch landete Cirkunov eine gute Hand, die Cummins auf wackeligen Beinen zurückließ. Dieser verschaffte sich jedoch Zeit, indem er Cirkunov gegen den Käfig presste und dort mit einem Takedown drohte. Der Versuch bleibt jedoch erfolglos. Hier zahlten sich der Judo-Hintergrund und die dadurch erworbene Balance aus, über die Cirkunov verfügte. So konnte er den Ringer Patrick Cummins davon abhalten, dass dieser ihn auf die Matte brachte. Im Gegenzug gelang es sogar Cirkunov selber, den Bodenkampf einzuleiten und direkt in der extrem vorteilhaften Full Mont Position zu landen. Von da aus brachte er den Arm Triangle an, aus dem es kein Entrinnen mehr gab und Cummins musste abklopfen!

Danach stand der Co-Main Event an. Im Federgewicht traf Artem Lobov (14-14-1) auf Michael Johnson (19-13). Johnson war als kurzfristiger Ersatzgegner eingesprungen und musste innerhalb von zwei Wochen 30 Pfund an Gewicht cutten, um zugelassen zu werden. Über seiner Ausdauer standen also große Fragezeichen. Diese zerstreute er aber schnell und zeigte sich gut adaptiert, als er mit sehr viel Bewegung agierte. Lobov übernahm die Mitte. Johnson nahm sich Zeit, das Timing des oft sehr unorthodox agierenden Artem Lobov zu ermitteln. Doch Johnson mit mehr Treffern in der Ersten. Lobov kam in der Zweiten jedoch zunehmend besser in den Kampf. Die dritte Runde war dann aber wieder stark von Johnson, da er stetig seine Winkel veränderte und deutlich mehr landete als Lobov, weil er sich nicht mehr aufs Kontern beschränkte und angriffslustiger agierte. Hier zeigten sich die schnellen Hände von Johnson als klar überlegen. Auch einen Takedown landete Johnson am Ende der Dritten, um keine Zweifel bei den Punktrichtern zu lassen. So gewann Johnson einen Kampf, in dem er haushoch favorisiert war, trotz seines Status als spät eingesprungener Ersatzkämpfer. Es dürfte wohl auch das letzte Mal gewesen sein, dass wir Artem Lobov so weit oben auf einer UFC Card gesehen haben. Denn so langsam zeigt sein Sonderstatus als Conor McGregor Sparrings-Partner ernsthafte Abnutzungserscheinungen. Fakt ist, dass kein anderer Kämpfer mit einer solchen Kampfbilanz wohl überhaupt in der UFC kämpfen, geschweige denn Mai Events bestreiten würde, so wie Lobov in der Vergangenheit. Hoffen wir, dass dieser Treppenwitz damit abgehakt ist.

Anthony Smith setzt seine Siegesserie fort

Zu guter Letzt stand der Hauptkampf im Halbschwergewicht an. Anthony Smith (30-13) kämpfte gegen Volkan Özdemir (15-2). Für Smith ging es darum, sich endgültig in dieser Gewichtsklasse zu behaupten. Früher war Smith ein Mittelgewicht, hat sich dann aber entschieden, eine Gewichtsklasse weiter oben seine Fühler auszustrecken, da er sich dann in der Kampfvorbereitung nicht mehr auf sein Gewicht konzentrieren musste. Für den Schweizer Özdemir ging es hingegen darum, nach seiner Niederlage gegen Daniel Cormier seine nach wie vor hohe Ranglistenplatzierung zu behaupten. Bereits in den Interviews vorab hatte Smith klar gemacht, dass er an der Ausdauer seines Gegners zweifelte. Denn wer so viel Schlagkraft mit in den Käfig bringt, der muss diesbezüglich viel investieren. So hat Özdemir die Mehrzahl seiner Kämpfe in Runde eins mit KO beendet, sah jedoch bisher nur dreimal eine dritte Runde. Hierin meinte der Amerikaner, den entscheidenden Vorteil für sich in diesem auf fünf Runden angesetzten Kampf erkannt zu haben.

Demgemäß ließ er Özdemir zunächst gewähren und beschränkte sich auf gelegentliche Konter. Doch schmeckte es Smith ganz und gar nicht, wann immer er die Power von Özdemir zu spüren bekam, der bekanntermaßen auch auf kurze Distanz viel Schlagkraft generieren kann. Doch hielt Smith ausreichend dagegen, sodass Özdemir nicht zu munter wurde, auch wenn Smith zweimal am Käfig in Bedrängnis kam. In der Zweiten war es dann plötzlich Smith, der mit einer Schlagfrequenz genug Eindruck schinden konnte, sodass Özdemir den Kampf auf die Matte brachte. Dort wurde Smith für den Rest der Runde von Özdemir kontrolliert, verteidigte sich aber gut genug, um nicht zu viel Schaden zu nehmen. Zu beginn der dritten Runde hatten beide Kontrahenten in diesem Kampf bereits Schläge einstecken müssen und waren in der vorherigen Runde in den besagten, sehr arbeitsintensiven Bodenkampf verstrickt gewesen. Bei Özdemir war die Power nicht mehr da! Wozu aber auch eine möglicherweise gebrochene Nase beigetragen hat. Zwar war auch Smith mit seinen Kräften zu Fuß, doch roch er nun Blut im Wasser und erhöhte den Druck mit allem, was er noch im Kessel hatte. Schließlich war es Smith, der den Kampf zum Boden bringen und Özdemirs Rücken nehmen konnte. Von da aus sicherte er sich dann den Rear Naked Choke und Özdemir musste, nachdem er lange dagegen angekämpft hatte, abklopfen. Smiths Plan war aufgegangen!


UFC