Darts-WM: Frühes Aus für Martin Schindler - Weltmeister Rob Cross souverän weiter

Rob Cross ist bei der Darts-WM erfolgreich gestartet

Bildquelle: Sven Mandel [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Zum Auftakt der Darts-WM in London gab es gleich einen herben Dämpfer für die deutschen Fans. Denn Kevin Schindler verlor sein Erstrundenmatch knapp gegen Cody Harris. Rob Cross gab sich hingegen keine Blöße. Der Titelverteidiger löste seine Aufgabe souverän und steht nach einem 3:1-Erfolg über Jeffrey de Zwaan in der 3. Runde. Die Engländerin Lisa Ashton verpasste im Londoner Ally Pally historisches.

Die Darts-WM ist für Martin Schindler schon wieder beendet. Zum Auftakt des 1. Spieltags musste sich der Deutsche knapp mit 2:3 Cody Harris geschlagen geben. Auch im letzten Jahr war „The Wall“ bereits in der 1. Runde an Simon Whitlock gescheitert. Dabei erwischte Schindler diesmal einen guten Start und breakte den Neuseeländer gleich im ersten Leg. Doch Harris war um die direkte Antwort nicht verlegen.

Schindler unterliegt knapp

Im zweiten Leg gelang dem 33-Jährigen das schnelle Re-Break und er gewann anschließend den ersten Satz. Aber Schindler bewies Comeback-Qualitäten und behielt im zweiten Durchgang souverän mit 3:1 die Oberhand. Danach schlug Harris wieder zurück und entschied den dritten Satz ebenfalls mit 3:1. Schindler konnte allerdings erneut ausgleichen, sodass die Entscheidung im fünften und letzten Satz fallen musste. Mit dem besseren Ende für Harris, der den Durchgang mit 3:2 siegreich gestaltete und damit das Ticket für die 2. Runde löste. „Meine Nerven haben mir immer wieder einen Streich gespielt“, erklärte ein enttäuschter Schindler nach seiner Auftaktpleite bei „Sport1“. Sein 3-Dart-Average von 85,18 war am Ende nicht ausreichend, um Harris (88,66) in die Schranken zu weisen.

Mit Schindler musste der erste von insgesamt vier deutschen Startern bei der Darts-WM nach nur einem Tag die Koffer packen. Der gesetzte Max Hopp bestreitet sein erstes Match am Samstag in der zweiten Runde. Dort trifft der deutsche Hoffnungsträger auf den Gewinner der Partie Danny Noppert gegen Royden Lam. Auch Robert Marijanovic wird erstmals am Samstag die Pfeile fliegen lassen und bekommt es in seinem Erstrundenduell mit Richard North zu tun. Am Sonntag greift dann WM-Debütant Gabriel Clemens in das mit 2,8 Millionen Euro dotierte Turnier ein. Sein Auftaktgegner in Runde eins ist Richard North.

Weltmeister Cross nach Anlaufproblemen ganz souverän

Rob Cross ist hingegen erfolgreich in die Mission Titelverteidigung gestartet. Zwar hatte der amtierende Weltmeister in seinem Zweitrundenmatch zunächst Probleme mit seinem Kontrahenten Jeffrey de Zwaan und verlor den ersten Satz. Doch danach wachte Cross regelrecht auf und entschied die nächsten drei Durchgänge. Am Ende darf sich der 28-Jährige über einen recht souveränen 3:1-Erfolg freuen, wobei er vor allem mit einer Checkout-Quote von 57,14 Prozent zu überzeugen wusste. Wenngleich Cross mit 103,66 einen deutlich schlechteren Average als sein niederländischer Herausforderer hatte, der im Schnitt mit seinen drei Würfen 106,09 Punkte holte.

De Zwaan hatte zuvor das Auftaktmatch der Darts-WM 2019 glatt mit 3:0 gegen den Inder Nitin Kumar gewonnen. Dabei verbuchte De Zwaan gleich fünf 180er und erzielte einen 3-Dart-Average von über 91. Da konnte der Underdog nicht mithalten. Der klar unterlegene Kumar blieb ohne einen 180er und brachte lediglich einen Punkteschnitt von 77,75 auf das Scoreboard.

Lisa Ashton verpasst ersten Frauen-Sieg bei WM

Mit Lisa Ashton war am ersten WM-Tag auch noch eine Frau im Einsatz. Die Engländerin schlug sich im Duell mit Jan Dekker wacker, hatte aber mit 1:3 das Nachsehen. Damit verpasste Ashton die historische Chance, als erste Frau überhaupt einen Sieg bei der PDC Weltmeisterschaft zu landen. Aber mit der 34-jährigen Anastassija Dobromyslowa aus Russland ist noch eine weibliche Dartspielerin im Teilnehmerfeld. Es ist das erste Mal in der WM-Geschichte, dass für Frauen zwei feste Startplätze gibt.


Darts

Werbung