Darts Weltmeister in der Übersicht

Alle Darts Weltmeister im Überblick

Bildquelle: Steve Ryan from Groveland, CA, USA [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der Sport Darts erfreut sich seit einigen Jahren auch in Deutschland maximaler Beliebtheit. Gerade, wenn die Darts WM zum Jahresende ab Mitte Dezember bis Anfang Januar ausgetragen wird, verfolgen rund 2 Millionen Briten das Spektakel der Professional Darts Corporation (kurz PDC). In Deutschland wird die Darts WM von Sport1 live übertragen.

Die Zuschauerzahlen sind grandios. So werden alle Spiele live übertragen, wobei neben dem Darts Weltmeister von 2019 Michael van Gerwen auch einige deutsche Starter im Teilnehmerfeld zu finden sind. Max Hopp dürfte aktuell der beste Deutsche in diesem Sport sein. Auch seine Spiele wurden in den letzten Jahren medial sehr stark verbreitet. Allerdings ist die PDC nicht der einzige Verband, der einen Darts Weltmeister aufbietet, denn mit der British Darts Organisation (kurz BDO) gibt es einen weiteren Verband, der einen Darts Weltmeister kürt.

Bereits seit 1978 trägt die BDO seine Darts WM aus, wobei Eric Bristow der Rekordchampion ist. Die PDC ist also nicht der erste Verband gewesen, der eine Darts WM auf die Beine stellte, sondern die BDO. Die PDC wurde zunächst 1992 unter dem Namen World Darts Council (WDC) gegründet und erfuhr 1997 eine Namensänderung, nachdem die World Darts Federation (WDF) gegen den Namen der Konkurrenz klagte.

Aus der WDC wurde bekanntlich die PDC und so nahmen die Darts-Weltmeisterschaften bei der PDC ihren Lauf. Noch heute gibt es zwei bedeutende Darts-Weltmeisterschaften, die ausgetragen werden. Von 1978 bis 1993 war einzig die BDO für die Austragungen zuständig. Ab 1994, nachdem die PDC sich 1992 gründete, stieg man ebenfalls in der Darts WM ein und ermittelt seitdem einen eigenen Darts Weltmeister.

Dabei konnte Phil Taylor, der auch zwei Darts WM unter der Flagge der BDO für sich entscheiden konnte, bereits 14 Mal die Darts WM nach Version der PDC gewinnen. Damit ist er der Rekordweltmeister in „seinem“ Sport. Nach der Darts WM 2018 beendete Phil „The Power“ Taylor seine aktive Karriere. Viele Experten sehen Michael van Gerwen als seinen legitimen Nachfolger an, der den Darts Sport in den kommenden Jahren dominieren wird.

Nachfolgend möchten wir Euch natürlich auch alle Darts Weltmeister der beiden Verbände aufführen, sodass Ihr einen Überblick erhaltet. Wir beginnen mit den Darts Weltmeistern der PDC, da der Verband der prestigeträchtigste der beiden Darts-Verbände ist!

Chronologische Übersicht Darts Weltmeister PDC

 

Jahr Gewinner Ergebnis Gegner
1994 Dennis Priestley 6:1 Phil Taylor
1995 Phil Taylor 6:2 Rod Harrington
1996 Phil Taylor 6:4 Dennis Priestley
1997 Phil Taylor 6:3 Dennis Priestley
1998 Phil Taylor 6:0 Dennis Priestley
1999 Phil Taylor 6:2 Peter Manley
2000 Phil Taylor 7:3 Dennis Priestley
2001 Phil Taylor 7:0 John Part
2002 Phil Taylor 7:0 Peter Manley
2003 John Part 7:6 Phil Taylor
2004 Phil Taylor 7:6 Kevin Painter
2005 Phil Taylor 7:4 Mark Dudbridge
2006 Phil Taylor 7:0 Peter Manley
2007 Raymond van Barneveld 7:6 Phil Taylor
2008 John Part 7:2 Kirk Shepherd
2009 Phil Taylor 7:1 Raymond van Barneveld
2010 Phil Taylor 7:3 Simon Whitlock
2011 Adrian Lewis 7:5 Gary Anderson
2012 Adrian Lewis 7:3 Andy Hamilton
2013 Phil Taylor 7:4 Michael van Gerwen
2014 Michael van Gerwen 7:4 Peter Wright
2015 Gary Anderson 7:6 Phil Taylor
2016 Gary Anderson 7:5 Adrian Lewis
2017 Michael van Gerwen 7:3 Gary Anderson
2018 Rob Cross 7:2 Phil Taylor
2019 Michael van Gerwen 7:3 Michael Smith

 

Phil Taylor ist der Rekordweltmeister der PDC, wie man unschwer erkennen kann (Stand Januar 2019). Michael van Gerwen könnte ihn in den nächsten zwei Jahrzehnten ablösen, wenn seine Leistungskurve konstant bleibt. Weiter geht es mit den Darts Weltmeistern der BDO, welche wir natürlich ebenfalls übersichtlich aufführen.

Chronologische Übersicht Darts Weltmeister BDO

 

Jahr Gewinner Ergebnis Gegner
1978 Leighton Rees 11:7 John Lowe
1979 John Lowe 5:0 Leightin Rees
1980 Eric Bristow 5:3 Bobby George
1981 Eric Bristow 5:3 John Lowe
1982 Jocky Wilson 5:3 John Lowe
1983 Keith Deller 6:5 Eric Bristow
1984 Eric Bristow 7:1 Dave Whitcombe
1985 Eric Bristow 6:2 John Lowe
1986 Eric Bristow 6:0 Dave Whitcombe
1987 John Lowe 6:4 Eric Bristow
1988 Bob Anderson 6:4 John Lowe
1989 Jocky Wilson 6:4 Eric Bristow
1990 Phil Taylor 6:1 Eric Bristow
1991 Dennis Priestley 6:0 Eric Bristow
1992 Phil Taylor 6:5 Mike Gregory
1993 John Lowe 6:3 Alan Warriner
1994 John Part 6:0 Bobby George
1995 Richie Burnett 6:0 Raymond van Barneveld
1996 Steve Beaton 6:3 Richie Burnett
1997 Les Wallace 6:3 Marshall James
1998 Raymond van Barneveld 6:5 Richie Burnett
1999 Raymond van Barneveld 6:5 Ronnie Baxter
2000 Ted Hankey 6:0 Ronnie Baxter
2001 John Walton 6:2 Ted Hankey
2002 Tony David 6:4 Mervyn King
2003 Raymond van Barneveld 6:3 Ritchie Davies
2004 Andy Fordham 6:3 Mervyn King
2005 Raymond van Barneveld 6:2 Martin Adams
2006 Jelle Klaasen 7:5 Raymond van Barneveld
2007 Martin Adams 7:6 Phill Nixon
2008 Mark Webster 7:5 Simon Withlock
2009 Ted Hankey 7:6 Tony O´Shea
2010 Martin Adams 7:5 Dave Chisnall
2011 Martin Adams 7:5 Dean Winstanley
2012 Christian Kist 7:5 Tony O´Shea
2013 Scott Waites 7:1 Tony O´Shea
2014 Stephen Bunting 7:4 Alan Norris
2015 Scot Mitchell 7:6 Martin Adams
2016 Scott Waites 7:1 Jeff Smith
2017 Glen Durrant 7:3 Danny Noppert
2018 Glen Durrant 7:6 Mark McGeeney
2019 Glen Durrant 7:3 Scott Waites

Werbung