Deutscher Doppelerfolg: Ovtcharov und Solja triumphieren beim Europe Top 16

Siegte beim Europe Top 16 zum sechsten Mal: Dimitrij Ovtcharov

Bildquelle: Dacoucou [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Großer Erfolg für Deutschland Tischtennis-Asse: Beim europäischen Top-16-Turnier im schweizerischen Montreux konnten mit Dimitrij Ovtcharov bei den Männern sowie überraschend Petrissa Solja bei den Frauen zwei DTTB-Akteure siegen. Beide bewiesen in ihren jeweiligen Endspielen starke Nerven und legten eine erfolgreiche Aufholjagd an der Platte hin.

Dimitrij Ovtcharov hat zum fünften Mal in seiner Karriere das bedeutende Ranglistenturnier Europa Top 16 gewonnen. In einem spannenden Finale setzte sich der 30-Jährige mit 4:3 gegen den Weißrussen Wladimir Samonow durch. Dabei sah es zwischenzeitlich für „Dima“ alles andere als gut aus. Im entscheidenden siebten Satz lag der ehemalige Weltranglisten-Erste mit 8:10 zurück und hatte somit zwei Matchbälle gegen sich.

Ovtcharov meldet sich zurück: „Wieder sehr gut in Form“

Doch Ovtcharov bewahrte die Ruhe und wehrte erst beide Matchbälle des 42-jährigen Routiniers ab, nur um anschließend seinen ersten Matchball erfolgreich zu verwehrten. Der Triumph am Genfer See über den Altmeister dürfte Balsam für die Seele von Ovtcharov sein, nachdem er in den letzten Monaten von Verletzungsproblemen am Oberschenkel ausgebremst wurde und in der Tischtennis Weltrangliste der Herren vom 1. auf den 14. Platz abgerutscht war. „Ich bin wieder sehr gut in Form“, freute sich der gebürtige Kasache nach seinem insgesamt fünften Turniersieg beim Europa Top 16.

Ovtcharov ringt Boll im Halbfinale nieder

Im Halbfinale behielt der ehemalige Europameister zuvor ebenfalls knapp und nach einem wahren Kraftakt mit 4:3 über seinen Nationalmannschaftskollegen Timo Boll, die sich beide im vergangenen Jahr an gleicher Stelle im Endspiel gegenüberstanden, die Oberhand. Nachdem Ovtachrov den engen ersten Durchgang zu seinen Gunsten entscheiden konnte, baute er seine Führung auf eine 3:0 Sätze aus und sah schon wie der sichere Sieger aus. Doch Boll gab nicht auf und schaffte noch den 3:3-Satzausgleiche, ehe sich Ovtcharov den entscheidende 7. Satz sicherte.

Kleiner Trost für Timo Boll, der bereits schon sechsmal das Turnier gewonnen hat und bei einem weiteren Triumph mit Schweden-Legende und Rekordchampion Jan-Ove Waldner gleichgezogen wäre: Im kleinen Finale behielt er mit 4:3 über Daniel Habesohn aus Österreich die Oberhand und qualifizierte sich genau wie Ovtcharov und Petrissa Solja für den World Cup im chinesischen Chengdu, der im Oktober über die Bühne geht.

Solja mit furioser Aufholjagd im Finale

Eine furiose Aufholjagd lieferte derweil Petrissa Solja in ihrem Endspiel ab. Im Duell mit der Rumänen Bernadette Szocs lag die 24-Jährigen angesichts eines 0:3-Satzrückstands schon nahezu aussichtslos im Hintertreffen, doch mit einer wahren Energieleistung, viel Willen und großem Kämpferherz schlug sie zurück. Die folgenden vier Durchgänge entschied Solja mit 12:10, 11:8 11:8 und 11:4 machte damit ihren ersten und insgesamt sechsten deutschen Frauen-Erfolg beim Top 16 Turnier perfekt.

„Ich bin so glücklich, dass ich das Match noch herumreißen konnte“, sagte die WM-Dritte im Mixed nach ihrem Kraftakt. Die Bundesliga-Spielerin vom TSV Langstadt hatte auf ihrem Weg im Finale gleich reihenweise Top-Spielerin ausgeschaltet. Nach ihren Erfolgen über die polnische Einzel-Europameisterin Li Qian und über die Mannschafts-Europameisterin Elizabeta Samara aus Rumänien eliminierte Solja im Halbfinale mit der Österreicherin Sofia Polcanova nicht nur die topgesetzte Spielerin des Turiniers sondern zugleich auch die aktuelle Nummer Eins in Europa mit 4:2.

Mit Ovtcharov und Solja gab es bereits zum dritten Mal in Montreux einen deutschen Doppelsieg. Zuvor schafften das Boll und Jie Schöpp im Jahr 2003, ehe dieses Kunststück von Ovtcharov und Jiaduo Wu 2012 wiederholt wurde.


Tischtennis

Werbung