DKB Bundesliga: Löwen überrennen Lemgo – Auch Flensburg & Hannover siegen souverän

Hatte allen Grund zur Freude: Rhein-Neckar Löwen Maskottchen Conny

Bildquelle: By Connyrnl (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Die Rhein-Neckar Löwen haben sich eindrucksvoll im ersten Spiel nach der sechswöchigen EM-Pause in der DKB Bundesliga zurückgemeldet. Mit einem historischen Schützenfest fegte der Titelverteidiger den TBV Lemgo mit 38:17 vom Feld und verteidigte seine Tabellenführung im deutschen Handball Oberhaus. Aber auch die Verfolger aus Hannover und Flensburg sind mit einem Erfolgserlebnis ins neue Jahr gestartet.

Am 20. Spieltag der DKB Bundesliga wurden die Zuschauer in Mannheim Zeuge einer denkwürdigen Partie. Denn die Löwen haben Lemgo förmlich vom Parkett gefegt. Die favorisierten Gastgeber waren vor allem im ersten Durchgang extrem dominant und zogen auf 14:0 davon. Erst nach 16:52 Minuten konnte der hoffnungslos unterlegene Gast durch Christoph Theuerkauf seinen ersten Treffer erzielen – neuer Negativrekord.

Zur Halbzeit stand es 23:4 (!). Somit konnten es sich die Rhein-Neckar Löwen erlauben, nach dem Wechsel ein paar Gänge runter zu schalten.

Dennoch blieb die Auswahl von Trainer Nikolaj Jacobsen die klar tonangebende Mannschaft und brachte den Sieg souverän nach Hause. Am Ende siegten die Mannheimer mit 38:17 gegen den TBV Lemgo. Mit jeweils fünf Toren waren auf Seiten der Löwen Spielmacher Andy Schmid und der deutsche Nationalspieler Patrick Groetzki die besten Werfer. „Es hat sich etwas unwirklich angefühlt auf dem Parkett“, erklärte Groetzki beim Pay-TV-Sender „Sky“ über die Geschnisse im ersten Durchgang: „So etwas habe ich bisher noch nie erlebt, nicht einmal im Jugendbereich.“

Mit dem ungefährdeten Erfolg haben die Löwen ihre Tabellenführung (34:6 Punkte) verteidigt und können weiterhin vom Titel-Hattrick träumen. Lemgo (19:21) bleibt vorerst Neunter.

Verfolger Hannover & Flensburg feiern Favoritensiege

Am Donnerstag waren zudem mit der TSV Hannover-Burgdorf und der SG Flensburg-Handewitt zwei Verfolger des Spitzenreiters im Einsatz, die sich keine Blöße gaben. Hannover setzte sich letztlich souverän mit 36:29 (16:14) gegen GWD Minden durch, wobei die Gäste in den ersten 30 Minuten noch sehr gut mithielten. Für die Niedersachsen war Casper Mortensen mit acht Treffer am erfolgreichsten. In der Tabelle verdrängte Hannover-Burgdorf die spielfreien Füchse Berlin vom 2. Platz und haben jetzt 31:9 Punkte.

Die SG Flensburg-Handewitt kamen ihrerseits beim HC Erlangen zu einem ungefährdeten 29:20 (11:7)-Auswärtssieg und mischen als Vierter (30:8) weiterhin im Titelkampf mit. Für den Vizemeister aus dem hohen Norden netzte Hampus Wanne neunmal ein.

In den zwei weiteren Partien am Donnerstagabend der DKB Bundesliga triumphierte die HSG Wetzlar in eigener Halle gegen Frisch Auf Göppingen mit 34:27 (16:17), während der SC Magdeburg im Duell mit dem VfL Gummersbach einen deutlichen 30:24 (15:12)-Erfolg feierte.

DKB Bundesliga