WWE: Battleground 2015 – Alle Ergebnisse und ausführlicher Bericht


Alle Ergebnisse zu Battleground 2015

Heute Nacht gab es einiges bei Battleground 2015 zu bestaunen! Vor wenigen Momenten ging das nächste PPV-Event der WWE über die Bühne und wir haben sämtliche Ergebnisse für Euch zusammengestellt. Einige von Euch haben die Großveranstaltung sicherlich live bei maxdome mitverfolgt und wissen, auf was man sich freuen konnte.

Wer das Spektakel nicht live sehen konnte, kann entweder in unserem ausführlichen Bericht nachlesen, wer welches Match für sich entscheiden konnte und ob es sogar Titelwechsel zu bejubeln gab. Zudem habt Ihr noch die Möglichkeit, Battleground 2015 als Aufzeichnung bei maxdome zu bestellen.

 

Wie bei den meisten PPV-Events startete auch Battleground gegen 1 Uhr mit der Kickoff-Show, in der es zum Match zwischen R-Truth vs. Bad News Barrett kam. Der Gute-Laune-Rapper fand zunächst besser als sein Kontrahent in den Kampf und setzte King Barrett schnell unter Druck. So war es auch R-Truth, der das erste Cover des Matches zeigte, was jedoch nicht zum Erfolg führen sollte.

Bad News Barrett fand allerdings schnell in den Kampf zurück und setzte nun seinerseits seinen Gegner unter Druck. Das Match wog hin und her und so konnte R-Truth erneut ein Cover zeigen, welches erneut nicht zielführend war. Bad News Barrett geriet verstärkt unter Druck und musste einige harte und schnelle Aktionen über sich ergehen lassen. Am Ende war es jedoch King Barrett vorbehalten, das Match mit einem harten Bullhammer zu entscheiden und R-Truth erfolgreich zu covern.

Randy Orton feiert Sieg über Sheamus

Nach dem Eröffnungsmatch zwischen R-Truth und Bad News Barrett sollte nun das Mainevent beginnen! So folgte nun das Match Sheamus vs. Randy Orton, in dem es hart zur Sache gehen sollte. Beide WWE-Superstars belauerten sich lange Zeit. Keiner wollte ins offene Messer rennen und womöglich eine schnelle Niederlage kassieren.

Die Viper hatte das WWE-Universum auf seiner Seite. Kein Wunder, denn er ist der Lokalmatador und somit gefeierter Star seiner Stadt St. Louis. Sheamus wurde immer wieder ausgebuht und brauchte gar nicht daran zu denken, dass er von den Fans bejubelt wird. Randy Orton fand zunächst besser in den Kampf und attackierte den keltischen Krieger außerhalb des Rings.

Sheamus war zwischenzeitlich immer wieder auf der Flucht vor der Viper, aber dieser setzte nach und machte den keltischen Krieger außerhalb und im Ring fertig. Jedoch verpasste Randy Orton mehrfach seine Chance, das Match schnell zu beenden. Es folgten mehrere European Uppercuts gegen Sheamus, aber auch die sollten nicht die Entscheidung herbeiführen.

Sheamus konterte immer wieder und so geriet nun auch wieder Orton stark unter Druck. Fast sah es so aus, als wenn die Viper vor heimischem Publikum die Segel streichen muss, aber er brachte am Ende die entscheidenden Aktionen an den Mann. DDT vom mittleren Seil gegen Sheamus. Allerdings konnte sich der keltische Krieger davon erholen und war nun seinerseits drauf an und dran Randy Orton in die Schranken zu verweisen.

Das Match wog hin und her und am Ende konnte Randy Orton mit seinem gefürchteten RKO (quasi aus dem Nichts) den keltischen Krieger in die Knie zwingen. Orton feierte ausgelassen mit dem Publikum den Sieg über seinen Gegner!

 

maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek

 

The Prime Time Players verteidigen Tag-Team-Titel gegen The New Day

Weiter ging es nach dieser Auseinandersetzung mit dem Match um den WWE Tag Team Championtitel zwischen The Prime Time Players vs. The New Day. Darren Young zeigte sofort harte und schnelle Aktionen gegen seinen Widersacher Kofi Kingston, die das Mitglied von The New Day zunächst nichts entgegenzusetzen hatte.

Er wechselte seinen Partner Big E ein, der nun gegen Titus O´Neil mit harten Aktionen zusetzte. Der kontert jedoch mit einem tollen Bodyslam. Auch dieses Match wog hin und her. Schnelle Wechsel waren die Folge! Big E setzte Darren Young immer wieder stark unter Druck. The New Day übernahm immer mehr die Kontrolle über das Match und so nagelten Big E und Kofi Kingston ihren Gegner Darren Young in der eigenen Ecke fest.

Es sah nicht gut aus für The Prime Time Players und so fürchteten die beiden WWE-Superstars um den Verlust ihres WWE Tag Team Championtitel. So weit sollte es dann aber nicht kommen und daran änderte auch nichts der nervige Trash-Talk von Xavier Woods nichts an der Tatsache, dass Titus O´Neil am Ende mit seinem Clash of the Titus Big E auf die Matte beförderte. Das anschließende Cover brachte dann den Sieg und die erfolgreiche Titelverteidigung!

Luke Harper verhilft Bray Wyatt zum Sieg über Roman Reigns

Es ging Schlag auf Schlag weiter bei Battleground 2015, denn das nächste Match sollte bis dahin das wohl härteste Duell des bisherigen Abends darstellen. Bray Wyatt vs. Roman Reigns und was das WWE-Universum nun zu Gesicht bekommen sollte, war mehr als packend! Beide WWE-Superstars starteten verbissen und wild aufeinander los.

Der Verschlinger der Welten hatte zunächst Oberwasser und konnte Reigns in Schach halten. Das Powerhouse konterte, und nagelte seinen Gegner in der Ringecke fest. Er deckte ihn mit harten Schlägen und Tritten immer wieder ein, von denen sich Bray Wyatt erstmal nicht befreien konnte. Das Powerhouse sah sich auf einem guten Weg, aber auch Wyatt konnte mit harten Aktionen zurück in das Match gelangen.

So wog das Match hin und her. Zahlreiche harte Aktionen auf beiden Seiten waren die Folge. Nun war es Bray Wyatt, der am Drücker war und seinen Gegner immer wieder unter Druck setzten konnte. Es ging außerhalb des Rings weiter, wo Reigns seinen Widersacher gegen die Ringabsperrung schleuderte. Beide WWE-Superstars zeigten ihr ganzes Können und keiner wollte sich die Blöße geben und aufgeben.

Ein unachtsamer Moment brachte dann Roman Reigns in arge Bedrängnis, denn als er Wyatt einen Spear gegen die Ringtreppe verpassen wollte, landete er selbst mit voller Wucht gegen das Stahlungetüm. Benommen lag Reigns nun vor den Füßen von Wyatt und der Verschlinger der Welten nutzte seine Gelegenheit.

Wyatt und Reigns schenkten sich nichts

So musste Reigns einen Voyage DDT auf den Mattenrand über sich ergehen lassen. Aber auch von dieser harten und klugen Aktion zugleich konnte sich das Powerhouse erholen. Bray Wyatt zeigte keine Gnade und setzte nach. Nun folgte mehrfach der Sleeperhold und der Big Dog dämmerte nach und nach fast schon weg.

Er konnte sich jedoch befreien, und gerade als er selbst zu einer Aktion ansetzen wollte, konterte Wyatt ihn schon wieder aus. Das Match war atemberaubend, denn beide WWE-Superstars wollten unbedingt den Sieg feiern. Roman Reigns kam mit einem unerwarteten Befreiungsschlag zurück und zeigte einen wunderschönen Side Suplex.

Der Verschlinger der Welten zeigte sich jedoch nahezu unbeeindruckt und machte dort weiter, wo er aufhörte. Als dann auch noch Sister Abigail folgen sollte, schien die Sache gelaufen zu sein. Aber das Powerhouse konnte sich befreien und suchte sein Heil im Angriff. Der Superman Punch verfehlte sein Ziel nicht, aber trotzdem schaffte es Wyatt, sich aus dem Cover zu befreien.

Wiedervereinigung der Wyatt Family?

Beide WWE-Superstars gingen an ihre körperlichen Grenzen und zeigten dem WWE-Universum eine wahre Schlacht im Ring. Nun verlagerte sich das Geschehen außerhalb des Rings und Bray Wyatt schnappte sich zwei Stühle. Aber nicht mit Reigns, der den Baren roch und Wyatt attackierte. Die Stühle warf er in den Ring, und als der Ringrichter die Stühle aus dem Ring beförderte, wurde Reigns von einem Dritten angegriffen.

Zunächst war nicht ersichtlich, um wen es sich handelte, aber die Auflösung sollte nicht lange auf sich warten lassen. Bray Wyatt reagierte schnell, verpasste Reigns Sister Abigail und holte sich zugleich den Sieg. Der mysteriöse Angreifer entpuppte sich als Luke Harper, der seinem ehemaligen „Meister“ zu Hilfe eilte. Steht die Wyatt Family etwa vor einer Wiedervereinigung? Diese Frage lässt sich sicherlich bei RAW beantworten. Die Fans haben auf jeden Fall ein hochklassiges Match zu sehen bekommen!

Weiter sollte es dann mit den Diven gehen. Es handelte sich dabei um ein Triple-Threat-Match, an dem Sasha Banks, Charlotte und Brie Bella teilnahmen. Alle drei Diven gingen sofort aufeinander los und schenkten sich nichts. Brie Bella war schnell aus dem Geschehen genommen worden und die NXT-Diven zeigten dem WWE-Universum, was sie drauf haben.

Es war ein unterhaltsames Match, in dem Technik und Kraft zur Geltung kamen. Am Ende konnte jedoch Charlotte die Oberhand behalten, als sie Brie Bella in den Figure 4 Leglock zwang. Brie Bella konnte sich nicht befreien und musste schlussendlich überraschend aufgeben.

John Cena und Kevin Owens liefern sich episches Match

Nach dem Auftritt der WWE-Diven sollte es nun wieder um einen Titelkampf gehen. Auf dem Spiel stand der United States Championtitel, den bekanntlich John Cena hält. Es war ein 5-Sterne-Match! Wer dieses Match zwischen John Cena vs. Kevin Owens nicht live gesehen hat, der hat auf jeden Fall eine epische Schlacht verpasst.

Beide starteten vorsichtig ins Match, wobei Kevin Owens den United States Champion schnell im Sleeperhold festsetzen wollte. Aber der C-Nationanführer konnte sich befreien, musste dann aber harte Aktionen über sich ergehen lassen. Beide nun im offenen Schlagabtausch mit dem besseren Ende für den ehemaligen NXT-Champion.

Aber Kevin Owens gibt nicht auf und so zeigte er einen Spinning Neckbreaker, der sein Ziel nicht verfehlen sollte. Der aktuelle United States Champion in arger Bedrängnis, konnte jedoch kurz zurückkommen. Owens reagierte gedankenschnell und fing Cena ab. Der 15-fache WWE World Heavyweight Champion konterte jedoch mit einem Dropkick und ließ dann noch einen harten Slam folgen.

Das sollte nicht alles sein, denn nun sah er seine Chance, Kevin Owens entscheidend zu schwächen. Nach dem misslungenen Cover setzte Cena noch einen drauf und zeigte einen Legdrop vom obersten Seil, aber auch diese Aktion sollte nicht die Entscheidung bringen. Immer wieder erholte sich Owens und trieb sich selbst nach vorne.

 

maxdome Live Event

 

Owens vs. Cena einfach nur "This is awesome!"

So war er es, der einen krachenden DDT gegen den C-Nationanführer zeigte. Es folgten Shoulderblocks vom Champion, die seinen Gegner in die Knie zwingen sollten. Das Match wog hin und her und die Halle in St. Louis bebte. Nun war es Owens, der einen Somersault folgen ließ. Allerdings reagierte Cena und zog die Knie an. Schmerzhafte Landung für den Herausforderer.

Cena bekam trotzdem seine eigene Medizin zu schlucken, denn er landete im STF, aus dem er sich mit letzter Kraft doch noch befreien konnte. Aber auch John Cena konnte dann noch einmal zurück in den Kampf finden und versuchte, seinen Gegner unter Druck zu setzen.

Dies dauerte allerdings nicht lange an und Kevin Owens griff ganz tief in die Trickkiste. Erst verpasste er dem Champion einen Suplex und dann noch seinen Cannonball in der Ringecke. Als alle dachten, dass Cena nun endgültig genug haben müsste, kämpfte er sich im offenen Schlagabtausch zurück. Eine Aktion folgte der nächsten und wie aus dem Nichts verpasste er dem Herausforderer eine Powerbomb aus der Position des Sunset Flips. Die Halle tobte vor Begeisterung „This is awesome“ schallte es im Scottrade Center von St. Louis.

Das war noch nicht alles, denn auch der Attitude Adjustment traf sein Ziel und Kevin Owens musste sich covern lassen. Eigentlich hätte hier das Match beendet sein müssen, aber Owens kam erneut aus dem Cover und ging selbst zum Angriff über. Suplex gegen Cena und ein Superkick gegen den Kopf des Champs waren die Folge.

John Cena bleibt United States Champion

Was für ein großartiges Match zweier WWE-Superstars, die sich überhaupt nichts schenkten. Owens kam dann erneut mit dem Attitude Adjustment durch und zwang dann noch seinen Gegner in den STF, aus dem sich Cena befreien konnte. Nun hielt es keinen mehr auf seinem Sitz! John Cena mit dem Mut der Verzweiflung – Tornado DDT gegen Kevin Owens, der mittlerweile auch schon ratlos war! Hin und her ging es und so musste John Cena abermals harte Aktionen schlucken.

John Cena zeigte noch einen Attitude Adjustment. Das Match ging also weiter, welch ein Wahnsinn! Schlagabtausch, harte Aktionen und dann noch die Popup Powerbomb von Owens. Das anschließende Cover misslang und so kam Cena vom zweiten Seil erneut zum Attitude Adjustment. Aber auch diese Aktion brachte nicht den ersehnten Erfolg.

Erst der anschließende STF sorgte dann für die Entscheidung. Kevin Owens robbte sich zum Seil, was Cena unterbrach. In der Mitte des Rings zwang er dann seinen Gegner zur Aufgabe und verteidigte somit seinen United States Championtitel! Die Halle stand Kopf und keiner saß mehr auf seinen Platz!

Nach diesem harten und packenden Fight gab es erstmal Zeit zum Durchatmen, denn The Miz betrat die Halle und wollte sich über das abgesagte Match um den Intercontinental Titel äußern. So spricht er über Ryback und stellt ihn als Versager und Feigling dar, der Angst hätte, seinen Titel zu verteidigen.

Und auch The Big Show bekam zunächst sein Fett weg. Er solle doch lieber die WWE verlassen und man solle The Miz zum Intercontinental Champion machen. Dies ließ The Big Show natürlich nicht auf sich sitzen und so kam er wortlos in den Ring. Kurz und schmerzlos beendete er den Monolog von The Miz und verpasste ihm einen K.o.-Schlag, von dem sich The Miz nicht mehr erholen sollte.

Brock Lesnar lädt Seth Rollins nach Suplex City ein

Nach dieser Einlage sollte es nun um den WWE World Heavyweight Championship gehen! Seth Rollins vs. Brock Lesnar! Der Kampf, auf den alle gewartet haben, stand nun zum Abschluss von Battleground auf dem Programm. Wie immer wurde das Biest von Paul Heyman begleitet, während Seth Rollins auf Unterstützung seinerseits verzichten musste. Die Autorität hat sich nicht blicken lassen, was aber vorher schon klar war.

Wie zu erwarten war, stürmte Lesnar sofort auf seinen Gegner zu und traktierte ihn mit harten Shoulderblocks in der Ringecke. Rollins konnte relativ schnell flüchten, zeigte sich aber von den harten Aktionen Lesnars beeindruckt. Zurück im Ring attackierte er das Bein von Brock Lesnar. Dieser wiederum zeigte sich unbeeindruckt und lud Seth Rollins nach Suplex City ein.

Es folgte Suplex Nummer eins und endete mit dem fünften Suplex in Folge. Seth Rollins war zu diesem Zeitpunkt schon stehend K.o. und so rollte sich der WWE World Heavyweight Champion aus dem Ring. Er schnappte sich kurzerhand sein Titelgold und wollte die Halle verlassen, aber nicht mit Brock Lesnar. Das Biest holte seinen Gegner ein und beförderte ihn wieder Richtung Ring.

Zurück im Ring sollte Seth Rollins erneut Halt in Suplex City machen und genauso kam es dann auch. Lesnar dominierte den Kampf nach Belieben und es war nur eine Frage der Zeit, wann er seinen Gegner zur Aufgabe zwang. Erneut der Versuch zu einem German Suplex, aber der WWE-Champion konnte sich befreien und attackierte erneut das Bein von Brock Lesnar.

Das Biest dominiert Rollins nach Belieben

Das Biest schien angeschlagen zu sein und so machte sich der ehemalige Anführer des Shields auf, weitere Aktionen gegen seinen Gegner anzubringen. Er beförderte die Bestie in Menschengestalt aus dem Ring und zeigte dann auch noch zwei Toffees. Dieser ließ sich aber nicht überrumpeln und verpasste Rollins einen Belly to Belly Suplex.

Vier weitere Suplexes musste Rollins dann noch über sich ergehen lassen und man merkte ihm an, dass er dem Biest heute nichts entgegenzusetzen hatte. Lesnar verhöhnte seinen Gegner dann auch noch, als er ihm eine schallende Backpfeife verpasste. Das ließ dieser aber nicht mit sich machen und holte ebenfalls aus.

Brock Lesnar war wütend und nun musste Rollins den 12. Suplex und den gefürchteten F5 einstecken. Damit war der Kampf gelaufen, aber nichts war es mit einem erfolgreichen Cover, denn der Undertaker kündigte sich an. Es wurde dunkel in der Halle und die Glockenschläge des Sensenmannes ertönten.

 

maxdome Live Event

 

Undertaker nahm Rache an Brock Lesnar - Rollins bleibt Champion

Das Scottrade Center stand Kopf, denn er stand tatsächlich im Ring, als das Licht wieder anging. Angst machte sich bei Brock Lesnar breit und der Undertaker wollte für seine Niederlage bei WrestleMania 30 Rache nehmen. Dies gelang ihm auch, denn er verpasste Brock Lesnar einen harten Tritt zwischen die Beine. Lesnar krümmte sich vor Schmerzen auf dem Ringboden.

Damit aber nicht genug, denn der Taker packte sich Lesnar und brachte seinen Chokeslam ins Ziel. Er ließ nicht ab von Lesnar. Paul Heyman war geschockt, konnte aber auch nichts gegen die Übermacht des Undertaker unternehmen. So setzte der Sensenmann zum Tombstone an. Die Halle skandierte seinen Namen und so ließ er Lesnar die harten Aktionen spüren.

Von Seth Rollins war in dieser Phase nichts zu sehen. Kein Wunder, er wollte dem Undertaker nicht in die Quere kommen. Brock Lesnar war K.o.! Kurz überlegte der Taker, ob er den Ring verlassen sollte, aber Lesnar bewegte sich noch, sodass er ihm einen zweiten Tombstone verpasste. Die Rache des Undertaker war perfekt und Seth Rollins behielt seinen WWE World Heavyweight Championtitel.

Battleground 2015 nochmal bei maxdome sehen

Damit endete Battleground 2015 und wir dürfen gespannt sein, was in der kommenden RAW-Ausgabe geschehen wird. Alles deutet auf einen Kampf zwischen Brock Lesnar und dem Undertaker hin. Wer Battleground 2015 nicht gesehen hat, sollte sich den PPV-Event unbedingt bei maxdome anschauen.

Noch könnt Ihr die Veranstaltung als Aufzeichnung bei maxdome buchen und anschauen. Wir verabschieden uns an dieser Stelle und wünschen Euch einen tollen Start in die neue Woche!

 

Bildquelle

By jorgebueno [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek