Wimbledon: Sabine Lisicki erreicht Finale


Wimbledon Finale mit Sabine Lisicki

Sabine Lisicki hat es geschafft! Im Halbfinale von Wimbledon behielt die Deutsche in einem echten Thriller mit 6:4, 2:6 und 9:7 gegen die Polin Agnieszka Radwanska die Oberhand, wobei ihr im dritten Satz ein unglaubliches Comeback gelang. Nun wartet am Samstag Marion Bartoli im Finale, wobei Lisicki als Favoritin in das Match geht.

Erstmals seit einer gewissen Steffi Graf 1999 steht mit Sabine Lisicki wieder eine deutsche Spielerin im Endspiel von Wimbledon. Auf dem Weg dorthin wartete aber mit der Weltranglichen-Vierten und Vorjahresfinalisten Agnieszka Radwanska die erwartet hohe Hürde.

Von Beginn an war die gewohnt aufschlagstarke Lisicki hellwach und konnte mit ihrem variablen Tennisspiel überzeugen. Als die 23-Jährige schließlich ihren vierten Breakball zum 4:3 verwandelte, legte sie den Grundstein für den Satzerfolg. Die Führung gab die 24. Der Weltrangliste nicht mehr aus der Hand und so sicherte sie sich den ersten Durchgang mit 6:4. Im zweiten Durchgang büßte Lisicki aber deutlich an ihrer Aufschlag-Souveränität ein und die unnötigen Fehler häuften sich. Die Folge: drei Breaks und der 6:2-Satzgewinn für Radwanska, die jetzt das Momentum ganz klar auf ihrer Seite hatte.

Lisicki mit toller Aufholjagd

So zog die Polin im alles entscheidenden dritten Satz schnell mit 3:0 davon und Lisicki stand mehr und mehr mit dem Rücken zur Wand. Doch wie schon im Achtelfinale gegen Serena Williams, wo die deutsche Hoffnungsträgerin auch mit 0:3 im dritten Satz hinten lag, meldete sich Lisicki fantastisch zurück und schilderte nach dem Spiel ihre Gedanken in dieser prekären Situation: "Ich dachte, ok, gegen Serena hast du das schon mal geschafft, das klappt auch noch mal." Recht sollte die blonde Sympathieträgerin behalten und bewies angepeitscht von den über 15.000 Zuschauern auf dem Centre Court ihre Comeback-Qualitäten. 1:3, 2:3, 3:3 – und dann schaffte Lisicki sogar das Break zum 5:4, doch Radwanska gelang postwendend das Re-Break und es entwickelte sich eine reine Nervenschlacht. Die Kontrahenten schenkten sich nichts und lieferten einen echten Tennis-Krimi mit dem besseren Ende für die Deutsche. Nach dem Break zum 8:7 machte Lisicki nach über zwei Stunden Spielzeit den Deckel drauf und gewann den Satz mit 9:7!

Sabine Lisicki gegen Bartoli Favorit

Wenig überraschend flossen bei Sabine Lisicki nach dem Halbfinalsieg die Tränen. Kein Wunder steht sie doch zum ersten Mal im Finale eines Grand-Slam-Turniers. Dort trifft sie am Samstag auf Marion Bartoli. Die Französin feierte in ihrem Halbfinale einen souveränen 6:1, 6:2 Erfolg gegen Kirsten Flipkens aus Belgien und steht nach 2007 zum zweiten Mal im Endspiel des bedeutendsten Tennis-Turnier der Welt. Im Endspiel gilt Lisicki aber als Favoritin, zumal sie drei der vier Duelle gegen Bartoli gewonnen hat. Dafür haben die Spiele gegen S. Williams und vor allem Radwanska viel Kraft gekostet. Jetzt heißt es Daumen drücken, das Lisicki ihr Wimbledon-Märchen vollendet und in die Fußstapfen von Steffi Graf tritt.