Sebastian Vettel siegt in Kanada


Sebastian Vettel siegt in Montreal beim GP von Kanada

Viermal hatte es Sebastian Vettel versucht und nie reichte es für den Heppenheimer beim GP von Kanada in Montreal zum Sieg. Nun hat der dreifache Weltmeister den Bann aber endlich gebrochen und im fünften Anlauf einen überraschend ungefährdeten Start-Ziel-Sieg eingefahren.

Von der Pole Position aus gestartet war Vettel von der ersten Sekunde an voll da und setzte sich gleich an die Spitze des Feldes. Von Runde zu Runde baute der Titelverteidiger seine Führung weiter aus und kam letztlich mit mehr als 14 Sekunden Vorsprung auf seine Verfolger Fernando Alonso und Lewis Hamilton ins Ziel. Mit seinem dritten Saisonsieg baute Sebastian Vettel auch seine Führung in der Fahrerwertung auf den zweitplatzierten Ferrari-Piloten Alonso auf schon wieder 36 Punkte aus, die den Red-Bull-Piloten bereits wieder zum absoluten Top-Favoriten auf den Weltmeister-Titel machen.

Sutil Zehnter, Hülkenberg ausgeschieden

Die italienische Zeitung “La Stampa“ führt dies in ihrer Schlagzeile zum Rennen in erster Linie auf die Überlegenheit von Red Bull zurück, die auch kleinere Konzentrationsfehler Vettels, der in Runde elf um ein Haar eine Mauer touchiert hätte, wettmacht: “Menschenfresser Vettel. Von Anfang bis zum Ende fährt er an der Spitze des Rennens. Für Red Bull ist der Große Preis von Kanada nicht mehr als eine Formsache. Vettel kann sich sogar einige Fehler leisten.“

Noch halbwegs mithalten mit dem Führungstrio konnte Vettels Teamkollege Mark Webber, der mit rund 25 Sekunden Rückstand auf Platz eins über die Ziellinie fuhr. Nico Rosberg als Fünfter lag schon über eine Minute zurück und alle anderen Fahrer wiesen sogar mehr als eine Runde Rückstand auf. Darunter mit Adrian Sutil auch ein weiterer Deutscher, der im Force India auf Platz zehn landete. Für Sauber-Pilot Nico Hülkenberg war derweil nach 45 Runden infolge eines Unfalls Schluss.