DKB Bundesliga: Wird Nicolaj Jacobsen neuer Löwen-Trainer?


Nicolaj Jacobsen Trainer der Rhein-Neckar Löwen?

Die Rhein-Neckar Löwen befinden sich auf der Suche nach einem neuen Trainer, der den zum Saisonende scheidenden Gudmundur Gudmundsson beerben soll. Dabei haben die Mannheimer offenbar schon einen Favoriten: So könnte der ehemalige Ausnahmespieler Nicolaj Jacobsen künftig in die Rolle des 'Löwen-Dompteurs' schlüpfen.

Darüber hinaus haben die Badener den Vertrag von Marius Steinhauser vorzeitig verlängert. Ein echter Vertrauensbeweis für das schwerverletzte Talent. Beim Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen läuft die Suche nach einem Nachfolger für den scheidenden Trainer Gudmundur Gudmundsson auf Hochtouren und offenbar haben die Mannheimer schon einen Favoriten an der Angel.

Demnach soll der ehemalige Weltklasse-Handballer Nikolaj Jacobsen den vakanten Posten zur neuen Saison übernehmen. Der Däne ist vom Interesse des EHF-Pokalsiegers geschmeichelt und könnte sich scheinbar einen Trainerposten sehr gut vorstellen.

„Ich hatte Kontakt zu Löwen-Manager Thorsten Storm“, wird der derzeitige Trainer des dänischen Meisters Aalborg Handbold im „Mannheimer Morgen“ zitiert. „Die Bundesliga ist mein Ziel – und die Löwen sind ein interessanter Club. Man wird sehen, ob wir zusammenfinden. Ich bin ja nicht der einzige Kandidat.“ Doch auch wenn sich Jacobsen noch etwas in Zurückhaltung übt, verdeutlichen seine Aussagen, dass er gerne in die Fußstapfen von Gudmundsson treten wird.

Löwen binden Talent Steinhauser

Gudmundsson, der die Rhein-Neckar Löwen seit September 2010 trainiert, hatte erst vor wenigen Wochen mitgeteilt, dass er die Badener nach dieser Saison verlassen wird. Künftig wird der Isländer als Nationaltrainer der dänischen Auswahl tätig sein. Jacobsen kennt die DKB Bundesliga noch aus seiner Spielerkarriere. So war der 41-Jährige sieben Jahre für Bayer Dormagen und dem THW Kiel aktiv, aber auch als Trainer kann er schon Erfolge vorweisen. Immerhin holte er mit Aalborg gleich in seiner ersten Trainer-Saison die dänische Meisterschaft. Nun würde sich Jacobsen gerne in der Bundesliga beweisen.

Während die Nachfolge von Gudmundsson aber noch nicht endgültig geklärt ist, haben die Löwen den Vertrag von Marius Steinhauser vorzeitig um ein Jahr bis 2016 verlängert. Der Zeitpunkt ist durchaus etwas überraschend, zumal sich Steinhauser gerade erst im August zum zweiten Mal das Kreuzband gerissen hat und noch gute sechs Monate ausfallen wird.

Ein klarer Vertrauensbeweis für das 20-jährige Talent. „Ich will wieder Handball spielen und dort anknüpfen, wo ich vor einiger Zeit aufgehört habe. Dass der Verein in dieser Situation auf mich setzt, ist ein riesengroßer Vertrauensbeweis. Dieses Vertrauen möchte ich auch rechtfertigen", sagte der Rechtsaußen.