DKB Bundesliga: Tobias Hahn bleibt - Schmidt verlässt HSG Wetzlar


Hahn bleibt beim HSG wetzlar -Schmidt geht

Die Kader der Bundesligisten nehmen für die kommende Saison immer mehr Konturen an. Während die HSG Wetzlar mit Rechtsaußen Tobias Hahn einen Spieler halten konnte, wird Kevin Schmidt dem Tabellenelften nach dieser Saison den Rücken kehren. Bei der SG Flensburg-Handewitt freut man sich derweil über die Vertragsverlängerung mit Torwart-Talent Christopher Rudeck.

Während sich der Kampf um die Tabellenführung in der DKB Bundesliga immer weiter zuspitzt, kämpfen die Vereine nicht weniger intensiv um die Zusammenstellung ihres Spielerkaders für die neue Saison. Die HSG Wetzlar hat dabei weiter Planungssicherheit erzielen können. Die Mittelhessen einigten sich mit Tobias Hahn auf eine Verlängerung seines zum Saisonende auslaufenden Vertrages. Das neue Arbeitspapier des 26-Jährigen hat eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2015.

„Wir sind sehr froh, dass wir über das Saisonende hinaus mit Tobi planen können. Er hat nicht zuletzt in den vergangenen Wochen in der Liga und im Pokal bewiesen, zu welchen Leistungen er in der Lage ist und dass er unserer Mannschaft auf der Rechtsaußenposition enorm helfen kann“, zeigte sich HSG-Geschäftsführer Björn Seipp sichtlich erleichtert.

Dagegen sind die Gespräche über eine Vertragsverlängerung mit Nationalspieler Kevin Schmidt gescheitert und der 25-jährige Linksaußen wird Wetzlar nach der Saison verlassen. Seinen Abschied hat Schmidt, der acht Jahre lang das Trikot der HSG trug, auf seinem Facebook-Profil mit den folgenden Worten verkündet: „In den letzten sechs Wochen haben die Gespräche mit der HSG zu keiner Übereinkunft geführt. Die fehlende Einigung - um das vorab klarzustellen - hat weder etwas mit höheren finanziellen Forderungen meinerseits noch mit mangelnder sportlicher Perspektive der HSG Wetzlar zu tun“. Weder der Verein noch der Spieler gaben Auskunft über die Zukunft des Nationalspielers.

Flensburg verleiht Rudeck – HSV ohne Pfahl

Die SG Flensburg-Handewitt kann dagegen in Zukunft auf Christopher Rudeck bauen, wurde das Torwart-Talent doch mit einem Drei-Jahres-Vertrag ausgestattet. Damit die 19-jährige Nachwuchshoffnung aber zu mehr Spielzeit kommt, hat man sich auf ein Ausleihgeschäft geeinigt.

So wird Rudeck im Sommer Flensburg in Richtung Dänemark verlassen, wo er eine Saison beim Erstligisten Mors-Thy Handbold spielen wird. Eine sinnvolle Leihe, zumal Christopher Rudeck hinter Flensburgs Stammkeeper „Mattias Andersson zu wenig Einsatzzeiten bekommen würde, um sich weiterzuentwickeln“, wie auch SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke den Deal begründet.

Der HSV Hamburg muss dagegen wohl in den kommenden drei Wochen auf seinen Rückraumspieler Adrian Pfahl verzichten. Der Linkshänder zog sich beim 34:32-Sieg in der DKB Bundesliga gegen Frisch Auf Göppingen einen Muskelfaserriss in der linken Seite des Brustkorbs zu.