Transfergerüchte: Bremen an Léon interessiert - Manchester will Pogba holen


Pogba zurück zu ManU - Bremen will Léon

Eine Kuriosität sorgt in der spanischen Primera Division für Wirbel. Der Ex-Madrilene Pedro Léon darf ab sofort nicht mehr für den FC Getafe auflaufen. Dem Verein wurde die Spielerlizenz für ihren Star entzogen, da der Verein gegen die Regularien der Primera Division verstoßen hat.

Die LFP beschloss gemeinsam mit dem CSD, dass die spanischen Vereine nicht mehr als 70 Prozent ihrer Einnahmen für die Spielergehälter verwenden dürfen. Daher auch der Verstoß gegen die Regeln der Liga. Der FC Getafe hat zu hohe Ausgaben für die Spielergehälter auf den Zettel, sodass Pedro Léon ab sofort nicht mehr spielberechtigt ist.

 

Der Spieler selbst könnte die Sperre aufheben, indem er auf einen gewissen Teil seines Gehaltes verzichten würde. Der Klub selbst drängte darauf, den Vertrag mit dem 27-jährigen Rechtsaußen, neu auszuhandeln, was dieser jedoch anscheinend ablehnte.

Die Konsequenzen darf der Rechtsfuß nun ausbaden. Es ist auch möglich, dass er sogar bis zum Ende der Saison kein einziges Spiel für den FC Getafe absolvieren wird. Der ehemalige Klub von Bernd Schuster spielt nun mit dem Gedanken, Pedro Léon zu verkaufen. Interessenten gäbe es angeblich aus der Bundesliga.

So soll Werder Bremen ein Auge auf den ehemaligen Madrilenen geworfen haben. Laut „El Pais“ haben die Bremer sogar in der jüngsten Vergangenheit ein Angebot unterbreitet, dass abgelehnt wurde. Unklar ist, ob der Spieler den Wechsel ablehnte oder der Verein mit dem Angebot unzufrieden war.

Aber auch Hannover 96 und Eintracht Frankfurt buhlen scheinbar um die Dienste des 27-jährigen Spaniers, der mit einem hervorragenden rechten Fuß ausgestattet ist. Spätestens zur Winterpause könnte Léon ein Thema bei dem Bundesliga-Trio werden, denn dann öffnet sich erneut das Transferfenster.

Manchester United mit Mega-Offerte für Pogba

Während also einige Bundesligisten ihre Fühler nach Léon ausstrecken, versucht Manchester United angeblich den verlorenen Sohn Paul Pogba zurückzuholen. Der 21-jährige Franzose hatte bereits in verschiedenen Jugendmannschaften der Red Devils gespielt, ehe er im August 2012 ablösefrei zu Juventus Turin in die Serie A wechselte.

Sein damaliger Marktwert betrug 3,5 Millionen Euro – heute ist er 45 Millionen Euro wert und ein Transfer dürfte für die ManU-Bosse sehr teuer werden. Im Raum stehen 75 Millionen Euro, die man Juventus Turin anbieten möchte. Bereits in der Sommerpause hatte man sich um den Superstar der „alten Dame“ bemüht, sich jedoch einen Korb abgeholt.

Nun folgt also der nächste Versuch, den Mittelfeldspieler ins Old Trafford zu lotsen. Louis van Gaal plant, Paul Pogba im Winter zu verpflichten, sobald das Transferfenster geöffnet ist. Ob Juve seinen Superstar ziehen lassen wird, dürfte fraglich und spannend zugleich sein.