Transfergerüchte: Noch ein Österreicher für Union B. - Meyer zur TSG 1899 Hoffenheim?


Meyer zu Hoffenheim? - Union Berlin an Zech dran

Bildquelle: Daniel Kraski (Schalke 04 Training 23.01.2015) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Nach der besten Saison seit Zugehörigkeit in der 2. Liga möchte der 1. FC Union Berlin auch in der kommenden Saison um den Aufstieg mitspielen. Dahin gehend hat sich Trainer Jens Keller sicherlich schon die ersten Gespräche mit Vorstand und Spielern geführt. Die Folge war, dass mit Roberto Puncec, Emanuel Pogatetz, Benjamin Kessel, Benjamin Köhler, Raffael Korte, Maximilian Thiel und Adrian Nikci gleich 7 Spieler die Alte Försterei verlassen mussten.

Das Team wird verschlankt und punktuell verbessert, wie es scheint. Bisher konnte man auf der anderen Seite Marc Torrejón vom SC Freiburg und Marcel Hartel vom 1. FC Köln verpflichten. Die Verantwortlichen vom 1. FC Union Berlin sind aber mit ihrer Kaderplanung anscheinend noch nicht am Ende, denn laut österreichischen Medienberichten zufolge sollen die Köpenicker Interesse an einem gestandenen Innenverteidiger haben, der sein Geld beim SCR Altach verdient.

Die Rede ist von Benedikt Zech, der schon im Winter mit Ingolstadt in Verbindung gebracht wurde. Der 26-jährige Verteidiger wäre eine Variable im Spiel von Trainer Jens Keller, denn er könnte nicht nur Leistner und Torrejón in der Innenverteidigung, sondern auch Pedersen, Parensen und Trimmel auf der linken bzw. rechten Abwehrseite ersetzen.

Der Defensiv-Allrounder wäre vergleichsweise günstig zu haben, denn sein Vertrag läuft noch 2 Jahre, während sein Marktwert bei rund 600.000 Euro liegt. Benedikt Zech gehört zu den schnellsten Spielern in der österreichischen Bundesliga und ist auch für die eine oder andere Torvorlage gut. In 27 Partien der abgelaufenen Saison kam der Rechtsfuß auf drei Torvorlagen.

Dass er ein fairer Spieler ist, zeugt die einzige Gelbe Karte im Spiel gegen Sturm Graz am 24. Spieltag. Sollten sich die Eisernen und der SCR Altach über eine mögliche Ablösesumme einig werden, dann könnte der Transfer sehr interessant für die Berliner sein.

Meyer im Gespräch bei der TSG 1899 Hoffenheim?

Eine Etage höher geht es auch schon rund auf dem Transfermarkt. Nicht zuletzt, weil Max Meyer ein Angebot zur Vertragsverlängerung beim FC Schalke 04 öffentlich ablehnte. Der 21-jährige Mittelfeldakteur ließ vor zwei Tagen die Bombe platzen und beteuerte, dass sein Management und er beschlossen haben, das Angebot nicht anzunehmen.

Das Schalker Eigengewächs wurde kürzlich mit dem VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht. Nun soll sich aber auch die TSG 1899 Hoffenheim mit dem Rechtsfuß beschäftigen. Schalke 04 könnte einen Meyer-Transfer den Riegel vorschieben, denn noch hat Maximilian Meyer noch ein Jahr Vertrag auf Schalke.

Aktuell ist auch noch nichts darüber bekannt geworden, welche Ablösesumme die Knappen für ihren Mittelfeldstar aufrufen werden, sofern er nicht in einem Jahr ablösefrei den Verein verlassen wird. Der Marktwert des aktuellen U21-Nationalspielers liegt bei 16 Millionen Euro, also kann man davon ausgehen, dass Schalke 04 sicherlich einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag einfordern wird.