Transfergerüchte: Bayern an Griezmann dran - Alonso auf dem Weg zu Neapel?


Bayern an Griezmann interessiert - Alonso zu Neapel?

Die Transferoffensive bei Real Madrid geht unaufhörlich weiter. Nachdem man gestern Toni Kroos den Zuschauern und Sponsoren als Neuzugang für die neue Saison vorgestellte hatte, macht man sich bei den Königlichen auf, um James Rodriguez ebenfalls nach Madrid zu locken.

Laut verschiedenen Medienberichten soll der 23-jährige Kolumbianer bereits geäußert haben, dass er gerne zu Real Madrid wechseln wolle. Die Verhandlungen mit dem AS Monaco sind bereits am Laufen. Es geht scheinbar nur noch im die Ablösesumme.

 

Wo Real ist, ist der FC Barcelona nicht weit entfernt. Während die Königlichen bereit sind, 85 Millionen Euro plus Brasilianer Casemiro ins Fürstentum zu schicken, bietet der FC Barcelona angeblich bis zu 90 Millionen Euro für Rodriguez. Der Transferpoker ist also in vollem Gange und bei diesen Summen kann einem schon schwindlig werden. Bedenken sollte man den aktuellen Marktwert des WM-Torschützenkönigs, der bei 35 Millionen Euro liegt.

Angeblich soll sich Rodriguez mit Real Madrid einig sein und so soll ihm ein 5-Jahresvertrag angeboten werden, der dem WM-Helden gut 8 Millionen Euro jährlich in die Tasche spülen soll. Damit würde er zwei Millionen Euro mehr als Toni Kroos verdienen. Jetzt liegt es am AS Monaco, über das Angebot zu entscheiden. Der FC Barcelona dürfte nur geringe Chancen haben, James Rodriguez zu verpflichten.

Auch bei Toni Kroos war man zu zögerlich, was sich bekanntlich gestern gerächt hatte. Die Fans in Barcelona sind mit der momentanen Transferpolitik nicht ganz einverstanden. Kommen wir zurück zu Real Madrid, denn hier gibt es noch weitere Personalien, die in den nächsten Wochen besprochen werden! Da nun Toni Kroos da ist und Rodriguez kommen soll, muss im Kader Platz geschaffen werden

Xabi Alonso zum SSC Neapel?

Sami Khedira wurde in den letzten Wochen immer wieder mit dem FC Arsenal in Verbindung gebracht. Denen geht das Hin und Her gehörig auf die Nerven, sodass man sich angeblich aus den Vertragsverhandlungen zurückzog. Ob Jose Mourinho seinen Anteil an dieser Entscheidung hat, ist unklar. Fakt ist aber auch, dass Khedira sich scheinbar auch eine Vertragsverlängerung bei den Königlichen vorstellen könnte.

Aber auch Chelsea soll weiterhin Interesse an einer Verpflichtung des Weltmeisters haben. Das letzte Wort ist in dieser Angelegenheit also noch nicht gesprochen. Der ehemalige spanische Welt- und Europameister Xabi Alonso könnte Real Madrid in diesem Sommer in Richtung Neapel verlassen. Ex-Liverpool-Coach Rafael Benitez hat ein Auge auf seinen ehemaligen Schützling aus alten Zeiten geworfen und die ersten Gespräche sollen auch schon stattgefunden haben.

Beide Vereine befinden sich laut „Mediaset“ in Verhandlungen. Kommt es zur Wiedervereinigung der beiden beim SSC Neapel? Mit 32 Jahren hätte Alonso noch mindestens zwei Jahre, in denen er auf Top-Niveau spielen könnte. Gleichzeitig würde Toni Kroos Alonso im Mittelfeld als Stratege beerben. Die Anzeichen für einen Abgang von Xabi Alonso verdichten sich.

FC Bayern München an Griezmann dran?

Schauen wir auf den FC Bayern München – Matthias Sammer erteilte einem Wechsel des Schweizers Xherdan Shaqiri unlängst eine Absage, aber war es auch das letzte Wort der Bayern? Wie nun bekannt wurde, sollen die Münchener Interesse an einer Verpflichtung des Franzosen Antoine Griezmann haben, der momentan für Real Sociedad San Sebastian in der spanischen Primera Division aufläuft.

Dieser Wechsel wäre allerdings nur dann möglich, wenn Shaqiri den Verein doch noch verlässt. Der 23-jährige könnte dann sofort Shaqiri ersetzen und langfristig gesehen könnte der Linksaußen seinen Landsmann Franck Ribery, der mit großer Wahrscheinlichkeit seine Karriere beim FC Bayern München beenden wird, beerben. An Antoine Griezmann sind aber noch einige englische Top-Klubs interessiert. Neben dem FC Arsenal und dem FC Liverpool soll auch Manchester United am französischen Nationalspieler dran sein.

Sollten die Bayern tatsächliches Interesse an Griezmann haben, dann sollten sie sie Ausstiegsklausel in Höhe von 30 Millionen Euro ziehen und gleichzeitig Xherdan Shaqiri gehen lassen. Der Transfer von Griezmann wäre dann nur noch ein Schnäppchen.