Transfergerüchte: Hertha BSC buhlt um Isländer Bjarnason - BVB denkt an Hamsik


Hertha und Gladbach an Bjarnason interessiert - BVB denkt an Hamsik

Island spielte eine fantastische Europameisterschaft, musste sich aber gestern Abend Frankreich im Viertelfinale geschlagen geben. Einer hat es nach seinen guten Leistungen auf den Zettel von gleich zwei Bundesligisten geschafft. Hertha BSC Berlin und Borussia Mönchengladbach sollen laut Transfer-Flüsterer Gianluca Di Marzio ihre Fühler ausgestreckt haben.

Bei Borussia Dortmund schaut man sich nach sechs Neuzugängen anscheinend weiter nach Verstärkungen um. Der Wechsel von Henrikh Mkhitaryan wurde bereits vonseiten des BVB offiziell verkündet, während die Bestätigung von Manchester United noch ausgeblieben ist. Trotzdem benötigen die Dortmunder einen adäquaten Nachfolger für den abgewanderten Armenier.

In Hinblick dessen, dass der 27-jährige die Schwarz-Gelben nun verlassen hat, und man einen Erben benötigt, schweift der Blick anscheinend in die Serie A, wie einige Medien heute berichten. Marek Hamsik könnte ein potenzieller Nachfolger für Mkhitaryan sein. Der Slowake erreichte mit seinem Heimatland das Achtelfinale der EM 2016, wo man gegen Deutschland ausschied.

Die Vereinsikone ist bereits seit 9 Jahren beim SSC Neapel und beide Seiten wissen, was sie aneinander haben. Jedoch konnte der 35-Millionen-Mann bisher kaum große Titel gewinnen. Zwei Pokalsiege und einmal den italienischen Supercup konnte er mit den Neapolitanern erringen. Mit dem BVB hätte er wahrscheinlich größere Chancen, auch international anzugreifen.

Marek Hamsik wäre wohl die Luxuslösung, denn Borussia Dortmund müsste für den Mittelfeld-Regisseur tief in die Tasche greifen. 35 Millionen Euro Marktwert und einen Arbeitsvertrag, der noch 2 Jahre Gültigkeit besitzt, sprechen Bände. Der Slowaken-Star wäre auf jeden Fall eine starke Bereicherung für Borussia Dortmund und für die Bundesliga, wenn er denn in den Pott wechseln würde.

Bjarnason einer für die Bundesliga?

Ein anderer EM-Star hat es auf den Zettel zweier Bundesligisten geschafft! Die Rede ist von Birkir Bjarnason, der gestern mit Island gegen Frankreich im Viertelfinale der EM scheiterte. Bei der 2:5-Pleite steuerte er jedoch einen Treffer zu, sodass die „Eismänner“ auch noch Grund fanden, zu feiern.

Laut Gianluca Di Marzio, der bereits das Engagement von Pep Guardiola beim FC Bayern München frühzeitig verkündete, soll der 28-jährige bei Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach auf dem Zettel stehen! Aktuell steht er noch beim FC Basel unter Vertrag, wo er in 29 Partien 10 Mal traf und 5 weitere Tore vorbereiten konnte.

Hertha BSC & Bor. Mönchengladbach jagen EM-Star

Und auch in der Europa League ist Bjarnason kein Unbekannter, denn in 10 Spielen wirkte er in der abgelaufenen Saison mit, in denen ihm zwei Tore gelangen. Birkir Bjarnason ist allerdings noch zwei Jahre am FC Basel gebunden, sodass auf jeden Fall eine Ablöse fällig wird. Der Mittelfeldspieler, der flexibel einsetzbar ist, steht angeblich auch bei Borussia Mönchengladbach im Fokus.

Rund 2,5 Millionen Euro beträgt sein Marktwert. Nach dieser guten EM dürfte sich das bald jedoch ändern, was man natürlich auch in der Schweiz weiß. Sollten die Berliner noch Stocker abgeben, dann könnte ein Transfer in die Hauptstadt eventuell realisiert werden.

Die Fohlen hingegen können sich den isländischen Nationalspieler jedoch leisten. Fraglich, ob Bjarnason bei den Gladbachern auf seine Einsatzzeiten kommen wird, wie beim FC Basel. Hertha BSC Berlin wäre die andere Alternative, wo er wahrscheinlich wesentlich bessere Einsatzchancen hätte.

 

Bildquelle

By Kjetil Ree (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek