Transfergerüchte: Hertha BSC mit Interesse an Kiyotake - BVB scoutet Christensen


Hertha an Kiyotake dran - BVB Interesse Christensen

Nachdem der FC Bayern München gestern zwei Mega-Transfers eingetütet hat und dabei 70 Millionen Euro Ablöse lockermachte, geht es in die nächste Runde in Sachen Transfers. Dieses Mal ist aber nicht der deutsche Rekordmeister involviert, sondern Borussia Dortmund und Hertha BSC Berlin.

Der BVB muss nun auf den Abgang von Mats Hummels reagieren und einen neuen Innenverteidiger in den Ruhrpott lotsen. Dabei soll man sich in der Bundesliga umgesehen haben und einen jungen Mann auf dem Zettel haben, der aktuell bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag steht.

 

Laut Sport Bild soll man vonseiten der Schwarz-Gelben Interesse an einer Verpflichtung von Andreas Christensen haben. Die Vertragslage ist aber nicht so einfach, sodass gleich zwei Vereine ein Wörtchen mitzureden haben. Da der Däne lediglich vom FC Chelsea ausgeliehen wurde, müssen die Engländer ihr Einverständnis zum Transfer geben.

Aber auch Borussia Mönchengladbach hat ein Stimmrecht, wie das Blatt berichtet. Der 20-jährige dänische Nationalspieler könnte auf lange Sicht die Lücke in der BVB-Abwehr schließen, die Mats Hummels nach seinem Wechsel an die Isar hinterlässt. Allerdings hat er beim FC Chelsea noch einen Vertrag bis 2020, während er mindestens bis Ende Juni 2017 an die Fohlen verliehen wurde.

Für die Gladbacher lief er in dieser Saison 30 Mal auf und erzielte dabei sogar drei Tore. Eine solide Leistung für ein so junges Talent, was man auch beim BVB erkannt haben dürfte. Ob Andreas Christensen nach 2017 beim BVB landet, steht allerdings in den Sternen.

Hertha BSC Berlin will sich ebenfalls für die kommende Spielzeit verstärken, denn mit der Dreifachbelastung hat man bereits in der Vergangenheit schlimme Erfahrungen machen müssen. Die Alte Dame ist auf jeden Fall nächste Saison europäisch dabei und so muss man den Kader vergrößern, um sich nicht im Abstiegskampf wiederzufinden.

Verlässt Kiyotake Hannover in Richtung Hertha BSC?

Nun hat man angeblich ein Auge auf Hiroshi Kiyotake vom Bundesligaabsteiger Hannover 96 geworfen. Der 26-jährige Spielmacher passt hervorragend ins gesuchte Profil von Trainer Pal Dardai, der in der kommenden Saison auf einen schnellen und torgefährlichen Offensivspieler setzen möchte.

Kiyotake erfüllt diese Erwartungen, denn der quirlige Japaner könnte das Spiel der Hertha flexibler gestalten. Rund 6,5 Millionen Euro sind als Ablöse für den Mittelfeldspieler, der auch als hängende Spitze oder als Linksaußen auflaufen kann, im Gespräch. Neben den Berlinern sollen auch Bayer Leverkusen, VfB Stuttgart und der 1. FC Köln Interesse am Mittelfeldmotor haben.

Hertha BSC befindet sich jedoch in der Führungsposition um Hiroshi Kiyotake, sodass man erwartet, in den nächsten Tagen und Wochen alles über die Bühne gebracht zu haben! Hannover 96 steht damit vor einem Umbruch.

 

Bildquelle

By thearcticblues from United States of America (Chelsea FC-17) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)