Transfergerücht: HSV wohl mit Knöll einig - VfB Stuttgart holt wohl Marcin Kaminski


Stuttgart holt Kaminski - HSV bekommt Knöll

Der VfB Stuttgart peilt in der kommenden Saison den sofortigen Wiederaufstieg in die Bundesliga an. Der Schmerz über den Abstieg in die Zweitklassigkeit ist noch groß im Schwabenland, dennoch geht auch dort das Tagesgeschäft weiter. Demnach sollen die Schwaben kurz vor der Verpflichtung eines ehemaligen polnischen Nationalspielers stehen.

Beim HSV wartet man noch immer auf die 50 Millionen Euro, die Kühne angesprochen hatte. Noch immer ist das Geld nicht beim Hamburger SV angekommen und daher muss man noch mit kleineren Transfers rechnen. So wildert man bei der Konkurrenz aus Mainz! Törless Knöll soll demnach an die Elbe wechseln.

Der 18-jährige Mittelstürmer, der beim FSV Mainz 05 nur noch bis Ende Juni einen Vertrag besitzt, dürfte die Rheinhessen zur Sommerpause ablösefrei verlassen. Knöll stammt aus der Mainzer Jugend, hat aber auch in diversen Jugendmannschaften vom FSV Frankfurt gespielt, und wird sich höchstwahrscheinlich den Hanseaten anschließen.

In der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest kam der 18-jährige in der vergangenen Saison 26 Mal zum Einsatz, wobei er 13 Treffer erzielte und weitere 10 Tore vorbereitete. Weshalb Knöll nicht beim FSV Mainz 05 bleibt, ist ungewiss. Törless Knöll wird aller Wahrscheinlichkeit nach die U21 des Hamburger SV verstärken, wo er einen Vertrag bis Ende Juni 2018 erhalten soll.

Der VfB Stuttgart hat heute Filip Kostic ein Preisschild umgehangen. Die Rede ist von 20 Millionen Euro, die ein Verein auf den Tisch legen muss, wenn dieser Kostic verpflichten möchte. Kostic dürfte den Weg in die Zweitklassigkeit nicht antreten, von daher ist es zu erwarten, dass er die Schwaben verlassen wird.

Braunschweig und Karlsruhe buhlen ebenfalls um Kaminski

Im Gegenzug macht man anscheinend Nägel mit Köpfen, denn laut den „Stuttgarter Nachrichten“ soll sich Marcin Kaminski im Anflug auf Stuttgart befinden. Der 24-jährige ehemalige polnische Nationalspieler wäre ablösefrei zu haben, was auch Eintracht Braunschweig bemerkte. Die Niedersachsen waren ebenfalls an einer Verpflichtung interessiert, kapitulierten schlussendlich an den Gehaltsforderungen von Kaminski.

Der Innenverteidiger, der auch als Sechser auflaufen kann, wollte laut Medienberichten 350.000 Euro Gehalt pro Jahr, was den Braunschweigern zu viel war. Der VfB Stuttgart könnte diese Forderung allerdings erfüllen. Ebenso soll auch der Karlsruher SC Interesse an einer Verpflichtung des Linksfußes haben.

Marcin Kaminski spielte fast ausschließlich für Lech Posen. So durchlief der 1,92m große Abwehrrecke nahezu jede Jugendmannschaft der Polen. Nach 7 Jahren endet seine Liaison mit Lech Posen. Der VfB Stuttgart soll im Rennen um Kaminski die Nase vorn haben und demnach kurz vor der Vertragsunterzeichnung stehen!

 

Bildquelle

By Roger Gor [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek