Transfergerüchte: Hamburg buhlt um Holtby - Real Madrid will Marco Reus


Reus bei Madrid gehandelt - Holtby zum HSV?

Der Hamburger SV ist am Wochenende mit einem Remis gegen Aufsteiger 1. FC Köln in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Dabei feierte Neuzugang Valon Behrami sein Debüt für den Nordklub, der scheinbar nicht der letzte Spieler sein soll, der noch vor Ende der Transferperiode zum HSV wechseln soll.

Aktuell hat Dietmar Beiersdorfer und sein Trainer Mirko Slomka ein Auge auf einen alten Bekannten aus der Bundesliga geworfen. So soll Lewis Holtby von den Tottenham Hotspur verpflichtet werden. Dabei ist noch nicht ganz klar, wie der Transfer finanziell gestemmt werden soll, denn der Vertrag des 23-jährigen läuft noch bis 2018.

 

Ein Schnäppchen dürfte für Beiersdorfer ausgeschlossen sein. Bei den Engländern ist der ehemalige Nationalspieler mittlerweile aufs Abstellgleis geraten und hat kaum noch Chancen auf ausreichend Einsatzzeiten.

Erste Gespräche sollen laut „Hamburger Morgenpost“ bereits stattgefunden haben und Lewis Holtby scheint einen Wechsel zum Hamburger SV nicht abgeneigt sein. Möglich wäre, dass der Mittelfeldakteur ausgeliehen wird, wobei man sich eine Kaufoption sichern könnte.

Sollte Rafael van der Vaart den Verein in Richtung türkische Süper Lig verlassen, dann wäre auf jeden Fall genügend Geld vorhanden, um Holtby fest zu verpflichten. Der Niederländer soll angeblich ein Angebot von Trabzonspor erhalten haben, das nun von ihm geprüft wird.

Ein anderer könnte die Bundesliga verlassen, wenn es nach Real Madrid geht. Marco Reus von Borussia Dortmund steht laut der spanischen Zeitung „AS“ ganz oben auf dem Wunschzettel. Immer wieder betonte Jürgen Klopp, dass kein Spieler in dieser Transferperiode den Verein verlassen wird. So auch bei Reus?

Marco Reus im Visier von Real Madrid

Fakt ist, dass Marco Reus den BVB 2015 für festgeschriebene 25 Millionen Euro verlassen kann. Bekanntlich war es Karl-Heinz Rummenigge, der dieses Detail ausplauderte. Die großen europäischen Klubs werden Schlange stehen und spätestens in einem Jahr um den deutschen Nationalspieler buhlen.

Neben Real Madrid hatte sich auch der FC Barcelona vermehrt um Marco Reus gebuhlt. Ob er allerdings bei Barca landen wird, ist mehr als fraglich. Durch die auferlegte Transfersperre durch die UEFA darf der spanische Spitzenklub weder in der Wintertransferperiode noch im Sommer 2015 neue Spieler verpflichten.

Die Revision läuft und noch haben die Katalen die Möglichkeit, neue Transfers zu tätigen. In diesem Sommer dürfte ein Wechsel von Marco Reus zum FC Barcelona so gut wie ausgeschlossen sein. Gut möglich, dass im kommenden Jahr, wenn die Ablöseklausel von Reus greift, er bei den Königlichen landet. Aber auch der FC Bayern München brachte sich immer wieder ins Gespräch. Der Poker um den 25-jährgen BVB-Star dürfte also eröffnet sein.