Transfergerüchte: Halb Europa jagt Sadio Mané von Red Bull Salzburg


Mané bei Red Bull Salzburg suspendiert

Am heutigen Mittwoch kämpft Red Bull Salzburg bei Malmö FF um den lange ersehnten Einzug in die Gruppenphase Champions League und die Chancen stehen für den österreichischen Meister nach dem 2:1-Erfolg im Hinspiel gegen den Titelträger Schwedens so gut wie nie zuvor.

Da passt es eigentlich überhaupt nicht, dass im Lager der Roten Bullen ausgerechnet am Tag vor dem vielleicht wichtigsten Spiel der jüngeren Vereinsgeschichte hausgemachte Unruhe herrscht. Denn überraschend fehlte im Flieger nach Schweden mit Sadio Mané einer der herausragenden Akteure im Salzburger Team.

 

Das Rätselraten um die Abwesenheit des 22 Jahre alten Offensivspielers von Red Bull Salzburg beendete Sportchef Ralf Rangnick mit einer offiziellen Erklärung: "Ich gehe davon aus, dass er den Verein wechseln will", so Rangnick, der davon berichtete, dass Mané am Montag im Training von sich aus das Gespräch mit Trainer Adi Hütter suchte und diesem mitteilte, sich mental nicht dazu in der Lage zu sehen, weiter zu trainieren. Hüter verwies den Senegalesen auf ein Gespräch nach der Übungseinheit und schickte ihn in die Kabine.

Seitdem wurde Mané trotz telefonischer Kontaktaufnahme und der Vereinbarung eines Gesprächstermins am Dienstagmorgen nicht mehr gesehen. Auch das Vormittagstraining am Dienstag fand ohne den hochveranlagten Offensivmann statt. "Die logische Folge ist daher, dass er nicht im Kader für das morgige Spiel gegen Malmö steht. Wenn jemand vor dem wichtigsten Spiel der Saison bzw. dem bisher wichtigsten Spiel seiner Karriere die eigenen Interessen über jene des Vereins stellt, bleibt uns nichts anderes übrig“, begründete Rangnick die Nichtberücksichtigung Manés für die Partie in Malmö.

Borussia Dortmund an Mané dran?

Wie und ob es mit Sadio Mané in Salzburg weitergeht, wird sich nun erst nach der Partie in Malmö entscheiden. Obwohl Mané selbst von einem Missverständnis sprach und seine Bereitschaft erklärte, nach Schweden nachzureisen, ist äußerst fraglich, ob der 15-fache senegalesische Nationalspieler bei den Roten Bullen noch eine Zukunft hat. Wahrscheinlicher ist, dass Mané nach 45 Toren und 32 Vorlagen in 86 Pflichtspielen für Salzburg seinen Vertrag bis 2016 nicht erfüllen wird, sondern eine neue Herausforderung sucht.

An Interessenten mangelt es jedenfalls nicht. Während in Deutschland Borussia Dortmund schon länger nachgesagt wird, Mané im Auge zu haben, steht der brillante Techniker vor allem auch im Fokus der englischen Premier League. Mit dem FC Liverpool, Manchester City und den Tottenham Hotspur sollen gleich drei Top-Klubs die Entwicklung in Salzburg genau verfolgen, für die eine zu erwartende Ablöseforderung im zweistelligen Millionenbereich kein allzu großes Problem darstellen würde. Klar ist, dass aufgrund des am Montag in den meisten Ländern schließenden Transferfensters eine schnelle Entscheidung fallen muss und wird.