Transfergerüchte: Frankfurt wohl mit Valdez und Almeida einig


Frankfurt an Valdez und Almeida dran

Nachdem das Umfeld in den letzten Wochen von Tag zu Tag ungeduldiger geworden ist, scheint Eintracht Frankfurt seine bislang mit Vaclav Kadlec und Youngster Gian-Luca Waldschmidt sehr dünn besetzte Offensive binnen kürzester Zeit mächtig aufzurüsten. Bereits da ist seit Ende letzter Woche der 20 Jahre alte Brasilianer Lucas Piazon, der für ein Jahr vom FC Chelsea ausgeliehen werden konnte.

Piazon, der vergangene Saison als Leihspieler für Vitesse Arnheim in der niederländischen Ehrendivision elf Tore erzielte, kann in der Offensive flexibel eingesetzt werden und ist wohl in erster Linie als Alternative für beide Flügel eingeplant.

Für das Sturmzentrum befinden sich derweil gleich zwei Routiniers im Anflug auf Frankfurt, die der neue Eintracht-Trainer Thomas Schaaf aus der gemeinsamen Zeit beim SV Werder Bremen bestens kennt – Nelson Valdez und Hugo Almeida, die beide 30 Jahre alt sind und einige Zeit nicht mehr in der Bundesliga zu sehen waren.

Schon alles klar ist nach Informationen der “Bild“ mit dem Paraguayer Nelson Valdez, der zuletzt auf Leihbasis für Olympiakos Piräus in zehn Spielen sechs Tore erzielte und Al-Jazira aus Abu Dhabi trotz Vertrages bis 2015 ablösefrei verlassen darf. Valdez, der nach seiner Zeit unter Schaaf in Bremen für Borussia Dortmund, Hercules Alicante, Rubin Kasan und den FC Valencia kickte, ehe er in der Wüste landete, will es offenbar noch einmal in Deutschland wissen. Der kopfballstarke Angreifer soll dem Vernehmen nach einen Vertrag über zwei Jahre erhalten.

Hugo Almeida verzichtet auf Geld

Klarheit soll es laut “Bild“ bis zum Wochenende auch bei Hugo Almeida geben, dessen Vertrag bei Besiktas Istanbul Ende Juni ausgelaufen ist und der deshalb ablösefrei wechseln kann. Dennoch nahm die Eintracht letzte Woche eigentlich Abstand von der Verpflichtung des Portugiesen, weil dessen Vorstellungen in Sachen Gehalt und Handgeld die Möglichkeiten der Eintracht überstiegen.

Inzwischen soll der schussgewaltige Angreifer, für den die WM 2014 aufgrund einer im Auftaktspiel gegen Deutschland (0:4) erlittenen Muskelverletzung früh beendet war, Frankfurt aber entgegengekommen sein, sodass einiges für eine Verpflichtung spricht. Nach 41 Toren in 117 Spielen für Bremen will Almeida nun auch bei der Eintracht seine Torjägerqualitäten zeigen. Mit Kadlec, Valdez und Almeida sowie den ebenfalls in der Spitze einsetzbaren Piazon, Alexander Meier und Stefan Aigner wäre die Eintracht im Offensivbereich qualitativ und quantitativ bundesligatauglich aufgestellt.