Transfergerüchte: Bayern an Koulibaly dran - VfL Wolfsburg mit Angebot für Bruma


Wolfsburg an Bruma dran - Bayern will Koulibaly

Die Aussage von Carlo Ancelotti, dass man keinen Spieler mehr transferieren würde, war klar und deutlich. Allerdings weiß man auch, dass der FC Bayern München einen Nachfolger für Lahm benötigt, wenn er seine Karriere beim deutschen Rekordmeister beendet. Für die Zeit danach läuft die Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger auf Hochtouren.

Der VfL Wolfsburg sucht ebenfalls nach Verstärkungen und so scheint man sich im Poker um Jeffrey Bruma ein ganzes Stück weiter zu sein, als es noch vor ein paar Wochen der Fall war. Die Rede ist von einem offiziellen Angebot, welches die niederländische Tageszeitung „Eindhovens Dagblad“ verkündet.

 

Demnach sollen die Wölfe bereit sein, 15 Millionen Euro für den ehemaligen HSV-Star zu bieten. Offiziell soll sogar ein Angebot auf dem Tisch von PSV Eindhoven zu liegen, über das man in den Niederlanden nachdenkt. Seine Zeit beim Hamburger SV lief bekanntlich weniger ruhmreich ab, aber mittlerweile ist der Spieler gereift und eine absolute Führungspersönlichkeit in der niederländischen Nationalmannschaft.

Jeffrey Bruma soll Naldo ersetzen, der bekanntlich zum FC Schalke 04 abgewandert ist. Der 24-jährige Innenverteidiger, der auch als Rechtsverteidiger auflaufen kann, hat beim niederländischen Spitzenverein noch einen Vertrag bis 2018, welcher vereinsseitig um ein weiteres Jahr verlängert werden kann.

Beide Vereine befinden sich in ihren Verhandlungen angeblich auf der Zielgeraden, sodass ein Transfer in der Sommerpause zurück in die Bundesliga nur noch eine Frage der Zeit sein dürfte. Jeffrey Bruma könnte die Lücke schließen, die der Brasilianer Naldo nach seinem Abgang hinterließ.

Koulibaly in Neapel unzufrieden - Lahm-Nachfolger bei Bayern?

Der FC Bayern München soll indes Interesse an einer Verpflichtung von Kalidou Koulibaly haben, der beim SSC Neapel unzufrieden ist. Bereits Anfang des Monats äußerte sich der senegalesische Nationalspieler gegenüber der französischen Zeitung „L´Equipe“ wie folgt: „Viele große Vereine wollen mich und von Neapel habe ich noch kein Signal für eine Vertragsverlängerung erhalten. Der Verein wollte bisher nicht mit uns verhandeln, weshalb ich den Eindruck habe, dass ich gehen werde“.

Zwar sagte der sportliche Direktor Reschke, dass man keinerlei Interesse an Spielern des SSC Neapel habe, aber was heißt das schon in der heutigen Zeit? Carlo Ancelotti ist anscheinend auch von seiner Meinung abgewichen, denn verschiedene Blätter berichten heute über das vermeintliche Interesse am Senegalesen.

Chelsea ebenfalls im Rennen um Koulibaly

Koulibaly könnte nicht nur Lahm auf der Rechtsverteidigerposition ersetzen, sondern auch als Innenverteidiger agieren. Viel näher liegt allerdings der Gedanke, dass der 24-jährige Rechtsfuß auf lange Sicht Weltmeister von 2014 ersetzen könnte. Mit Rafinha habe man zwar einen Back-up, aber der Brasilianer ist immerhin schon 30 Jahre alt und somit auch keiner für die Zukunft.

Bayern München müsste für einen Transfer tief in die Tasche greifen, denn Kalidou Koulibaly hat bei den Neapolitanern noch einen Vertrag bis 2019. Auch der FC Chelsea soll bereit sein, 30 Millionen Euro für den Innenverteidiger auf den Tisch zu legen!

 

Bildquelle

By Genkie40 (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek