Transfergerüchte: Bayern denken an Modric - Wolfsburg heiß auf Mustafi


Bayern denkt über Luka Modric nach - Shkodran Mustafi zu Wolfsburg?

Nachdem Toni Kroos das Wechseltheater beendet hatte und zu Real Madrid wechselte, erörtern die Bayern Möglichkeiten, um den Weggang zu kompensieren. Zwangsweise muss kein neuer Spieler für das Mittelfeld geholt werden, aber die Planspiele scheinen anders auszusehen.

Wie „Caughtoffside“ berichtet, soll Pep Guardiola ein Fan von Luka Modric sein. Die erste Saison des Kroaten im Dress der Königlichen verlief nicht so optimal, wie man es sich erhofft hatte. In der vergangenen Saison gewann man die Champions League und auch bei der Fußball WM konnte Modric Akzente setzen.

 

Der spanische Meistertrainer hält sehr viel von Luka Modric und seiner Spielweise und der Kroate könnte als Ersatz für Kroos fungieren. David Alaba müsste nicht ins Mittelfeld rutschen und gleichzeitig würde das Duo Alaba/Ribery bestehen bleiben. Alaba und Ribery harmonieren bekanntlich sehr gut miteinander und so könnte Modric dafür sorgen, dass es auch so bleibt.

Allerdings sind es nur Gedankenspiele, die erörtert werden. Der 28-jährige Kroate besitzt bei Real Madrid allerdings noch einen Vertrag bis 2017. Es könnte jedoch gut möglich sein, dass die Königlichen ihr Mittelfeld-Ass ziehen lassen. Auch Modric wird sich über seine Zukunft Gedanken machen, denn Toni Kroos hat sicherlich nicht den Anspruch, auf der Bank zu sitzen.

Im Gespräch sind rund 40 Millionen Euro, die man dann an Real Madrid überweisen müsste. Mit Luka Modric hätte man auf jeden Fall einen Spieler, der das Spiel des FC Bayern München ankurbeln kann. Sicherlich ist er von der Spielweise anders als Kroos gestrickt, aber er dürfte seinen Platz im Münchener Mittelfeld schnell finden, wenn dieser Deal am Ende zustande käme.

Feilschen um Sinan Kurt

Allen ist klar, dass Sinan Kurt gerne zum FC Bayern München wechseln möchte. Auf dem Mannschaftsfoto war er schon nicht zu sehen und auch das Trainingslager mit der Profimannschaft trat der 18-jährige nicht an. Der Rekordmeister hatte bereits ein Angebot von 3 Millionen Euro Borussia Mönchengladbach vorgelegt, was jedoch postwendend abgelehnt wurde.

Max Eberl möchte ein verbessertes Angebot der Bayern sehen. Die Rede ist von mindestens 5 Millionen Euro! Nun liegt es an den Münchenern, ob sie dem Wunsch der Fohlen folgen oder einfach nur warten, bis der Vertrag von Sinan Kurt 2016 ausläuft, um ihn dann ablösefrei an die Säbener Straße zu lotsen.

 

Shkodran Mustafi im Visier des VfL Wolfsburg

Dass Shkodran Mustafi gerne in der Bundesliga spielen möchte, hat der deutsche Nationalspieler nun mehrfach betont. Zahlreiche Vereine hatten in den letzten Wochen immer wieder Mustafi ins Gespräch gebracht. Nun scheint der VfL Wolfsburg ebenfalls auf diesen Zug aufzuspringen. Bei der Fußball WM spielte er auf der Rechtsverteidiger-Position, wird aber eigentlich als Innenverteidiger eingesetzt.

Die Wölfe haben allerdings ein Problem auf der rechten Verteidigerseite, denn Sebastian Jung, der sich schon als möglichen Lahm-Nachfolger in der Nationalmannschaft sieht, ist der einzige Rechtsverteidiger, der aktuell gesund ist. Shkodran Mustafi hat bewiesen, dass er auch als Rechtsverteidiger gute Leistungen abliefern kann und so wäre er eine tolle Alternative für die Wolfsburger!

Sampdoria Genua möchte den 22-jährigen jedoch nicht gehen lassen. Allerdings hat das nicht viel zu heißen, denn es geht sicherlich nur um die Ablösesumme. Der VfL Wolfsburg hat mit dem VW-Konzern jedoch einen starken Partner an seiner Seite, sodass der Transfer von Mustafi zu den Wölfen sicherlich machbar sein sollte.