Transfergerüchte: Bayern baggert an Khedira - Gibt Hertha Änis Ben-Hatira ab?


Bayern möchten Khedira - Ben-Hatira vor Absprung bei Hertha BSC?

Die Gerüchte um die sportliche Zukunft von Sami Khedira reißen nicht ab. Carlo Ancelotti betonte vor einigen Wochen, dass er mit dem Weltmeister plane, aber sicher ist auch, dass man frisches Geld benötigt. Die Transfers von Kroos und Rodriguez haben 110 Millionen Euro gekostet, sodass man jetzt wohl auch den einen oder anderen Spieler abgeben würde.

Khedira steht seit einiger Zeit auf dem Wunschzettel vom FC Arsenal und wurde auch mit dem FC Chelsea in Verbindung gebracht. Bisher hatte der deutsche Nationalspieler jedoch alle Angebote abgelehnt. Wie nun die spanische „Marca“ berichtet, soll es nun eine Anfrage aus der Bundesliga geben.

Die Rede ist vom deutschen Rekordmeister, die anscheinend Khedira nicht in diesem Sommer verpflichten wollen, sondern erst 2015! Khedira wäre dann ablösefrei zu haben, was den Münchenern natürlich gefallen würde.

Sami Khedira würde laut der „Marca“ beim FC Bayern München wesentlich mehr verdienen. Es wird von Rache gesprochen, was sehr übertrieben ist, denn es ist bekannt, dass Khedira in den letzten Wochen mit dem Gedanken spielte, Real Madrid zu verlassen. Toni Kroos wollte die Bayern unbedingt verlassen, weil er eine neue Herausforderung suchte. In diesem Zusammenhang von Rache zu sprechen ist Irrsinn. Jedoch erscheint es fraglich, dass die Königlichen den Mittelfeldspieler noch ein weiteres Jahr in ihren Reihen halten, wenn sie für ihn noch ein nettes Sümmchen kassieren könnten.

Anders sähe es aus, wenn Angel di Maria zu Paris St. Germain wechseln würde. Es geht auch um das Financial Fairplay der UEFA. Hier möchte man sicherlich auch nicht ins Fadenkreuz der UEFA geraten. Ein Spieler wird scheinbar auf jeden Fall die Königlichen verlassen müssen. Sollte es nicht Khedira treffen, dann könnte es gut möglich sein, dass Pep Guardiola den deutschen Weltmeister im nächsten Jahr an der Säbener Straße begrüßen darf.

Galatasaray will Ben-Hatira von Hertha BSC

Ein anderer Bundesligist scheint sich mit dem Abgang einer seiner Spieler beschäftigten müssen. So soll Galatasaray Istanbul an Änis Ben-Hatira von Hertha BSC interessiert sein. Der Klub aus der türkischen Süper Lig sucht nach Verstärkungen. Laut „Bild“ sollen aber auch zwei Bundesliga-Vereine Interesse am 26-jährigen Linksaußen haben. Im Internet findet man zahlreiche Möglichkeiten, um auch auf mögliche Transfers zu wetten. Wäre es im Fall Ben-Hatira ratsam, einen Tipp abzugeben? Man könnte meinen, dass Casino Spiele und Fußball-Wetten immer mehr in Mode kommen. Doch Vorsicht, schnell ist man der Spielsucht unterlegen, auch wenn hohe Gewinne möglich wären.

Apropos Gewinn, nicht nur Hertha BSC würde bei diesem Transfer einen Gewinn einstreichen. Bei einem Verkauf des Herthaners würde der Hamburger SV ebenfalls mitverdienen, denn 20% der Transferrechte liegen noch immer bei den Rothosen.

Der Tunesier konnte sich bei Hertha BSC nie richtig durchsetzen und fand sich häufig auf der Bank wieder. Würde Ben-Hatira den Hauptstadtklub verlassen, könnte es gut möglich sein, dass Jos Luhukay und Michael Preetz noch intensiver nach einem neuen Offensivspieler Ausschau halten werden.