Transfergerüchte: Bayern lässt Shaqiri ziehen - Müller als Ersatz für Neuer?


Shaqiri darf gehen - Müller als Ersatz für Neuer?

Noch in der Sommerpause spielte der Schweizer Xherdan Shaqiri mit dem Gedanken, den Rekordmeister verlassen zu wollen. Er beklagte sich öffentlich über seine Jokerrolle und wünschte sich mehr Einsatzzeiten. Für einen Spieler mit seinen Veranlagungen ist das kein Wunder, denn während er bei Bayern München oftmals auf der Bank sitzt, würde er bei anderen Vereinen wohl regelmäßig in der Startformation stehen.

Bisher war man sich beim FC Bayern einig, das Kraftpaket nicht ziehen zu lassen. Er sollte sich unter Pep Guardiola weiterentwickeln, was scheinbar nicht glückte. Nun stehen die Zeichen auf Abschied!

 

Interessenten gab es in der Sommerpause einige, so beispielsweise Juventus Turin aus der Serie A oder auch der FC Liverpool, die Shaqiri sehr gerne unter Vertrag genommen hätten. Pep Guardiola und Matthias Sammer hatten in der Vergangenheit einen Transfer des Schweizers abgelehnt. Nun folgt anscheinend die Kehrtwende! Verschiedenen Medienberichten zufolge darf der 23-jährige Rechtsaußen die Säbener Straße verlassen.

Anscheinend haben die Verantwortlichen des FC Bayern München ihre Meinung geändert, denn man ist mit der Entwicklung des Schweizer Nationalspielers nicht zufrieden. So passe er nicht in das System von Trainer Pep Guardiola. Ihm fehle es an Spielintelligenz, was ihm nun den Wechsel ermöglichen könnte.

In dieser Spielzeit kam Shaqiri nur auf acht Einsätze in der Bundesliga, wobei er ein Tor erzielen konnte und zwei Vorlagen gelangen. Keine herausragende Leistung, die er in 312 Minuten Spielzeit ablieferte. Seine Qualitäten und Spielanlagen sind unbestritten, aber die Zeichen stehen auf Trennung. Schon in der Winterpause wird er den Verein anscheinend den Rücken kehren. Schalke 04 hat bereits abgewunken. Borussia Mönchengladbach hätte Interesse und er würde wohl auch sehr gut in das System von Lucien Favre passen.

Aber auch der FC Valencia, FC Liverpool und der AS Monaco sollen ihre Fühler nach dem Schweizer Nationalspieler ausgestreckt haben. Auch aus der türkischen Süper Lig sollen es Interessenten geben, die Xherdan Shaqiri gerne verpflichten wollen. Für 20 Millionen Euro könnte der Wintertransfer anstehen, wenn Shaqiri sich schlussendlich für einen neuen Verein entscheidet.

Heinz Müller bis zum Saisonende bei den Bayern?

Auf einer ganz anderen Position scheinen die Bayern Handlungsbedarf zu sehen, denn Manuel Neuer plagt sich seit einiger Zeit mit Knieproblemen herum. Er fällt auch im letzten Testspiel des Jahres gegen Spanien aus. Da auch Neuzugang Pepe Reina und Tom Starke verletzungsbedingt ausfallen, hat man nur noch den jungen Leopold Zingerle in der Hinterhand, der den Nationalkeeper vertreten könnte.

Zu jung und zu unerfahren, sodass man sich Gedanken um eine kurzfristige Verpflichtung des ehemaligen Mainz-Keepers Heinz Müller macht. Der 36-jährige trainiert seit einigen Wochen beim deutschen Rekordmeister mit und könnte zumindest bis zum Saisonende unter Vertrag genommen werden. Erfahrung hat der 1,94-Hühne zu genüge und wenn auch nur kurzfristig, könnte er die Personalsituation der Bayern entspannen!