WM 2014: Belgien ist Geheimfavorit der Gruppe H


Gruppe H im Überblick

Morgen ist es endlich soweit – Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien! Millionen Fans auf der ganzen Welt fiebern dem Ereignis des Jahres entgegen und in circa 4 Wochen wissen wir, welche Bilder um die Welt gehen werden.

Die letzte Gruppe der Fußball WM 2014 in Brasilien beheimatet einen absoluten Geheimfavoriten auf den WM-Titel! Die Rede ist von Belgien, die in den letzten Jahren auf eine hervorragende Jugendarbeit zurückblicken können. Die harte und effiziente Arbeit der vergangenen Jahre hat sich nun bezahlt gemacht und so hofft eine ganze Nation auf den Einzug ins Finale der WM 2014.

 

Nicht nur Experten, sondern auch Fans haben die Roten Teufel auf dem Zettel im Kampf um den Titel. Wenn in sechs Tagen Belgien auf Algerien trifft, dann stehen reihenweise hoch talentierte und namhafte belgische Stars auf dem Rasen.

Im Tor wird wahrscheinlich Thibaut Cortois stehen, der den Laden dichthalten soll. Eben jener Cortois hat mit seinem Verein Atletico Madrid, wohin er vom FC Chelsea 2011 ausgeliehen wurde, das Champions League-Finale gegen Real Madrid erreicht, das leider verloren wurde. Vincent Kompany (Manchester City) soll zusammen mit Thomas Vermaelen (Arsenal London), Daniel van Buyten (FC Bayern München) und Toby Alderweiereld (Atletico Madrid) dafür sorgen, dass die Abwehr steht.

Im Mittelfeld ziehen Kevin de Bruyne (VfL Wolfsburg), Steven Defour (FC Porto), Eden Hazard (FC Chelsea) und Marouane Felliani (Manchester United) die Strippen, während vor allem Romelu Lukaku und Kevin Mirallas (beide FC Everton) für die Torflut sorgen sollen.

Namhafte Spieler, die Belgien ins WM-Turnier schickt und die sich vor keinem verstecken müssen. Bei Algerien sieht es etwas anders aus, denn vor allem die europäischen Fans werden mit den Namen der Mannschaft nicht viel anfangen können. Trotzdem sollte das Team von Nationaltrainer Vahid Halilhodžić nicht unterschätzt werden, denn mit Liassine Cadamuro (RCD Mallorca), Faouzi Ghoulam (SSC Neapel) und Carl Medjani (FC Valenciennes) verfügt die Abwehr über Spieler, die ihr Geld im Ausland verdienen.

Das Mittelfeld besteht ausschließlich aus Spielern, die ihr Geld in England, Frankreich, Italien und in Spanien verdienen. Im Sturm sieht es ähnlich aus, denn mit Nabil Ghilas (FC Porto) und Islam Slimani (Sporting Lissabon) verfügt man über Stürmer, die immer wieder für ein Tor gut sind.

Algerien absoluter Außenseiter

Im zweiten Spiel der Gruppe H treffen Russland und Südkorea aufeinander. Das Besondere bei Russland ist, dass fast alle berufenen Akteure ihr Geld in ihrem Heimatland verdienen. Bekannte Spieler wie Igor Akinfeev (ZSKA Moskau), Alexander Kerschakow (Zenit St. Petersburg) ist dabei der Routinier im russischen Team. Bereits bei der WM 2002 in Japan und Südkorea war der Stürmer bereits mit von der Partie.

Für Russland ist es die erste Fußball WM seit 12 Jahren, an der sie wieder teilnehmen. Mit Kerschakow und Sergey Ignashevich (ZSKA Moskau) will Fabio Capello den Einzug ins Achtelfinale packen. Bis es soweit ist, müssen sie im ersten Spiel der Gruppe H Südkorea besiegen. Bekanntester Spieler bei den Südkoreanern dürfte wohl Heung-Min Son (Bayer 04 Leverkusen) sein. Aber auch die beiden Augsburger Jeong-Ho Hong und Dong-Won Ji sollen für Aufsehen im Auftaktspiel sorgen. Komplettiert wird das Team durch zahlreiche Spieler, die ihr Geld in England verdienen.

Fazit: Belgien wird das Achtelfinale mit Sicherheit erreichen, während sich Russland und Südkorea um den zweiten Platz in der Gruppe H streiten werden. Für Algerien dürfte bereits nach der Vorrunde das WM-Turnier beendet sein!