Transfers: Wer waren die teuersten Torwarte in Europa?


Teuerste Torwarte 2017

Bildquelle: By Sven Mandel (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Das Transferfenster ist in Deutschland seit gestern 18 Uhr geschlossen. Es geht nichts mehr, außer ein Verein möchte einen vertragslosen Spieler verpflichten. Es war ein heißer Sommer, der sich auf dem Transfermarkt abgespielt hatte. Irrwitzige Summen wurden aufgebracht, wie beispielsweise für Neymar, der vom FC Barcelona zu Paris St. Germain wechselte.

Damit wollen wir uns aber heute nicht beschäftigen, denn wir nehmen uns die interessantesten und teuersten Torwart-Transfers des Sommers 2017 vor. Berücksichtigt werden allerdings nur Spieler, die festverpflichtet wurden. Leihgeschäfte werden nicht aufgeführt in unserer Auflistung. Darunter gibt es sicherlich die eine oder andere Überraschung, mit der man so nicht gerechnet hatte.

 

Den Anfang macht ein Zweitliga-Keeper, der überraschend die U21-Europameisterschaft mit Deutschland gewann. Jan Pollersbeck galt nicht nur beim 1. FC Kaiserslautern als absolutes Top-Talent, sondern eben auch in der U21. Der verdiente Lohn seiner Bemühungen: U21-Europameister, nachdem die deutschen Bubis Spanien mit 1:0 besiegen konnte.

Pollersbeck war danach nicht mehr zu halten und so wechselte der ehemalige Kaiserslauterer für rund 3,5 Millionen Euro zum Hamburger SV. Bei den Rothosen hat er einen Vertrag bis 2021 unterschrieben. In der neuen Saison kam der 1,95m-Hühne aber bisher nicht zum Einsatz.

 

 

Zieler und Pollersbeck gehören zu den teuersten Torwarten

Auf Platz 10 unseres Rankings findet sich ein weiterer deutscher Keeper wieder. Die Rede ist von einem Rückkehrer, der zuletzt beim englischen Überraschungsmeister von 2016 im Kader stand und auf den Namen Ron-Robert Zieler hört. Bei Leicester City stand er in der vergangenen Saison wettbewerbsübergreifend jedoch nur 13 Mal zwischen den Pfosten. Der VfB Stuttgart machte 4 Millionen Euro locker und brachte ihn damit zurück in die Bundesliga.

Platz 9 geht an Yvon Mongo, der nun auch sein Glück in der Beletage des deutschen Profifußballs versuchen wird. In der vergangenen Saison stand er noch bei den Young Boys aus Bern unter Vertrag, ehe RB Leipzig den Schweizer mit kamerunischen Wurzeln für sich entdeckte. 5 Millionen Euro überwiesen die „Bullen“ an den Schweizer Klub. Bisher kam auch er noch nicht zum Einsatz in dieser Saison.

Der achte Rang wird vom albanischen Nationaltorwart eingenommen. Etrit Berisha hat bereits 42 Partien für sein Land auf dem Buckel und war in der abgelaufenen Saison von Lazio Rom an Atalanta Bergamo ausgeliehen. In diesem Sommer machte Bergamo dann Nägel mit Köpfen und verpflichteten den 28-jährigen für 5 Millionen. Er gehört mittlerweile zum Stammpersonal von Trainer Gian Piero Gasperini.

 

 

Platz 7 & 6 gehen an Randolph und Ryan

Der 7. Platz wird von einem Iren belegt, den wahrscheinlich auch nur Fans kennen, die sich mit dem britischen Fußball auseinandersetzen. Darren Randolph heißt der Keeper, den wir nun kurz vorstellen. Er wechselte für 5,6 Millionen Euro von West Ham United zum FC Middlesbrough in die zweite englische Liga. Der irische Nationalspieler kam in dieser Saison in der Liga zu 5 Einsätzen und verpasste so auch keine Partie. Es ist zudem sein neunter Verein, seitdem er in der U18 von Charlton spielte.

Unser Platz 6 konnte sich Mathew Ryan sichern, nachdem er für 6 Millionen Euro aus der spanischen LaLiga in die englische Premier League wechselte. Genauer gesagt verließ er den FC Valencia, um beim Premier League Aufsteiger Brighton & Hove Albion anzuheuern. Aktuell belegt der Klub den 17. Tabellenplatz nach drei Spieltagen. Mathew Ryan gehört aber beim englischen Klub zum Stammpersonal.

So langsam wird es interessant, denn wir nähern uns nun den Top 5 und hier ist an fünfter Stelle der brasilianische Torhüter Neto zu nennen. Er spielte in der vergangenen Saison noch für Juventus Turin, wo er aber an der Torwart-Legende Gianluigi Buffon nicht vorbeikam. Der 39-jährige ist auch in der aktuellen Saison der Serie A gesetzt, sodass Neto den Wechsel nach England sicherlich zu mehr Spielzeit verhilft. 6 Millionen Euro kostete der ehemalige brasilianische Nationalspieler, der nun beim FC Valencia unter Vertrag steht.

 

Weiter geht es mit dem 4. Platz und einem Keeper, der wahrscheinlich vielen Fußballfans ein Begriff sein dürfte. Asmir Begovic stand zuletzt zwei Jahre für den FC Chelsea zwischen den Pfosten. Allerdings meist nur als Ersatz für Thibaut Courtois, der unter Trainer Conte als gesetzt gilt. Sein Wechsel zum AFC Bournemouth spülte den Blues rund 11,5 Millionen Euro in die Kasse. Bei Bournemouth ist er auf Anhieb Stammspieler geworden. Sein Vater Amir Begovic ist übrigens Trainer vom Landesligisten SV Schluchtern.

Die Top 3 des Sommers 2017

Kommen wir nun zu den absoluten Top 3 in diesem Transfersommer. Hierbei lässt sich ein alter Bekannter vorfinden, der mit seinen 27 Lenzen schon einiges im Fußball gesehen hat. Angefangen hat er seine internationale Karriere beim FC Arsenal, ehe er mehrfach verliehen wurde. Ganze 11 Jahre samt ein paar Unterbrechungen gehörte er den Gunners an, ehe Wojciech Szczesny an Juventus Turin verkauft wurde.

Der italienische Serienmeister blätterte 12,2 Millionen Euro für den polnischen Nationalspieler auf den Tisch. Auf lange Sicht wird er wahrscheinlich Buffon im Kasten der Turiner ersetzen. Die Ablösesumme kann durch etwaige Bonuszahlungen noch auf 15,3 Millionen Euro anwachsen.

Die Nummer 2 in unserem Ranking konnte sich Jordan Pickford sichern. Der 23-jährige spielte in der vergangenen Saison noch leihweise bei Preston NE. Im Sommer kehrte er dann zurück zum AFC Sunderland, ehe der FC Everton Pickford für rund 28,5 Millionen Euro zuschlug. Auch seine Ablösesumme kann sich durch Bonuszahlungen auf 34 Millionen Euro erhöhen. Der junge englische Keeper machte dabei einen wahnsinnigen Sprung in Sachen Marktwertsteigerung. Vor rund einem Jahr betrug sein Marktwert noch 1 Million Euro und nun sind es satte 15 Millionen Euro.

 

Ederson kostet 40 Millionen Euro - Buffon bleibt an der Spitze

Die absolute Nummer 1 konnte sich in diesem Sommer aber ein Brasilianer sichern. Rund 40 Millionen Euro flossen bei diesem Transfer in die Kasse von Benfica Lissabon. Pep Guardiola war auf der Suche nach einem neuen Torwart. Willy Caballero gehörte der Platz zwischen den Pfosten und Claudio Bravo war sein Ersatzmann. Mit beiden war man anscheinend bei den Citizens nicht zufrieden und so investierte man in die Zukunft.

Ederson heißt der junge Mann, ist 24 Jahre alt und soll zunächst bis 2022 den Kasten sauber halten. Er ist in diesem Transferfenster die absolute Nummer 1, was die Transfererlöse angeht. Ob er sein Geld wert ist, muss sich noch zeigen. In der noch jungen Saison kassierte Ederson bisher zwei Gegentore und blieb nur einmal ohne Gegentor. An der Spitze der teuersten Torwarttransfers aller Zeiten trohnt weiterhin Gianluigi Buffon, für den der AC Parma damals 52,88 Millionen Euro von Juventus Turin kassierte.

Am Montag geht es dann weiter mit dem Ranking der Verteidiger. Wer gehört zur Spitze? Welcher Spieler war am teuersten?