Europa League: 1. FC Köln und Hertha BSC feiern Siege - bitteres Remis für Hoffenheim


Jubel beim FC-Anhang: Köln feiert Kantersieg gegen Borissow

Bildquelle: By User:MR80 [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Nach ihrem grottenschlechten Start in der Europa League durften die deutschen Teams endlich am 4. Spieltag jubeln. Der 1. FC Köln und Hertha BSC haben die Bundesliga-Ehre mit zwei Heimsiegen wiederhergestellt, zudem sorgte die TSG Hoffenheim dafür, dass erstmals alle drei Bundesligisten im laufenden Wettbewerb ohne Niederlage blieben. Doch das Remis bei Basaksehir Istanbul war für die Kraichgauer besonders bitter.

Der 1. FC Köln hatte am Donnerstagabend BATE Borissow zu Gast, der mit einem furiosen 5:2 aus dem Stadion geschossen wurde. Für die Domstädter war es 25 Jahre nach dem Europapokal-Comeback im vierten Gruppenspiel der erste Sieg, dennoch bleibt das Bundesliga-Schlusslicht auch in der Gruppe H weiterhin auf dem letzten Platz, hat aber noch Chancen aufs Weiterkommen.

 

Köln legte gegen den weißrussischen Vertreter gut los und ging durch Simon Zoller in Führung (16.). Doch BATE schlug mit einem Doppelschlag zurück:

Nemanja Milunuvoc (31.) und Nikolai Signewitsch (33.) bestraften zwei Nachlässigkeiten im FC-Defensivverbund eiskalt, sodass es zur Pause 2:1 für Borissow stand. Aber nah dem Wechsel drehte die Stöger-Elf und spielte sich förmlich in einen Rausch. Yuya Osako (54., 82.), Sehrou Guirassy (63.) und Milos Jojic (90.) trafen in einer mitreissenden Partie ins Schwarze.

Selke schießt Hertha zum ersten Sieg

Auch Hertha BSC verbuchte seinen ersten Sieg dieser Europa-League-Saison und behielt mit 2:0 gegen Sorja Luhansk die Oberhand. Nach einer Viertelstunde besorgte Davie Selke den Führungstreffer für die Berliner, die die Partie in der Folge dominierten und jederzeit Chef im heimischen Olympiastadion waren. Doch es dauerte bis zur 73. Minute, ehe Selke, der auch bei der 1:2-Hinspielpleite für die Alte Dame erfolgreich war, mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung sorgte.

Pal Dardai rotierte kräftig und veränderte die Startelf im Gegensatz zum 2:1-Sieg gegen den HSV am letzten Samstag gleich auf acht Positionen. Doch die blutjunge und unerfahrene Mannschaft hatte mit dem Underdog aus der Ukraine keine großen Probleme. Zwar ist Hertha BSC mit 4 Punkten Letzter der Gruppe J, hat aber das Weiterkommen noch in eigener Hand.

TSG Hoffenheim verpasst Sieg in letzter Sekunde

Die TSG Hoffenheim verpasste hingegen bei Istanbul Basaksehir in letzter Sekunde einen Sieg und trennte sich am Ende 1:1 vom türkischen Vizemeister. Kurz nach der Pause bracht Florian Grillitsch (47.) die Kraichgauer in Front, die man lange verteidigen konnte. Aber in der dritten Minute der Nachspielzeit traf Edin Visca zum verdienten Ausgleich und belohnte Basaksehir für eine engagierte Schlussphase. Damit hat die TSG nur eins seiner letzten acht Pflichtspiele siegreich gestaltet - beim 3:1-Hinspielsieg gegen die Türken. In der Gruppe C der Europa League steht Hoffenheim als Dritter (4 Punkte) vor dem Aus, kann aber Ludogorez Rasgrad (8) oder Sporting Lissabon (7) noch abfangen.