DFB-Pokal: FC Bayern gewinnt Krimi in Leipzig - auch 1. FC Köln & Bremen weiter


Verwandelte den letzten Bayern-Elfer: Arjen Robben

Bildquelle: By rayand [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der Kracher zwischen RB Leipzig und Bayern München in der 2. Runde des DFB-Pokals hielt, was er versprach. Beide Teams lieferten sich einen spektakulären Fight, der finalwürdig war. Am Ende hatten die Bayern im Elfmeterschießen das bessere Ende. Zudem gab es Lichtblicke für die Bundesliga-Kellerkinder Werder Bremen und den 1. FC Köln, während sich Borussia Dortmund in Magdeburg keine Blöße gab. Unser Roundup zur 2. Pokalrunde.

Die ersten Halbzeit zwischen RB Leipzig und Bayern München war zwar von Taktik geprägt, dennoch boten die Kontrahenten mitreißenden Fußball. Die Gäste erwischten den besseren Start, doch die Roten Bullen hielten gut mit und übernahmen mit fortlaufender Dauer mehr und mehr die Kontrolle. Den ersten großen Aufreger gab es in der 34. Minute, als Schiedsrichter Zwayer nach Foul von Vidal an Forsberg erst auf Elfmeter für RB entschied, dann aber nach Rücksprache mit seinem Assistenten den Tatort außerhalb des 16ers verlegte. Glück für den deutschen Rekordmeister.

Nach torlosen 45 Minuten wurde es nach dem Wechsel turbulenter. Erst flog Keita zurecht mit Gelb-Rot vom Platz (54.), doch Forsberg brachte die Hasenhüttl-Elf mit einem Elfer-Geschenkt (68.) in Front. Bayern München konnte aber schnell antworten und Thiago fünf Minute später zum 1:1 einköpfen. Die Heynckes-Auswahl erhöhte die Schlagzahl, aber RB Leipzig rettete sich in die Verlängerung. Hier verbuchten die Münchner durch Thiago, Kimmich, Lewandowski und Wriedt zwar beste Chancen, am Ende musste die Entscheidung aber in der Elfer-Lotterie fallen. Nachdem alle Schützen trafen, scheiterte Nationalspieler Werner ausgerechnet beim letzten Elfer für Leipzig an Bayern-Keeper Ulreich und der FCB siegte mit 6:5 n.E.

Kellerkinder Werder Bremen & 1. FC Köln eine Runde weiter

Deutlich weniger Spektakel gab es im Duell zwischen Werder Bremen und der TSG Hoffenheim, welches die Grün-Weißen knapp mit 1:0 zu ihren Gunsten entschieden. Die in der Liga noch sieglosen Hanseaten gingen überraschend durch Belfodil nach rund 30 Minuten in Führung, die die Nouri-Elf dank extremer Mauertaktik bis zum Abpfiff verteidigte. Auch Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln konnte ein Erfolgserlebnis feiern und siegte nach überzeugender Vorstellung mit 3:1 bei Hertha BSC. Damit tankte das Geißbock-Team viel Selbstvertrauen für den Ligaalltag.

Der VfL Wolfsburg behielt indes im Niedersachsen-Derby gegen Aufsteiger Hannover 96 mit 1:0 die Oberhand und bescherte somit Neu-Trainer Schmidt nach fünf Remis in Folge den ersten Sieg. Einen Sieg feierte auch der VfB Stuttgart, die nach frühem Rückstand beim Zweitliga-Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern mit 3:1 triumphierten. Auch der 1. FC Nürnberg drehte sein Pokalspiel beim VfL Osnabrück (3:2), während sich Heidenheim im spektakulären Zweitliga-Duell in Regensburg mit 5:2 durchsetzte und das Achtelfinalticket buchte.

Kein Ausrutscher der Bundesligisten am Dienstag

Bereits am Dienstag konnte sich Borussia Dortmund (5:0 in Magdeburg), Eintracht Frankfurt (4:0 in Schweinfurt), FC Schalke (3:1 in Wiesbaden), Borussia Mönchengladbach (1:0 in Düsseldorf) und Bayer Leverkusen (4:1 gegen Union Berlin) für die nächste Runde im DFB-Pokal qualifizieren. FSV Mainz 05 hatte indes beim 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen Holstein Kiel deutlich mehr Mühe, bot den Zuschauern aber einen echten Pokalleckerbissen.