NFL: KC Chiefs verteidigen weiße Weste - Seattle furios - NY Giants im freien Fall


Chiefs-QB lieferte gegen Washington eine starke Vorstellung

Bildquelle: By Lance Cpl. Matthew Bragg (DVIDS) [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

In der NFL schweben die Kansas City Chiefs weiter auf Wolke sieben und feierten am 4. Spieltag gegen die Washington Redskins ihren vierten Sieg. Ein Alleinstellungsmerkmal von KC in der laufenden Regular Season. Pleiten setze es hingegen für die San Francisco 49ers, Oakland Raiders und auch die NY Giants, die weiter tief in der Krise stecken. Derweil haben die Seattle Seahawks die Indianapolis Colts komplett überrollt. Das Roundup zur Week 4.

Im Monday Night Game sah es zwischenzeitlich danach aus, als würden die Kansas City Chiefs ihre erste Schlappe kassieren, lag man doch gegen die stark aufspielenden Washington Redskins vorerst 0:10 zurück. Zwar konnten die Chiefs den Rückstand in eine Führung ummünzen, aber Washington schlug zurück und so stand es zwischenzeitlich 20:20. Doch acht Sekunden vor Schluss traf Kicker Harrison Butker aus 43 Yards und sorgte für die Entscheidung. Am Ende gab es gar noch einen Touchdown für die Truppe von Headcoach Andy Reid.

Somit steht Kansas City bei einer Bilanz von 4:0 und ist das einzig noch ungeschlagene Team der Liga. Die Chiefs sind in dieser Form weit mehr als nur ein Playoff-Kandidat.

Die Seattle Seahawks haben hingegen im Sunday Night Game einen Kantersieg gegen die Indianapolis Colts gefeiert, die mit 46:18 abgeschossen wurden. Dabei drehten die Seahawks, bei denen Russell Wilson (295 Yards, 2 Tds) herausstach, vor allem in der zweiten Halbzeit auf, die mit 36:3 gewonnen wurde. Die Colts, die weiter ohne ihren verletzten Star-Quaterback Andrew Luck auskommen müssen, hadern in dieser Saison weiter mit ihrer mageren Ausbeute nach der Pause. Schließlich brachten man in den vier zweiten Hälften dieser Saison nur 15 Pünktchen aufs Scoreboard.

Ein packendes Duell lieferten sich derweil die Arizona Cardinals und San Francisco 49ers - mit dem besseren Ende für die Gastgeber aus Phoenix, die sich nach Verlängerung mit 18:15 durchsetzten. Die Niners lagen nach fünf verwandelten Field Goals von Robbie Gould gleich fünf Mal in Front, doch die Cardinals konterten mit ihrem Kicker Phil Dawson, der vier FG traf, und siegten nach 32 Sekunden der Overtime mit dem ersten Touchdown. Damit sind die SF 49ers noch ohne Sieg (0:4), während die Cardinals bei 2:2 stehen.

Wieder Pleiten für Oakland Raiders & NY Giants

Die hochgehandelten Oakland Raiders mussten sich hingegen beim AFC-West-Rivalen Denver Broncos mit 10:16 geschlagen geben und kassierten somit die zweite Pleite in Folge. Dabei brachte es das Team von Trainer Jack del Rio insgesamt nur auf 254 Yards, wobei die Defensive der Broncos einen bärenstarken Auftritt hinlegte.

Miese Stimmung herrscht indes bei den New York Giants, die mit dem 23:25 bei den Tampa Bay Buccaneers die vierte Pleite in vierten Spiel verdauen mussten. Dagegen verbuchten die Philadelphia Eagles ihren zweiten Sieg in Folge und behielten knapp mit 26:24 vor heimischer Kulisse gegen die Los Angeles Chargers (bis 2016 noch San Diego Chargers) die Oberhand, die saisonübergreifend neun Spiele in Folge verloren haben und auch diese Saison die NFL Playoffs vorm Fernseher verfolgen dürfen.