Boxen: Klitschko vs. Pulew - Sturm erteilt Abraham Absage


Klitschko vs. Pulew - Sturm erteilt Abraham Absage

Eigentlich wollte Wladimir Klitschko den WBC-Titel seines Bruders Vitali zurück in die Familie holen, aber nun kommt es anders. Die IBF hat beschlossen, dass Wladimir Klitschko zur Pflichtverteidigung gegen Kubrat Pulew aus Bulgarien antreten muss.

Im Grunde ist die Entscheidung nicht überraschend, denn die letzte Pflichtverteidigung seines IBF-Weltmeistertitels liegt bereits fast zwei Jahre zurück. Damals hieß das Opfer Tony Thompson, der erst im März gegen Odlanier Solis in der Türkei antrat und ihn nach Punkten besiegen konnte.

 

Auch Tony Thompson hatte bereits gegen Kubrat Pulew geboxt, den Kampf aber im August 2013 nach Punkten in Schwerin verloren. Pulew steht bei Sauerland unter Vertrag und ist bisher unbesiegt. Bei 20 Kämpfen feierte der Bulgare 11 K.o.-Siege und nun soll nach seinen Vorstellungen Wladimir Klitschko entthront werden.

Für Pulew spricht, dass er wesentlich stärker einzustufen ist, als Klitschkos letzter Gegner Alex Leapai, der grandiose 10 Schläge gegen Wladimir Klitschko ins Ziel bringen konnte. Man muss sich noch immer fragen, wie Alex Leapai in der WBC-Rangliste auf Platz eins gelistet werden konnte, wenn man sich an die unwürdige Leistung von Leapai zurückerinnert. Mit Kubrat Pulew steht Klitschko einem Boxer gegenüber, der 33 Jahre alt ist und den Titelkampf gegen Boxweltmeister Wladimir Klitschko wohl als größte Herausforderung seiner Profikarriere, die 2009 begann, ansehen dürfte.

Sauerland und K2 Promotions müssen sich nun innerhalb der nächsten 14 Tage auf einen Kampf einigen, wenn sie verhindern möchten, dass der WM-Kampf in die Versteigerung geht. Sollte Klitschko auch diesen Kampf für sich entscheiden, dann dürfte ein Titelkampf gegen den Sieger des Kampfes zwischen Bermane Stiverne und Chris Areola nichts im Wege stehen.

Stiverne und Arreola treffen im Galen Center in Los Angeles aufeinander, um den WBC-Titel unter sich auszumachen. Möglich wird dieser Kampf, da Vitali Klitschko seinen WBC-Titel niederlegte und mittlerweile auch zurücktrat. Wladimir Klitschko wird darauf bedacht sein, seinen eigenen Kampf gegen Kubrat Pulew zu gewinnen, um am Ende Stiverne oder Arreola zur Titelvereinigung herausfordern zu können.

Felix Sturm erteilt Arthur Abraham Absage – Revanche gegen Soliman

In Sachen Titelvereinigung gab es derweil von Felix Sturm eine klare Absage in Richtung Arthur Abraham, der sich vorstellen konnte, den Box-Leckerbissen im Berliner Olympiastadion auszutragen. Felix Sturm wird im nächsten Kampf gegen Sam Soliman antreten. Gegen jenen Soliman blickt Sturm wütend und enttäuscht zurück, denn er verlor zunächst den Kampf gegen den Australier. Im Nachgang stellte sich jedoch heraus, dass Soliman gedopt war und die IBF wertete den Kampf nicht.

Nun kommt es zur Revanche, die Sturm für sich nutzen möchte, denn nach dem ersten Kampf war Felix Sturm schwer gezeichnet. Die erneute Auflage des Titelkampfs wird am 31. Mai im Krefeld stattfinden. Warum er jedoch Abraham eine klare Absage erteilt, können nur die wenigsten Fans verstehen. Es wäre auf jeden Fall eine Titelvereinigung, die sicherlich viele Boxfans gern sehen möchten.

Nur einen Tag zuvor tritt Manuel Charr gegen Alexander Povetkin in Moskau an. Hier steht allerdings „nur“ der WBC International Champion Titel auf Zettel. Der Sieger dürfte sich Chancen ausrechnen, gegen Wladimir Klitschko oder gegen den WBC-Titelträger antreten zu dürfen.

Re-Match Mayweather vs. Maidana im September?

Werfen wir einen Blick in die Staaten, dann muss der Kampf zwischen Floyd Mayweather und Marcos Maidana erwähnt werden, der erst am Wochenende stattfand und von Mayweather gewinnen werden konnte. Nun scheint es aber ein Rückkampf zu geben. Angeblich soll der Boxkampf im September stattfinden. Marcos Maidana war bisher der härteste Gegner von Mayweather! Sollte der Argentinier noch eine Schippe drauflegen können, dann könnte es zu einer kleinen Überraschung kommen, mit die der Box-Superstar Floyd Mayweather wohl nicht rechnen wird.

Die nächsten Monate haben es auf jeden Fall in sich und wir werden berichten!